Willkommen

Passwort vergessen? Noch kein Mitglied? Jetzt registrieren

Tech-Review.de

  • Mittwoch, 03. August 2022
Super Flower Crown SF600K14A 600W

Super Flower Crown SF600K14A 600W: Im Test

Einleitung

In Zeiten des immer höheren Leistungshunger aktueller Systeme passt sich auch die Netzteilindustrie diesen Anforderungen an und liefert Netzteile mit einem Wirkungsgrad von über 80% aus.

Die Super Flower Computer Inc. mit Sitz in Taiwan ist bereits seit über 17 Jahren als Hersteller von innovativen Netzteilen bekannt und kann dabei auf in dieser Zeit gesammelter Erfahrung zurückgreifen. Dieses KnowHow lässt die Firma auch in aktuelle Produkte einfließen und so haben wir heute das Crown SF600K14A 80+ Netzteil in unser Testlabor bekommen.

Auf den nun folgenden Seiten bringen wir Ihnen das Produkt näher, schauen dabei unter die Haube des Stromlieferanten und schicken das Netzteil durch unseren Testparkur.

Viel Spaß beim Lesen wünscht das Team TRV

Die Ausstattung

Das in tiefem Schwarz pulverbeschichtete Crown-Netzteil verfügt über umfangreiche Features. Die Verpackung des Netzteils ist optisch sehr ansprechend gestaltet und liefert alle wichtigen Betriebs-Informationen über das Netzteil und seinen Funktionen. Zudem werten stylische Bilder das Ganze noch auf. Jedoch beinhaltet der Karton auch eine verirrende Angabe. So ist auf der Verpackung zu lesen, dass das NT eine Eingangsspannung zwischen 115V-230V hat - bei der Buchse für den Stromanschluss (am NT) jedoch ein Aufkleber mit der Aufschrift "230V only" prangt.

Eine Nachfrage beim Hersteller über das Crown-NT ergab eine Eingangsspannung von nur 230V. Also keine Verwendung unter diesem Spannungswert z.B. in den USA. Diesen Fehler wolle Super Flower aber zukünftig beheben und eine zutreffende Beschriftung tätigen. Der Lieferumfang umfasst in unserem Fall das Netzteil an sich, eine Plastikbox mit den Anschlusskabeln, die Produktbeschreibung sowie einen Satz Montageschrauben. Eigentlich sollten dies Thumbscrews sein, waren bei uns jedoch nur einfache Schrauben. Gerade wir als Tester sind beim Produkt zunächst immer auf der Suche nach technischen Details.

Viele Hersteller bieten daher Datenblätter etc. an. Leider war auf der Website von Super Flower nichts Passendes zu finden. Im Handbuch standen auch nur die Informationen, welche wir im großen Teil schon vom Karton entnehmen konnten. Hier könnte Super Flower ein bisschen mehr Infos (Datenblätter etc.) zu Verfügung stellen.

Folgende Punkte sind beim Crown-Netzteil besonders hervorzuheben:

  • Aktiv-PFC für einen Wirkungsgrad > 80%
  • Einzelkomponenten höchster Güte für ein Gesamtprodukt von herausragender Qualität
  • modernstes, patentiertes 9pin-Kabelmanagement
  • Thumb-Screws für schnellste- und einfachste Montage
  • Überlastungsschutz, Überspannungsschutz, Kurzschlussschutz integriert
  • 14 CM-Lüfter, extrem leise, intelligent Temperatur geregelt
  • 10 internationale Prüfsiegel
  • Netzkabel mit VDE-Prüfsiegel (safety-Power-Cord)

Die technische Daten

Die technischen Daten sehen wie folgt aus:

  • Version: Intel ATX 12V v2.2 / SSI EPS 12 v2.91
  • Geeignet für: Intel Core i7 / Core 2 Quad / Core 2 Duo und
    AMD Phenom X4 / Phenom X3 / Athlon 64 X2 und darunter
  • Effizienz: über 78% (bei 230V, Durchschnittsinformation)
  • Leistung: 600W
  • AC Eingang: 230V
  • Lüfter: 140mm LED Lüfter
  • Frequenz: 50/60 Hz
  • Temperaturbereich: 0°C~40°C
  • Luftfeuchtigkeit: 10%~90%
  • Sicherheitszertifikate: UL / CE / TUV / CB / FCC / C-Tick / BSMI
  • Gehäusefarbe: schwarz
  • Maße: 163x150x86mm (TxBxH)
  • Gewicht: ungefähr 2,5 Kg

