Willkommen

Passwort vergessen? Noch kein Mitglied? Jetzt registrieren

Tech-Review.de

  • Mittwoch, 23. September 2020
  • RSS
LC-Power LC-SP-1

LC-Power LC-SP-1: Kleiner Smartphone-Lautsprecher im Kurztest

Einleitung

Viele Leute rennen heutzutage mit ihren Smartphones sogar aufs WC und haben die Geräte eigentlich immer am Mann (oder Frau). So ist es nicht verwunderlich dass in Zeiten von Musik-Streaming-Apps und ausreichend Systemspeicher immer mehr Anwender auch komplette Musiksammlungen auf den Geräten gespeichert haben. Die Musik wird dabei nicht mehr nur übers Headset gehört, sondern auch über den Smartphone-/Geräte-eigenen Lautsprecher z.B. als Unterhaltung für die gesellige Runde mit Freunden oder beim Warten auf den Bus wiedergegeben. Nun steckt in den Mobiltelefonen jede Menge Technik die ihren Platz für sich beansprucht, deswegen sind die integrierten Lautsprecher nicht wirklich als solche zu betiteln - der Klang ist oft dürftig und beim Thema Bass versagen viele Geräte sowieso.

Eine Lösung für dieses Problem bietet sich über externe Lautsprecher an, die nicht viel Platz in der Tasche brauchen und sich über Bluetooth oder USB-Kabel mit dem Gerät verbinden lassen. LC-Power hat sich hierfür die LC-SP1-Serie ausgedacht - ein kleiner und damit sehr mobiler Lautsprecher mit integriertem Akku samt Saugnapf. Die kleine "Knutschkugel" kann hiermit bequem an jeder glatten Oberfläche, zum Beispiel am Smartphone oder Tablet selbst, befestigt werden. Der Hersteller wirbt mit einem - im Vergleich zum integrierten Speaker - deutlich besserem Klangerlebnis. Ideal also für den Musikgenuss für Unterwegs - soweit jedenfalls die Vorstellung.

Klein, moderner Look und sparsam - alles interessante Attribute und auf jeden Fall einen Test wert. Was der ultrakompakte Lautsprecher nun in der Tat zu bieten hat und ob sich die zusätzliche Anschaffung wirklich lohnt, klären wir für Euch auf den nächsten Seiten.

Lieferumfang

Der LC-SP-1 kommt in einer kleinen Blisterverpackung daher, welche direkten Einblick auf das Gerät erlaubt. Auf der Rückseite stellt LC-Power dem Anwender in zwei Sprachen die Kern-Features vor und hat darüber hinaus die vier erhältlichen Farbvarianten abgebildet. Wird der Lautsprecher aus seiner Verpackung geholt, so kommen direkt alle notwendigen Gegestände zum Vorschein. Neben dem LC-SP-1 selbst sind noch ein 3,5-mm-Klinkenstecker, ein USB-Ladekabel samt ebenfalls 3,5-mm-Klinkenabzweiger, sowie eine Bedienungsanleitung dabei, welche etwas unglücklich hinter der Tablett-Abbildung des Kartons versteckt ist.

  • 1x Lautsprecher
  • 1x 3,5-mm-Klinkensteckerkabel
  • 1x USB-Ladekabel
  • 1x Bedienungsanleitung

Der Lautsprecher im Detail

Mit nur 7 cm in der Höhe und 3,8 cm in der Breite, hat der LC-SP-1 sehr geringe Abmessungen und passt damit wunderbar in jede Tasche. Die lächerlichen 50 g Gewicht spielen hier eigentlich keine nennenswerte Rolle. Wie schon in der Einleitung erwähnt ist dieser Lautsprecher in insgesamt vier Farben im Handel erhältlich: Schwarz, Grün, Pink und Weiß. Damit sollte für jeden die richtige Farbe dabei sein.

Haptisch ist der Krachmacher sehr griffig, da seine Außenhaut aus gummiertem Material besteht. Der Treiber ist im oberen Bereich unter einem kleinen Mesh-Gitter versteckt. Beim Lautsprecher handelt es sich um einen Neodym-Kollegen mit einer Leistung von 1,5 Watt. Seitlich hat der Hersteller sein Logo mit integriert, allgemein wirkt diese dezente Gestaltung sehr schick und weiß zu gefallen.

