Willkommen

Passwort vergessen? Noch kein Mitglied? Jetzt registrieren

Tech-Review.de

  • Mittwoch, 01. Dezember 2021
be quiet! Straight Power E9 400 Watt

be quiet! Straight Power E9 400 Watt: Das leise Netzteil für den sparsamen Rechner

Einleitung

Vor kurzem hatten wir bereits das be quiet! Straight Power E9 in der Version CM 580 im Test. Die Kombination aus hoher Effizienz und geringer Lautstärke der 580 Watt Version mit Kabelmanagement hatte uns überzeugt und wurde mit einem "Editors Choice" Award belohnt. Andererseits sind 580 Watt Leistung für die meisten PCs deutlich überdimensioniert. Ein passend gewähltes Netzteil spart zunächst mal Geld bei der Anschaffung. Und da es eher im optimalen Lastbereich betrieben wird, kann man auch dem Energieversorger ein Schnippchen schlagen. Im Idealfall ist das schwächere Netzteil dann bei geringer Last sogar noch leiser. Einen Blick ins Sortiment von Listan be quiet! und unser Augenmerk richtet sich dieses mal auf das kleinste Netzteil der aktuellen E9 Serie - das 400 Watt Modell.

Das E9 400 Watt ist wie auch seine großen Brüder 80plus Gold zertifiziert. Für die Kühlung der Elektronik wird ebenso der hauseigene 135 mm Silent-Wings Lüfter verwendet. Als Käufer verzichtet man also auf den ersten Blick nur auf 180 Watt Leistungsreserve und das Kabelmanagement - ein guter Deal?

Spezifikationen und Features

Allgemeine Ausstattungsmerkmale:

  • 80 Plus Gold Zertifikat
  • 135 mm Silentwingslüfter mit FDB-Lager
  • gesleevte Kabel
  • Lebensdauer bei 25 °C: 300.000 Stunden
  • Einbaugröße: 160 x 150 x 86 mm (L x B x H)

Kabellänge und Kabelstränge:
Das E9 400 Watt verfügt im Gegensatz zu dem mit CM gekennzeichneten Varianten nicht über Kabelmanagement. Alle Anschlusstränge sind daher fest mit dem Netzteil verbunden. Bei einem 400 Watt Gerät ist dieser Nachteil jedoch im Gegensatz beispielsweise zu einem 850 Watt Netzteil eher gering, da bei ersterem fast alle Kabel zum Anschluss der Komponenten benötigt werden, während bei letzterem je nach Systemkonfiguration einige ungenutzte Kabelstränge verstaut werden müssen. An der Menge der Anschlüsse gibt es nichts auszusetzen - gerade die Verfügbarkeit von einem achtpoligen und einem sechspoligen PCIe-Anschluss ist in der 400 Watt Klasse noch keineswegs alltäglich und daher ein besonderes Lob wert.

Auch von der Länge her sind die Kabelstränge für die meisten Gehäuse ausreichend. Lediglich der 12 Volt P4/P8 Stecker könnte für sehr große Gehäuse und optisch perfekte Verlegung noch etwas länger bemessen sein. Einen kleinen Wunsch hätten wir noch: Statt dem festen Floppy Stecker bevorzugen wir einen Molexanschluss und einen beiliegenden Adapter von Molex auf Floppy.

Schutzschaltungen:
be quiet! stattet sein E9 400 Watt mit allen notwendigen Schutzschaltungen aus.

  • UVP
    (Unterspannungsschutz: Falls die Spannungen auf den einzelnen Leitungen unter einen gewissen Toleranzwert fallen, schaltet sich das Netzteil automatisch ab.)
  • OVP
    (Überspannungsschutz: Falls die Spannungen auf den einzelnen Leitungen über einen gewissen Toleranzwert steigen, schaltet sich das Netzteil automatisch ab.)
  • SCP
    (Kurzschlusssicherung: Im Falle eines Kurzschlusses verhindert diese Sicherung eine Beschädigung der Kernkomponenten des Netzteils und der einzelnen Systemkomponenten.)
  • OPP
    (Überlastschutz: Wenn das System “überdimensioniert“ ist, also mehr Leistung vom Netzteil beansprucht wird als es leisten kann, wird diese Sicherung ausgelöst.)
  • OCP
    (Überstromschutz: Sollte die Last auf den einzelnen Leitungen höher sein als angegeben, schaltet das Netzteil automatisch ab.)