Spannungs-/Leistungstabelle:

Das Netzteil verfügt laut Herstellerangaben über 4x +12V-Schienen. Ob es sich hierbei um einzelne Schienen oder aber um eine Querschnittsreduzierung einer Leistungsquelle durch Aufteilung der Last auf mehrere Kabelstränge handelt, erfahren Sie auf Seite 6 unter "Spannungsstabilität".

Die Anschlüsse

Der Hersteller Super Flower hat sich beim Crown-Netzteil was ganz besonderes ausgedacht. So ist das NT mit einem patentierten Easy-Plug-System ausgestattet. Dabei handelt es sich um ein modulares Kabelmanagement-System. An der hinteren Ausgangsseite ist ein dicker Kabelstrang mit folgenden Steckern:

  • 24 poliger Mainboard-Stecker
  • 6/8 poliger PCI-Express-Stecker
  • 4/8 poliger ATX-Mainboard-Stecker

Dann sind 6 Buchsen vorhanden, an denen sich modular folgende im Lieferumfang vorhandene Kabelstränge anschließen lassen:

  • 1x 90cm Kabel mit 3x 4-Pol-Molex-Stecker für 5,1/4" Laufwerke + 1x Stecker für 3,5" Laufwerke bzw. Frontpanels
  • 1x 80cm Kabel mit 3x 4-Pol-Molex-Stecker für 5,1/4" Laufwerke
  • 1x 50cm Kabel mit 1x 6pol/8pol PCI-Express Stecker
  • 1x 50cm Kabel mit 1x 6pol PCI-Express Stecker
  • 2x 80cm Kabel mit je 3x SATA-Stecker für SATA-Laufwerke
Auf den Anschlussbuchsen sind Staubschutzabdeckungen drauf

Die modularen Kabelstränge können an jeden der 6 Buchsen angeschlossen werden. Durch die mehrfach vorhandenen 6 bzw. 8 poligen PCI-Express-Stecker ist ein SLI-System auch mit sehr leistungshungrigen Grafikkarten kabeltechnisch kein Problem.

Als optisches Highlight sind die Buchsen nach dem Einstecken eines Kabels mit einer hellen, blauen LED beleuchtet. Dies ist in jedem PC garantiert ein echter Hingucker. Die Stecker der Modular-Buchsen sind sehr hochwertig und wirken keinesfalls billig. Zudem sind alle Kabelstränge schwarz gesleevt und bieten damit jedem Casemodder auch im schwarz lackierten Innenraum die Möglichkeit einer gut getarnten Kabelverlegung.

Lautstärke und Lüfter

Das Netzteil ist mit einem großen, blau beleuchteten 140mm Lüfter der Marke "Globe Fan" (Modell RL4B DS1402512H) ausgestattet. Da die Schaufelblätter entsprechend dimensioniert sind, kann der Lüfter eine enormes Luftvolumen transportieren. In der Computertechnik setzt man immer dann auf große Lüfter, wenn viel Luft mit wenig Drehzahl und damit geringer Geräuschkulisse bewegt werden muss.

Damit der Lüfter aber nicht permanent auf hohen Touren läuft, ist das Crown-Netzteil mit einer intelligenten, temperaturgeregelten Lüftersteuerung ausgestattet. Durch diese Lüftersteuerung dreht der Lüfter nur in der gerade erforderlichen, durch die Betriebstemperatur bestimmten Drehzahl. So soll das Geräuschniveau möglichst gering und angenehm für den User gehalten werden. In unserem Test war das Netzteil kaum zu hören. Wenn keine oder wenig Last angeschlossen wird, ist das NT kaum wahrzunehmen. Bei hoher Last ist der Lüfter zwar zu hören, aber dies war weder störend oder nervig, da es nicht sonderlich laut war.

