Willkommen

Passwort vergessen? Noch kein Mitglied? Jetzt registrieren

Tech-Review.de

  • Montag, 27. September 2021
NZXT HU-001WH

NZXT HU-001WH: Im Test

Einleitung

Der Hersteller NZXT möchte hochwertige Gehäuse für Spieler bauen und schickt mit seinem HU-001WH ein neues Case ins Rennen, welches den hohen Ansprüchen von Gamern gerecht werden soll. Das um die 80,- Euro (je nach Ausführung) kostende Gehäuse erfreut sich bisher einer sehr hohen Beliebtheit. Das HU-001 gibt es daher nicht nur in der aktuellen Trendfarbe Weiß, sondern auch noch in Schwarz, Orange, Silber und einer Special Edition mit blauen Flammen. Das NZXT HU-001 soll ein Silent- Midi-Tower sein, aber wie leise das Gehäuse wirklich ist, wird sich in unserem Test zeigen.

Die einzelnen Versionen in der Übersicht:

  • NZXT HU-001WH Special Edition - Pearl white (Weißer Tower, Front in Aluminiumoptik) - Unser Testmodell
  • NZXT HU-001-B Special Edition - Flame blue (schwarz mit blauen Flammen)
  • NZXT HU-001-B Midi-Tower - black (schwarzer Midi-Tower)
  • NZXT HU-001OR Midi-Tower – orange (oranger Midi-Tower, schwarze Front)
  • NZXT HU-001S Midi-Tower – silver (silberner Tower)

Der Lieferumfang

Das Gehäuse erreicht uns wie immer gut und sicher verpackt. Beim Öffnen des Seitenteils dann die erste Überraschung: Der dünne, an der Innenseite angebrachte, Schaumstoff war eingerissen!

Leider ist das HU-001WH nicht das erste Gehäuse von NZXT, welches uns mit Mängeln erreicht hat. Warum die Qualitätssicherung hier nicht greift und Gehäuse mit kleinen Dellen, Kratzern oder, wie jetzt geschehen, mit einer eingerissenen Schalldämmung ausgeliefert werden, wir wissen es nicht. Hier sollte NZXT jedoch schleunigst dran arbeiten, ein tolles Design reicht auf dem aktuellen Gehäusemarkt nicht mehr aus.

Zum Lieferumfang gehören neben dem Gehäuse alle nötigen Schrauben, ein Kabelmanager, ein englischsprachiges Handbuch, zwei Thumbscrews für die Seitenwand und 14 Schnellspanner für sieben 3.5“ Laufwerke, sowie 10 Schnellspanner für fünf große 5.25“ Laufwerke.

Der Lieferumfang im Überblick:

  • 14 x 3.5“ Schnellspanner
  • 10 x 5.25“ Schnellspanner
  • 1 x Kabelmanager
  • 1 x Handbuch (englisch, französisch)

Die technischen Daten

  • Maße:
    193,4 x 418,5 x 513,4 mm (BxHxT)
  • Material:
    Kunststoff, Aluminium, Stahl
  • Gewicht:
    ca. 6 Kg
  • Formfaktor:
    ATX, Micro-ATX
  • Laufwerksschächte (11):
    4 x 5,25 Zoll (extern)
    2 x 3,5 Zoll (extern)
    5 x 3,5 Zoll (intern)
  • Lüfter:
    1 x 120 mm Lüfter vorne (blaue LED-Beleuchtung)
    1 x 120 mm Lüfter Rückseite
  • Erweiterungsslots: 7
    I/O Panel:
    2 x USB 2.0
    1 x Firewire
    1 x je Audio IN/OUT HD & AC97

Der Außencheck

Das weiße Gehäuse wirkt anfangs befremdlich, objektiv gesehen ist Weiß aber eine Trendfarbe und wer helle Gehäuse schätzt wird das NZXT HU-001 mögen. An der Gehäusefront befindet sich eine Kunststoffklappe, die mit einer Platte aus gebürstetem Aluminium überzogen ist. Die Front wirkt sehr edel, was vor allem durch die gewählte Farbkombination Weiß/Silber unterstützt wird.

Die aufgeklappte Front wirkt leider nicht sehr einladend, da hier ausschließlich Kunststoff zum Einsatz gekommen ist, und ein großer Schriftzug: "Designed by NZXT copyright 2007" an der Innenseite der Klappe drängt sich auf. Eine glatte Innenseite wäre unserer Meinung nach hier angebrachter gewesen.

Spätestens beim eingeschalteten PC, wenn das blaue LED-Licht vom 120mm Frontlüfter den dreieckigen Ausschnitt an der Gehäusefront ausleuchtet, wird man von dem Erscheinungsbild des NZXT HU-001 überzeugt sein. Hier haben die Designer eine sehr schöne Kombination geschaffen, denn gerade auf dem weißen Untergrund kommt das blaue Licht sehr gut zur Geltung.

Das I/O-Panel ist seitlich auf der rechten Seite der Gehäusefront angebracht - keine sehr gute Lösung in unseren Augen. Kaum ein PC steht frei im Raum, und so kann es leicht sein, dass ein Tischbein oder Schreibtisch das Panel verdeckt. Aber auch wenn der Platz ausreicht ist es doch unangenehm, sich ständig nach rechts außen bücken zu müssen um z. B. eine externe Festplatte oder einen Kartenleser anzuschließen. Auch auf einen Staubschutz in Form eines Deckels hat NZXT leider komplett verzichtet.