Als Ergänzung gibt’s noch OTP, d.h. einen Überhitzungsschutz. Überhitzt das Netzteil, schaltet es sich ab, um eine Beschädigung zu vermeiden. Das Schutzschaltungspaket ist daher vollständig.

Leistung
Mit 384 Watt stellt das E9 400 Watt 96 Prozent der Dauerleistung auf den 12 Volt Schienen zur Verfügung. Damit eignet es sich perfekt für moderne Computer. Die 12 Volt Leistung verteilt sich auf drei Leitungen zu je 18 Ampere. Ein Blick ins Handbuch zeigt, dass die Leistung sinnvoll verteilt wurde: Die erste Schiene versorgt Laufwerksanschlüsse und den ATX 24 Pol Stecker. Der Prozessor darf exklusiv auf die zweite Schiene über P4 bzw. P8 Anschluss zugreifen. Die Grafikkarten werden über die PCIe Stecker und damit die dritte Schiene mit bis zu 216 Watt extra zu den 75 Watt eines PCIe Steckplatzes gefüttert - kurz, das E9 400 Watt ist ein Multirailnetzteil, bei dem man sich keine Gedanken über die Belastung der einzelnen Leitungen machen muss. Be quiet! verknüpft hier also die Sicherheit eines Multirailgeräts mit dem Komfort eines Singlerailgeräts.

Garantie
Das E9 400 Watt hat wie auch alle anderen Straight Power E9 ein wirklich komfortables Garantiepaket: 5 Jahre Garantie zeigen das Vertrauen des Herstellers in sein Produkt. Im ersten Jahr darf man sogar den legendären Vor-Ort-Austausch nutzen. Praktischerweise ist der Firmensitz auch in Deutschland - sollte man das Netzteil später einsenden, spart dies gegenüber dem Auslandsversand Porto und Zeit. Dass der Support sowohl per Mail als auch per kostenloser Telefonnummer als auch in zahlreichen Foren erreichbar ist, rundet das Serviceversprechen ab. Falls das Netzteil also wirklich mal Probleme machen sollte, steht man mit einem be quiet! E9 nicht alleine da - vorbildlich!

Verpackung und Lieferumfang

Die Verpackung des be quiet! Straight Power E9 wäre auch einem Netzteil der Luxusklasse absolut angemessen. Der 33 x 25 x 10 cm große Karton ist stilvoll dunkel gestaltet. Auf der Vorderseite sieht man eine Abbildung des Netzteils und auch grobe Angaben zur Leistung und Effizienz. In mehreren Sprachen werden auf der Rückseite wichtige Features aufgezählt, wie der Kabelbaum und Leistungsdaten. Glücklicherweise verzichtet man auch auf übertriebenes Marketinggeblubber.

Nach dem Brechen des Siegels und dem Öffnen des Kartons zeigt sich zunächst eine schwarze Abdeckung. Darunter werden dann das Netzteil und das Zubehör sichtbar.

Innen ist alles sicher verpackt

Zubehör:
be quiet! legt beim Straight Power E9 400 Watt zwei Klettkabelbinder, vier Kunststoffkabelbinder, vier Schrauben, ein Kaltgerätekabel und das Handbuch bei. Praktischerweise sind Kabelbinder und Schrauben passend zum Netzteil in Schwarz gehalten. Casesticker liegen leider nicht bei, aber werden gelegentlich vom Support verschenkt. Wer also seinen Stolz auf das neue Netzteil auch mit einem Aufkleber am Gehäuse zeigen will, sollte die Aktionen im Blick behalten.