Als Standfuß dient ein Saugnapf, welcher zugleich für die Befestigung z.B. am Tablet oder Smartphone geeignet ist. Durch eine kleine Lasche an selbigen Fuß kann dieser dann einfach und bequem wieder entfernt werden.

Rückseitig befindet sich eine 3,5-mm-Klinkenbuchse, durch die der Lautsprecher einerseits das Audiosignal bekommt und anderseits gleichzeitig geladen werden kann. Richtig gelesen, dass Gerät verfügt über einen internen Lithium-Polymer-Akku mit einer Ladekapazität von 300 mAh, was laut Hersteller für eine Musiklaufzeit bis zu 40 Stunden reichen soll. Aufgeladen wird das Gerät dabei an einem freien USB-Port - egal ob am PC, Tablet oder Netzgerät. Parallel kann dieser aber für die Musikwiedergabe weiterbenutzt werden, sofern das Abspielgerät sich beim USB-Slot befindet. Möglich wird dies über das entsprechende Kabel aus dem Lieferumfang.

Die technischen Daten

Technische Daten:
Modellbezeichnung*: LC-SP-1 Black
Lautsprechertyp*: 3,5-mm-Klinken-Lautsprecher
Abmessungen (HxBxT)*: 7 x 4,8 x 4,8 cm
Gewicht (Lautsprecher)*: 50 g
Ausgangsleistung*: 1,5W
Anschluss*: 3,5-mm-Klinkenstecker; USB-Port zum Aufladen benötigt
Akku*: Li-Polymer-Akku mit 300 mAH
max. Laufzeit*: bis zu 40 Stunden
Material*: Kunststoff, Gummi
Farbe*: schwarz
Preis: 8,- Euro
Preisvergleich Geizhals Deutschland
* Herstellerangabe

Der Praxistest

In unserem Praxistest haben wir diverse Titel abgespielt, um nicht nur die Klangqualität zu beurteilen, sondern auch den "Wumms", welcher uns für den basslastigen Bereich versprochen wurde. Neben der subjektiven Betrachtung der Wiedergabe, kam unser Voltcraft SL-100 Schallpegelmessgerät zum Einsatz. Hierbei haben wir den Schalldruck einmal aus einer Entfernung von 50 Zentimetern und einmal aus geringen 10 Zentimetern gemessen. Dabei wurde der Lautsprecher an unsere Wand ge"napft", sodass eine exakte Messung möglich war.

Negativ viel nach dem Verkabeln auf, dass die auf der Homepage versprochene LED-Signalisierung nicht vorhanden oder defekt ist. Weder im Betrieb die grüne, noch beim Aufladevorgang die rote LED bekamen wir zu Gesicht. Da wir zunächst das Gerät aufladen wollten, suchten wir natürlich nach einer Art Füllstands-Indikator, welches den Ladezustand mitteilt. Darüber verfügt das LC-SP-1 leider nicht, weswegen man hier immer nur "auf gut Glück" raten kann, ob der Akku nun voll oder fast leer ist. Unglücklich, wenn auch bei einem Preis von lediglich 8 Euro zu verschmerzen. Das Einschalten des LC-SP-1 war über ein leises "knacken" wahrzunehmen. Dies geschieht vollautomatisch - es gibt also keinen separaten Schalter. Ebenso schaltet sich der Speaker auch wieder aus, sobald das Audiosignal unterbrochen wird.

Zum Test kamen folgende Songs:

  • Adele - Rolling In The Deep (Pop - Halleffekt, Stimmwiedergabe, Volumen)
  • Nickelback - Fight For The Wrong Reasons (Rock - Dynamik, Auflösungsvermögen, Bass)
  • Beyonce - If I Were A Boy (Pop - Bass, Stimmwiedergabe)
  • Herr der Ringe Soundtrack (Renee Fleming/Sir James Galway/Viggo Mortensen)
    Rückkehr des Königs (Klassik - Auflösungsvermögen, Bühnendarstellung)
  • "In the End" von Linkin Park - (für die Höhen, Bass und den Elektro-Sound)
  • "Du willst mir an die Wäsche" von Jennifer Rostock, Liveversion (für die Vocal-Wiedergabe)