Um einen reibungslosen Luftstrom zu gewährleisten wurden die Komponenten auf der Platine entsprechend platziert, sowie wurde die Rückseite mit einem Lochrastergitter ausgestattet.

Die Netzteilrückseite

Im Detail

Wir haben natürlich das Netzteil geöffnet um zu schauen, welche Bauteile verbaut worden sind. Hier weisen wir aber ausdrücklich darauf hin, dass beim Entfernen der Siegel jeglicher Gewährleistungsanspruch (beträgt bei Super Flower 2 Jahre) entfällt. Auf den ersten Blick ist alles sehr aufgeräumt und auch sehr sauber verarbeitet. Diesen Platinenaufbau nutzt Super Flower auch bei weiteren Varianten der Crown-Reihe (wie z.B. der 700Watt Version). Das Crown-NT ist mit drei Kühlkörperelementen bestückt. Zwei davon sind im, von vielen Herstellern geliebten, Rillendesign gefertigt. Daran befestigt sind unter anderen Brückengleichrichter und Dioden.

Das aufgeräumte Innere

Es ist 470µF Elektrolytkondensator der Marke CapXon (Taiwan) mit einer guten Spannungsfestigkeit von 420V verbaut, welcher durch seine hohe Kapazität für eine äußerst gute Spannungsglättung sorgt. Mit einer Temperaturangabe von typischen 105°Celsius verspricht der Elko eine lange Lebensdauer. Anders sieht das bei den 85°C-Typen aus, welche häufig bei Billig-Herstellern zum Einsatz kommen. Hier reicht schon eine wenige Grad höhere Temperatur, um die Lebensdauer des Elkos fast zu halbieren. Hier macht sich der Anschaffungspreis schon mal bezahlt.

Der Primärkondensator

Um das Netzteil bei einem Kurzschluss zu schützen, haben viele Netzteile eine Schmelzsicherung (eingelötet), bei der ein dünner Draht schmilzt, den Stromkreis unterbricht und somit vor weiteren Schäden schützen soll. Auch das Crown-Netzteil ist mit diesem Kurzschluss-Schutz ausgestattet.

Eine EMI-Störfilterung geschieht beim Netzteil unter Anderen mit den X-Kondensatoren (rechteckiges, grünes Bauteil im Bild) welche Gegentaktstörungen filtern. Diese sitzen beim Crown auf einer separaten Platine, sowie in gelber Ausführung nochmal auf dem Haupt-PCB. Desweiteren sind hier Y-Kondensatoren (blau und rund) zu finden, welche die Gleichtaktstörungen sauber herausfiltern sollen. Die Erdung ist hier mittels einer Schraube + Kabel realisiert, die direkt mit dem Gehäuse verbunden ist. Dadurch wird ein unter Spannung stehendes Gehäuse verhindert. Durch die Ableitung würde automatisch ein Kurzschluss erzeugt, der die Schutzeinrichtungen auslösen würde.

Mehrere gut dimensionierte Drosseln und Spulen sowie qualitative weitere Bauteile sind ebenfalls vorhanden (z.B. fürs PFC, 3,3V etc.). Gut zu sehen ist hier auch noch das zusätzliche PCB für die Anschlusssockel der modularen Leitungsstränge (hinten).

Auf der Verpackung wird von 4 getrennten 12V-Spannungsschienen gesprochen. In Wirklichkeit handelt es sich hierbei jedoch um eine zentrale Spannungseinspeisung. Die Aufteilung der Lasten auf 4 Schienen dient alleinig der Querschnittsreduzierung. Durch diese Lastenverteilung ist es möglich, den einzelnen Kabelsträngen höheren Lasten auszusetzten.

Hinzu kommt, dass die Lastenverteilung in unserem Sample leider nicht ganz so seinen Zweck erfüllt wie gewollt. So fiel uns beim Betrachten der Leitungswege eines der "Kabelschuhe" auf. Diese Kabelschuhe haben den Sinn viele Stränge zu bündeln und werden direkt auf das PCB gelötet. Dabei ist es notwendig, dass sowohl alle Stränge komplett in den Schuh geschoben sind, sowie das dieser "Kelch" mit Lötzinn gefüllt ist. Nur dann wäre eine saubere und sinngemäße Lastübertragung möglich.