Das Netzteil mit seinem Zubehör

Details und Verarbeitung

Äußeres:
Das be quiet! Straight Power E9 400 Watt gleicht optisch seinen größeren Brüdern. Die Optik orientiert sich an den beiden Vorgängergenerationen E7 und E8 und wurde in Details weiterentwickelt. Da der Lüfter durch ein 135 mm Modell ersetzt wurde, wurde der Lufteinlass vergrößert und ist jetzt mittig positioniert. Das Lüftergitter schützt einerseits zuverlässig vor dem Eindringen von Fremdkörpern, behindert andererseits den Luftstrom aber so wenig wie möglich. Damit werden Verwirbelungen und somit die Lautstärke leicht reduziert. Der Lüfter ist zudem vom Netzteilgehäuse durch einen orangefarbenen Gummiring getrennt - dies vermindert die Übertragung von Vibrationen. Wie üblich ist eine Seite durch den Datenaufkleber belegt, die andere ziert ein schickes eingeprägtes Logo. Die Lackqualität ist einwandfrei und durch die Auswahl eines matten, dunklen Lacks haben auch Fingerabdrücke und Fetttapser keine Chance. Die Gestaltung des Netzteils überzeugt - subjektiv ist das E9 eines der schönsten Netzteile.

Ein kleines Problem müssen wir feststellen: Das Lüftergitter steht leicht über. Da es im Vergleich zur Vorgängergeneration E8 nun bedingt durch den veränderten Lufteinlass größer ist, kann der Einbau in Gehäuse mit ungünstig positioniertem Halteblech erschwert sein. In unserem Sharkoon Rebel 9 Economy will das E9 beispielsweise nur widerspenstig Platz nehmen. Die Einbautiefe sollte mit 16 cm hingegen noch keine Probleme machen.

Der Kabeldurchlass ist vorbildlich mit einer Kunststoffabdeckung gesichert. Ein Durchscheuern der Kabel ist damit unmöglich. Der Sleeve der Kabel ist nicht blickdicht, dafür sind die Kabel allerdings im Vergleich zu einem Enermax Platimax deutlich angenehmer zu verlegen. Die Verarbeitung der Kabelummantelung ist gut, aber nicht perfekt, an einer Stelle stehen drei Fäden heraus. Die Stecker sind beschriftet und qualitativ einwandfrei.

Technik
Nach dem Lösen der Schrauben und dem Brechen der Siegel haben wir freien Blick auf die Elektronik und den Lüfter.
Wie immer gilt: Nicht nachmachen - Lebensgefahr

Die Technik des be quiet! E9 stammt von FSP. Das E9 entspricht technisch weitgehend dem FSP Aurum. Die Kühlung wurde natürlich angepasst und erfolgt durch einen 135 mm be quiet! Silent Wings E9 (BQT T13535-LF12) mit FDP Lager und einer maximalen Stromaufnahme von 0,22 Ampere bei 12 Volt und maximal 1200 U/min. Daneben wurden auch die Kondensatoren getauscht: Als Primärkondensator kommt ein CapXon 220 Mikrofarad, 420 Volt Spannungsfestigkeit und 85 Grad-Rating zum Einsatz. Da der Primärkondensator üblicherweise wenig belastet wird und durch den Luftstrom gekühlt wird, halten wir die Auswahl eines Mittelklassemodells hier für nachvollziehbar. Auf der Sekundärseite kommen ebenfalls CapXon Modelle zum Einsatz, diesmal allerdings 105 Grad Modelle.

Die Eingangsfilterung beginnt direkt an der Eingangsbuchse mit zwei Y-Kondensatoren. Auf der Hauptplatine befinden sich zwei weitere Y-Kondensatoren, sowie zwei X-Kondensatoren. Ebenfalls an Bord sind drei Spulen mit Ferrit-Kernen. Die Eingangsfilterung ist daher bis auf einen MOV vollständig. Der Sicherungschip ist ein FSP 6601 und stellt die versprochenen Schutzschaltungen zur Verfügung.