Subjektive Beurteilung:
Das LC-SP-1 bietet im Vergleich zu den meisten integrierten Smartphone-Lautsprechern eine relativ gute Wiedergabequalität im Bereich der Mitten und Höhen, der Bass ist zudem sehr kräftig. Allerdings wendet sich dieses Blatt, sobald eine höhere Lautstärke verwendet wird. Dann nämlich beginnt der Neodym-Treiber zu Brummen, die Musik klingt extrem dumpf und eine klare Ton-Trennung (z.B. bei dem Klassikpart mit den Streichinstrumenten) war kaum noch möglich. Des Weiteren gab es Verzerrungen, sobald ein tiefer Bass mit einer hohen Stimme zusammentraf. Das Ergebnis war zwar anhörbar, aber von guter Qualität meilenweit entfernt. Besser als die Smartphone-Lautsprecher blieb die Wiedergabe dennoch, also trotz des eher mittelmäßig bis schlechtem Ergebnisses eine positive Feststellung.

Richtig gut sieht unser Praxistest jedoch beim Thema Leistung aus, denn der kleine "Brüllpilz" hat ordentlich Bumms - wenn man sich den erzeugten Schalldruck anschaut.

Schalldruck-Messung...

  • ... aus 50 cm Entfernung erzeugte durchschnittlich 88 dB(A) bis zu beachtliche 91,6 dB(A)
  • ... aus 10 cm Entfernung sind ganze 98,6 dB(A) in der Spitze zu vernehmen, was auf Dauer nicht Gesund für das Ohr ist - also Abstand halten!

Beim Thema Akkulaufzeit haben wir diese natürlich auch getestet. Bei voller Lautstärke erreichten wir knappe 15,5 Stunden. Bei normaler "Zimmerlautstärke" immerhin 23 Stunden und damit leider immer noch weit entfernt von der Angabe des Herstellers. Wie lange eine Voll-Ladung des Akkus dauert, können wir leider nicht sagen, da wie oben erwähnt eine Signalisierung des Ladezustandes fehlt. Eine Angabe über die notwendige Ladedauer für eine Vollladung, wäre in der kleinen Bedienungsanleitung angebracht gewesen.

Mario Kramer meint …

Mario Kramer

Ein kleiner Pilz als Krachmacher, so kann man den LC-SP-1 von LC-Power nennen. Der Lautsprecher ist praktisch in seiner Anwendung und bietet einen akzeptablen Sound, sofern man den Lautstärkepegel im mittleren Bereich hält. Alles darüber führte leider zu unschönen Verzerrungen oder das gehasste Brummen. Die Klangqualität war erwartungsgemäß nicht perfekt, weit von gut Entfernt aber immer noch um Welten besser als die unseres Samsung Galaxy S2 + S3 Testgerätes. Darüber hinaus konnte der Lautsprecher mit einer für die Größe echt starken Leistung trumpfen, satte 92 dB (A) aus einer Entfernung von einem halben Meter sind schon beachtlich. Leider klang der Ton auch entsprechend, denn es war mehr Krach als Musik - und das lag nicht an den gewählten Musikstücken glücklich

Der interne Akku ist zwar wirklich praktisch und wie unser Test zeigte, hält er auch seine paar Stündchen - von den angepeilten 40 Stunden waren wir jedoch sehr weit entfernt. Was also eher die Vorstellung der Nutzungsdauer verzerrt als eine gute Richtangabe darzustellen.

Für einen Preis von gerade ein Mal acht Euro-Taler kann sich die gebotene Leistung dennoch sehen lassen, preis-/leistungstechnisch sitzt der Lautsprecher keinesfalls im Kofferraum des Wagens, weswegen das LC-SP-1 auch noch eine befriedigende Endbewertung von uns erhält. Tolles Gimmick und für den kleinen Sound zwischendurch auf jeden Fall zu gebrauchen.

  • Positiv
  • Tolles Design
  • Einfach Handhabung
  • Geringer Preis
  • Kompatibilität
  • Schalldruck-Leistung
  • Neutral
  • Negativ
  • gerade bei lauter Musik mittelmäßige bis schlechte Wiedergabe
  • LED-Signalisierung ohne Funktion
  • Keine Akku-Ladezustandsanzeige
  • Akkuleistung deutlich geringer als versprochen

Weiterführende Links

VG Wort
  • 0 Diskussionsbeiträge

  • Deine Meinung hinzufügen

  • Falsches oder unvollständiges Ergebnis

Cookies erleichtern uns die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Infos