Die Verarbeitung des Gehäuses ist durchweg ausreichend, scharfe Kanten konnten wir nicht feststellen. Auffällig sind jedoch hier und da kleine Kratzer, die einem nicht sofort ins Auge stechen, bei genauem Betrachten jedoch klar zu erkennen sind.

Der Innencheck

Beim ersten Blick in den Innenraum stellt man eines sofort fest: Es geht sehr eng zu. Zwar dürften die meisten der aktuellen Grafikkarten ihren Platz finden, allerdings wird es zusammen mit dem Netzteil und ein paar Festplatten ordentlich eng. Komponenten austauschen macht so jedenfalls keinen Spaß, im schlimmsten Fall muss erst die Festplatte ausgebaut werden, bevor man an die Grafikkarte herankommt.

Die Festplatten lassen sich schraubenlos einbauen. Die besondere Konstruktion zwingt uns aber, beide Seiten des Gehäuses zu öffnen, um Festplatten oder Laufwerke ein- bzw. auszubauen. Das ist auch insofern ärgerlich, da die andere Seite verschraubt ist und wir nun doch zum Schraubendreher greifen müssen. Hier hätten Thumbscrews wirklich Sinn gemacht und sollten bei dem Preis eigentlich auch dazugehören.

Kommen wir jetzt zu einem Punkt, mit dem NZXT den HU-001 bewirbt: den versprochenen Silent-Betrieb. Auf der Website von NZXT heißt es: "Arbeiten und spielen Sie ohne lästige Geräuschentwicklungen, diese werden durch Dämmmatten an allen Seiten des Gehäuses abgefangen."

Allen Seiten? Die Dämmmatten aus sehr dünnem Schaumstoff sind wahrlich nicht überall im Gehäuse zu finden, und was NZXT uns da als Dämmmatten verkaufen will scheint uns eher eine Werbe-Ente zu sein. Schall absorbieren diese Schaumstoffteile sicher nicht und so überrascht es auch nicht, dass das Gehäuse im Betrieb deutlich hörbar ist.

Es gibt zwar sicherlich lautere Gehäuse, denn die Lüftergeräusche stören nicht wirklich, aber diese werden auch nicht als Silent-Gehäuse mit Dämmmatten verkauft.

Die Kühlung

Das Gehäuse verfügt über zwei 120 mm große Lüfter. Der vordere ist mit blauen LEDs ausgestattet und saugt die Luft an. Der hintere bläst die warme Luft aus dem Gehäuse raus - ein einfaches, aber funktionierendes System, zumindest in der Theorie.

Um die Temperaturen ermitteln zu können griffen wir auf das folgende Testsystem und die folgende Software zurück:

Unser Testsystem:

  • CPU: Intel Core Duo 6400 @ 2200 MHz
  • Mainboard: Asus P5K
  • Speicher: MDT 4096MB DDR2
  • Grafikkarte: MSI GeForce 7900 GTO
  • Festplatten: 2 x 150 GB Western Digital
  • Netzteil: BeQuiet Pro Power 600W
  • CPU-Kühler: Scythe Ninja Mini (passiv)

Software:

  • Windows XP SP3
  • CoreTemp 0.99.3
  • Futuremark 3DMARK 06

Anhand der ermittelten Temperaturen erkennt man ganz klar den Nachteil des NZXT HU-001: seine kompakten Ausmaße. Während unser Testsystem im Idle noch bei 45 Grad Celsius liegt steigt die CPU-Temperatur bei voller Auslastung auf stolze 54 Grad Celsius. Andere von uns getestete Systeme liefern hier deutlich kühlere Temperaturen. Auch die Grafikkarten-Temperaturen liegen mit 44 Grad Celsius im Idle und 54 Grad Celsius unter Last deutlich höher.

Besitzer einer Wasserkühlung aufgepasst: Das HU-001 verfügt über keinerlei Vorrichtungen für eine solche Kühlung, hier ist der Hobbybastler gefragt.

Lars Raube meint …

Lars Raube

NZXT liefert mit seinem HU-001 ein solides Gehäuse mit einigen Kritikpunkten. Die Ausstattung könnte für den Preis von knapp 80,- Euro etwas mehr bieten und das I/O Panel hätte einen besseren Platz finden können. Der enge Innenraum wird wohl bei einem normalen Office- oder Internet-PC nicht weiter ins Gewicht fallen, für einen Spiele-PC, geschweige denn einem High-End System, ist dieses Gehäuse aber nicht zu empfehlen. Große Grafikkarten und Multicore-CPUs würden hier zwangsläufig sehr heiß werden, was die teuren Komponenten auf lange Zeit schädigen könnte.

Trotzdem, das HU-001 ist ein trendiges Computergehäuse im schicken Design und auch der Preis lässt sich verkraften. Wer also ein auffälliges Gehäuse sucht und wer bereit ist das Geld für ein Gehäuse zu investieren, der kann getrost zugreifen.

  • Positiv
  • Stabil
  • Frisches, helles Design
  • Neutral
  • Wenig Ausstattung
  • Negativ
  • Schlechte Kühlleistung
  • Verarbeitung könnte besser sein

Weiterführende Links

VG Wort
  • 0 Diskussionsbeiträge

  • Deine Meinung hinzufügen

  • Falsches oder unvollständiges Ergebnis

Cookies erleichtern uns die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Infos