Die Lötqualität ist in Ordnung. An ein paar wenigen Lötpunkten war man mit dem Lötzinn etwas großzügig, aber das sind nur optische Mängel. Die Kabelenden wurden überwiegend ordentlich gekürzt, lediglich an drei Stellen hätte man präziser arbeiten können. Die Verarbeitungsqualität der Platine lässt daher keine Probleme erwarten.

Die Testsysteme

Testsystem 1:

  • verwendet für Lasttests eins
  • AMD Athlon 64 3400+ @ 1 GHz
  • AsRock K8NF6G/VSTA-Board
  • 1 GB DDR1 RAM

Testsystem 2:

  • verwendet für Laststests zwei bis fünf
  • ADM Phenom II X4 920
  • Scyte Mugen
  • 4 GB DDR2-1066 RAM
  • Asrock A770 Crossfire Mainboard
  • Sapphire AMD/ATI HD 4870 1024 MB toxic
  • zwei Festplatten, zwei optische Laufwerke
  • zwei Sharkoon Silent Eagle 1000 LED Fan
  • Rebel 9 Economy
  • Energiesparmodus, Windows-Leerlauf, OCCT CPU Test, OCCT PSU Test

PG time, Spannungen und Effizienz

Power Good Signal
Mit einem Netzteiltester führen wir eine kurze Funktionsprüfung durch und bestimmen dabei die PG time. Das Power Good Signal muss gemäß der ATX-Norm nach mindestens 100 und maximal 500 ms kommen. Das Signal signalisiert dem Mainboard, dass das Netzteil bereit ist, alle Spannungen passen und der Computer gestartet werden kann. Kommt das Signal nicht innerhalb dieses Zeitraums, ist das Netzteil defekt und muss getauscht werden.

Unser E9 meldet pünktlich seine Einsatzbereitschaft. Daher gehts nun auf in die Praxistests. Dabei verwenden wir das Netzteil in zwei testsystemen und führen dabei Messungen mit unserem KD 302 Leistungsaufnahmemesser, einem Uni-T UT132 Multimeter, einem Voltcraft SL100 Schallpegelmessgerät und einem digitalen, berührungslosen Drehzahlmesser durch. Für die Lautstärkemessungen werden natürlich die Lüfter kurzzeitig angehalten.

Spannungen:
Die Spannungen mit 12 Volt:

Die Spannungen mit 5 Volt:

Die Spannungen mit 3,3 Volt:

Alle Spannungen sind innerhalb des erlaubten Bereiches und deutlich von den jeweiligen Limits entfernt. Die 12 Volt Spannung nutzt lediglich ein Drittel des erlaubten Bereichs. Die 3 Volt Leitung ist sogar noch besser. Die 5 Volt Leitung nutzt etwa die Hälfte des erlaubten Bereichs. Insgesamt ist die Spannungsregulation hervorragend.

Effizienz:

Das be quiet! E9 400 Watt ist bei 80plus.org als 80plus Gold Netzteil gelistet. Wie erwartet kann es sich daher vom nicht gelisteten Spire und dem bronze zertifzierten Cougar A400 problemlos absetzen. Die Leistungsaufnahme der Testsysteme sinkt durch die Verwendung des E9 in allen Lastbereichen. Die Effizienz liegt daher auf exzellentem Niveau.

Die Lautstärke

Lüfterdrehzahlen

Lautstärkemessung

Subjektiver Eindruck
Schon die Lüfterdrehzahlen zeigen deutlich: Das be quiet! E9 400 Watt richtet sich auch an Nutzer mit empfindlichen Ohren. Ohne Last ist das Netzteil schon in 30 cm Abstand nicht mehr wahrnehmbar - und das, obwohl dieser Test ohne Festplatten oder gar Lüfter durchgeführt wird. Weder Elektronikgeräusche noch Lagergeräusch des Lüfters stören die Stille. Auch die Entkopplung scheint gut zu funktionieren. Um akustisch zu bestimmen, ob das Netzteil überhaupt läuft, muss man den Abstand auf unter 30 cm verringern. Mit zunehmender Last wird dann der Lüfter etwas hochgeregelt und erreicht bis zu 750 Umdrehungen. Andere Netzteile verwenden diese Einstellung für den Leerlauf!