In unserem Fall aber Endeten bei eines der Stränge ca. 0.3cm vor Kelchende die Adern. Hierdurch wurde der Kabelquerschnitt auf die linke, dünne Seite des Kabelschuhs reduziert.

Spannungstoleranzen
Die folgenden Toleranzen müssen sowohl im Leerlauf als auch unter Last eingehalten werden. Bei einem (kurzen) Ausfall der Stromversorgung sind sie auch unter Volllast noch für mindestens 17 ms einzuhalten, um die Störung zu überbrücken. (Quelle: ATX12V Power Supply Design Guide v2.01 von formfactors.org):

Die Spannungsstabilität

Netzteile müssen den Computer und dessen Komponenten zuverlässig und auch kontinuierlich mit Strom versorgen können. Falls die Spannungen instabil sind, kann der PC abstürzen oder die Hardware kann bei extremen Spannungsspitzen irreparablen Schaden nehmen. Deshalb werden die Ausgangsspannungen in allen PC-Netzteilen ständig geregelt. Die dabei verwendete Technik verursacht allerdings Netzstörungen – sogenannte „Oberwellen“.

Daher gibt es in allen gängigen PC-Netzteilen sogenannte Netzfilter, die diese Störungen verringern. In vielen älteren Netzteilen sitzen vergleichsweise einfache Netzfilter, die nur mit sogenannten Drosselspulen arbeiten. Diese Technik wird auch „Passiv-PFC“ („Power Factor Correction“) genannt. Dabei entstehen besonders viele Oberwellen, die zurück ins Stromnetz gespeist werden. Die meisten modernen Geräte aber verwenden zusätzlich eine „aktive PFC“.

Dabei verringert eine spezielle elektrische Schaltung im Netzteil die Menge der Oberwellen, die zurück ins Stromnetz fließen. Über genau so eine aktive PFC-Filtereinrichtung verfügt auch das Crown-Netzteil von Super Flower. Damit soll eine geringere Verlustenergie, sowie ein höherer Wirkungsgrad erreicht werden.

Beim Test von Netzteilen haben wir auf einen PC-Test-Aufbau verzichtet, da die Wahrscheinlichkeit der Übereinstimmung des Systems mit dem des Lesers einfach zu gering ist und die Aussagen des Tests hierdurch hinfällig wären. Um eine objektive Beurteilung über die Leistung des getesteten Netzteils zu geben, haben wir einen eigenen Testaufbau in Form von regelbaren elektronischen Lasten realisiert. Als Messinstrumente kommen hierbei auch Oszilloskop, Multimeter sowie ein Zangenamperemeter zum Einsatz.

Beim Crown-Netzteil haben wir folgende Spannungswerte in unterschiedlicher Lastsituation gemessen:

Das Netzteil lieferte auch unter Vollauslastung hervorragende Werte. Die Spannungen liegen innerhalb der geforderten Toleranzen und zeigen nur geringfügige Abweichungen.

Die Schutzmechanismen

Ein hochwertiges Netzteil verfügt heutzutage über eine Vielzahl von diversen Schutzfunktionen. Sie sorgen dafür, dass sich das Netzteil bei Überspannung, Überstrom, Überhitzung sowie einem Kurzschluss im Gerät so schnell wie möglich abschaltet. Viele Wohnungsbrände werden gerade in der multimedialen Zeit durch elektronische Geräte verursacht. Diese Schutzfunktionen sollen solche Dinge verhindern und den Verbraucher sowie dessen Hardware schützen. Doch auch hier ist Vorsicht geboten! Nicht alle Netzteilhersteller deklarieren die realen Leistungswerte auf Ihren Produkten.

