Willkommen

Passwort vergessen? Noch kein Mitglied? Jetzt registrieren

Tech-Review.de

  • Samstag, 08. August 2020
  • RSS
Cougar 700K

Cougar 700K: Im Test

Einleitung

Peripheriegeräte sind bei uns auf Tech-Review sehr beliebt. Sowohl bei euch Lesern, als auch bei den Redakteuren selbst sind Tests zu Tastaturen und Mäuse immer einen Blick wert. Aus diesem Grund haben wir für euch heute ein weiteres Review in der Kategorie der Eingabegeräte parat. Neben der kürzlich vorgestellten Cougar 600K Gaming Maus, betritt ein neuer Testkandidat die Bühne: Die Cougar 700K Tastatur. Und ja, das Produkt beeindruckt an dieser Stelle schon alleine durch das ausgefallene Design. Aber bekanntlich ist Optik eben noch lange nicht alles, die inneren Werte müssen ebenfalls stimmen, zumal bei einer Tastatur diese einen entscheidenden Faktor beim Thema „Qualität und Leistung“ darstellt. Der Testkandidat möchte hierbei mit weitaus mehr als nur dem Design punkten.

Mit der beigelegten Handballenauflage, einer individuellen Software für sämtliche Anpassungen oder mit der Fülle an Multimedia-, und Zusatzfunktionen versucht der Hersteller bei seinem teuersten Peripherieprodukt die Kunden für sich zu gewinnen und zugleich neue Käufer zu generieren, die ein qualitativ gutes Produkt verlangen. Denn immerhin: Bei einem Preis von knapp 150,- Euro möchte man durchaus einiges von seiner künftigen Tastatur erwarten dürfen. Ob Cougar mit der 700K einen Kassenschlager an Land gezogen hat, wollen wir im Test klären. Freut euch auf ein spannendes Review. Wir wünschen viel Spaß beim Lesen!

Lieferumfang

Kommen wir zunächst zum unspektakulären Teil eines jeden Reviews - der Verpackung und dem Lieferumfang. Geliefert wird die Cougar 700K in einem erstaunlich großen Karton. Auf der Vorderseite wird das Abbild der Tastatur selbst nur vom matt-schwarzen Hintergrund sowie ein paar Logos samt einer kleinen Auflistung wichtiger technischer Merkmale begleitet. Auf den Nebenseiten gibt es außer einigen weiteren Logos und Bildern nichts weiter zu sehen.

Die Oberseite der Verpackung

Die Rückseite hingegen strotzt nur so vor Informationen. Abbildungen, Hinweise, Logos und Informationstexte mit zugehörigen Bildern bestimmen hier das Design. Alle wichtigen Eigenschaften finden sich hier auf einem Blick wieder - sehr ansprechend, da man somit alle Information schon vor dem Kauf erfassen kann.

Die Rückseite ist voll mit Informationen

Nachdem die Verpackung dann nun geöffnet wurde, fällt sofort das aufgeräumte und übersichtliche Innenleben auf. Oben liegend die Tastatur selbst, sowie die dazugehörigen Handballenablage. Entsprechend gegenüberlegend der Tastatur befindet sich ein Klappfach für das Kabel, welches übrigens fest am Produkt verankert ist. Für die Benutzung am eigenem Laptop oder Desktop-PC sind dann noch insgesamt zwei vergoldete USB-Anschlüsse sowie zwei Multimediaanschlüsse in Form eines Mikrofon,- und Kopfhöreranschlusses am Kabel integriert. Der zweite USB-Anschluss am Kabelstrang dient übrigens der Stromversorgung für den USB-Port, welcher sich an der Tastatur befindet. Somit wird gewährleistet, dass jedes USB-Gerät an diese Buchse angeschlossen werden kann - ohne sich darüber Gedanken machen zu müssen, dass die benötigte Spannung vielleicht nicht ausreicht.

Der Lieferumfang besteht im Gesamten aus der Handballenauflage, einem User-Guide sowie mehreren Aufklebern. Für 150,- Euro, das muss man ganz klar sagen, finden wir den Lieferumfang nicht allzu passend. Ein Werkzeug zum Entfernen der Tastenkappen hätten wir uns an dieser Stelle noch gewünscht. Jedoch macht die Handballenablage einiges her, eine sehr schöne Ergänzung zum Gesamtbild und für die Ergonomie darüber hinaus förderlich.