Unsere Lautstärkemessungen sind diesmal mit großer Vorsicht zu betrachten. Wir messen wie üblich in 5 cm Abstand, allerdings ist das E9 400 Watt für unsere Messtechnik einfach zu leise. Die gemessenen 33,2 dBA im idle zeigt unser Voltcraft SL-100 auch an, wenn das Netzteil ausgeschaltet ist. Auch bei den höheren Lasten verzerren die beiden Festplatten des Testsystems das Ergebnis.

Insgesamt ist das Listan be quiet! E9 bei geringen Lasten von einem passiven Gerät nicht zu unterscheiden, trägt aber trotzdem etwas zur Gehäuseentlüftung bei. Selbst bei Volllast bleibt es angenehm leise. Das E9 400 Watt ist damit absolut silenttauglich und eine echte Alternative zu Passivnetzteilen.

Philip Pfab meint …

Philip Pfab

Das be quiet! Straight Power E9 400 Watt muss sich vor den größeren Brüdern ganz bestimmt nicht verstecken. Die Effizienz ist auf sehr gutem Niveau und darf sich völlig zu Recht mit 80plus Gold schmücken. Die Spannungsmesswerte sind sogar noch etwas besser als bei den stärkeren Modellen. Auch bei der Lautstärke ist es noch ein bischen besser als das eh schon leise E9 CM 580 Watt. Dazu gibts noch ein schickes Design und das übliche komfortable Servicepaket eines Straight Powers. Auch das kleinste Modell der aktuellen Straight Power Serie ist daher rundherum gelungen. Wer nur 400 Watt benötigt und auf Kabelmanagement verzichten kann, schlägt daher zu!

Die Verarbeitung entspricht der der größeren Modelle und ist weitgehend problemlos. Lediglich bei der Optik müssen wir ein kleines bisschen meckern: Während der Lack fehlerfrei und das Netzteilgehäuse über alle Zweifel erhaben sind, wurde beim Sleeve an einer Stelle minimal gepatzt. Die Ummantelung ist zudem zwar besser als beim L8, aber nicht vollständig blickdicht. Die Elektronik ist eine solide Wahl. Die verbauten Kondensatoren sind qualitativ der Mittelklasse zuzuordnen.

Vergleicht man das E9 400 Watt mit der Konkurrenz, stellt man fest, dass es keine wirklich gleichwertige Alternative gibt. Entweder verzichtet man mit dem minimal günstigerem, technisch ein bischen höherwertigerem FSP Aurum auf das sehr angenehme Geräuschniveau oder man gibt mit einem Seasonic X-series oder Enermax 87+ gleich deutlich mehr Geld aus. Natürlich erhält man für die Mehrausgabe auch nochmal eine etwas bessere Verarbeitung und hochwertigere Kondensatoren. Ob das den Aufpreis Wert ist, muss jeder selbst beurteilen. Auf jeden Fall gilt: Richtig leise, hocheffizient und preiswert kann derzeit anscheinend nur be quiet!. Die Auszeichnung mit dem Editors Choice Award ist daher nur Formsache.

  • Positiv
  • sehr leise
  • hervorragender Lüfter
  • fünf Jahre Garantie, ein Jahr vor-Ort Austauschservice
  • hohe Effizienz
  • Spannungsregulation
  • Neutral
  • - / -
  • Negativ
  • "nur" Kondensatoren der Mittelklasse

Weiterführende Links

VG Wort
  • 0 Beiträge

  • Deine Meinung hinzufügen

  • Falsches oder unvollständiges Ergebnis

Cookies erleichtern uns die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Infos