Gerade bei Billig-Netzteilen ist die Gefahr groß, dass bei Überbelastung oder Überhitzung auch die im PC befindliche Hardware Schaden nimmt oder es gar zu einer Feuerbildung kommt. In der Redaktion empfehlen wir dem User daher lieber ein paar Euros mehr für das Netzteil zu bezahlen und sich Geräte von Namenhaften Herstellern zu besorgen. Gerade NoName-Netzteile verwenden auch minderwertige Bauteile und dessen Schutzmechanismen würden wir nicht vertrauen. Super Flower macht hier seine Arbeit wirklich gut und setzt auf Qualität statt Quantität.

Das Crown-Netzteil wartet mit einer ganzen Reihe an Schutzmechanismen auf:

Der Wirkungsgrad

Als Wirkungsgrad bezeichnet man das Verhältnis von abgegebener Leistung (Nutzleistung) zu zugeführter Leistung. Die 80%-Zertifizierung bekommt ein Netzteil nur bei einer Effizienz von über 80% bei 20%, 50% und 100% Last. Dies bedeutet, dass das Crown-Netzteil bei einer Belastung von 20% mindestens 96Watt, bei 50% mindestens 240Watt und bei einer Auslastung von 100% mindestens 480Watt als Nutzleistung abgeben können muss.

Hier mal die Zertifizierungstabelle:

Wir haben beim Netzteil die Effizienz gemessen unter niedriger Last mit 50W, dann mittlere Last mit 300W und danach mit voller Last. Folgende Werte erreichte das Netzteil:

Zu Recht besitzt das Crown-Netzteil seine Zertifizierung, so unser Fazit im Wirkungsgrad-Test. Dann haben wir noch den "Eigenverbrauch" des Netzteils während des Stand-by und bei einem Lastwechsel gemessen.

Mario Kramer meint …

Mario Kramer

Nachdem das High-End-Netzteil der Firma Super Flower unseren neuen Testparkur über sich ergehen lassen musste, ist unsere Aussage zum Crown-NT eindeutig: Es ist ein hervorragendes Netzteil mit einer ausgezeichneten Leistung sowie einer sehr guten Effizienz! Solche Ergebnisse können sich sehen lassen. Getrübt wurden wir jedoch durch den kleinen, aber nicht unwichtigen Verarbeitungsfehler mit der Verbindung vom Kabelstrang zu Platine. Der Hersteller wird sich diesem Problem bestimmt annehmen und die Verarbeitungsschritte bei der Produktion besser überwachen. Da wir bereits mehrere Referenzen über die Firma Super Flower und auch sehr positive Resonanzen über die Produkte gelesen und begutachtet haben wissen wir, dass es sich bei dem Mangel um einen vereinzelten Fall handelt.

Das Design des NTs durch die interessante LED-Technik ist für jeden Casemodder sowie auch den interessieren User zu Hause eine gute Wahl und durchaus als Highlight zu bewerten. Das Kabelmanagement sorgt dabei für Ordnung im Gehäuse. Alles in allem ein TOP-Netzteil - auch und gerade für High-End-Verbraucher mit Grafikkarten und Prozessoren der neuesten Generation. Das Crown-Netzteil hat für jedes aktuell verfügbare System genügen Power. Auch ein SLI-Betrieb ist hiermit kein Problem.

Endergebnis: Uneingeschränkte Kaufempfehlung!

  • Positiv
  • Design (Lackierung/LED)
  • Kabelmanagement
  • Alle Kabelstränge gesleevt
  • Leistung
  • Effizienz
  • Schutzschaltungen
  • Lüfter + Lüftersteuerung
  • Guter und freundlicher Verbraucherservice
  • 2 Jahre Gewährleistung
  • Neutral
  • - / -
  • Negativ
  • Schlechte Dokumentation über die genauen technischen Details. Zu finden weder im Handbuch noch im Netz.
  • Verarbeitungsfehler an der Verbindung zwischen 12V Kabelstrang und PCB
  • Einfache Schrauben statt im Lieferumfang genannter ThumbScrews

Weiterführende Links

VG Wort
  • 0 Beiträge

  • Deine Meinung hinzufügen

  • Falsches oder unvollständiges Ergebnis

Cookies erleichtern uns die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Infos

1