Die Cougar K700

Technische Details

Die technischen Daten sind natürlich eine der wichtigsten Punkte, wenn es um den Kauf einer neuen Tastatur geht. Somit wollen wir euch auch an dieser Stelle an den Eigenschaften und Merkmalen des Produktes Teil haben lassen. Die Cougar 700K wirkt aufgrund ihrer Abmessungen von 230 x 487 x 40 mm, gepaart mit einem Gewicht 1200 Gramm sehr "bullig", aber vor allem auch enorm hochwertig. Durch die frei vom Anwender konfigurierbaren Makro,- und Zusatztasten besitzt das Produkt natürlich auch einen internen Speicher. Über dessen Größe ließ sich aber leider bisher nichts Näheres in Erfahrung bringen.

Da fest am Produkt verankerte Kabelstrang besitzt mit 1,8 Metern eine ordentliche und ausreichende Länge. Bei den Schaltern setzt Cougar bei der 700K auf die beliebten Cherry MX-Brown Switches, welche einen besonders guten Ruf aufgrund ihrer individuellen Einsetzbarkeit genießen. Hinzu kommt, dass die Tastenkappen mit einer Lasergravur versehen sind, sich somit eine etwaige Beschriftung garnicht erst nach einiger Zeit abtragen können sollte, dieses Problem zumindest weitestgehend verhindert wird.

Zur besseren Übersicht haben wir euch hier eine Tabelle mit allen weiteren relevanten, technischen Details hinterlegt:

Abmessungen(LxBxH): 230 x 487 x 40 mm
Gewicht: 1200 Gramm
Tasten: Cherry-MX-Brown-Schalter (US)
Leertaste zwei-geteilt; programmierbar
Taktile Schalter mit Klick
Auslösepunkt 2 mm
Druckkraft ~ 45 Gramm, Klickpunkt ~55 Gramm
Multimedia,-  und Makrotasten
N-KRO (nur Windows)
Tastendeckel: Ein zylindrisches Tastendesign
Tastenkappen mit Lasergravur
Speicher Onboard Memory
Multimedia 15 Multimediatasten, USB-Hub
Anschlussart USB-Kabel ca. 1,8 Meter lang
Pollingrate 1000 Hz (1ms)
Vergoldeter Anschluss
Beleuchtung: rote Beleuchtung 
Einstellbar
Mehrere Beleuchtungsmodis
Komplett ausschaltbar
Verfügbare Tastaturlayouts: Deutsches Layout, US, UK 
Zubehör: Kurzanleitung
USB-Kabel
Aufkleber
Preis: ~ 150 €
Garantie: 2 Jahre (Hersteller) ab Kaufdatum
Hersteller: Cougar

Cougar 700K im Detail

Hat man als Anwender die Tastatur zum ersten Mal richtig in der Hand, fällt sofort die hervorragende Verarbeitung und das detailreiche Design auf. Es ist schon länger her, dass wir mit großen und staunenden Augen ein solch wirklich wuchtiges Produkt in der Hand halten durften. Die allgemeine Verarbeitung ist dennoch äußerst solide und fühlt sich zudem wirklich sehr qualitativ an. Das Gehäuse der Cougar 700K besteht aus einem hochwertigen Mix einer Aluminium-Grundplatte und diversen Kunststoffelementen. Außerdem ist es recht hoch gebaut, was sich aus praktischer Erfahrung beim Schreiben für die Handgelenke eher negativ auswirkt und unangenehm werden kann. Die im Lieferumfang enthaltene Handballenauflage ist in diesem Fall in der Lage Abhilfe zu schaffen und einen flacheren Winkel der Handstellung zu erwirken, hierdurch wird ein wesentlich angenehmeres Handling der Tastatur ermöglicht da der Anstellwinkel reduziert wurde.

Im Gegensatz zu vielen anderen Tastaturen wirkt die 700K selbst ohne eingeschaltete Beleuchtung alles andere als langweilig. Das fetzige und ansprechende Design tut hier definitiv sein Übriges. Der Redakteur bekam aus dem Freundeskreis oftmals zu hören, dass das Produkt einen interessanten Eindruck macht. Einige konnten sich an der Tastatur garnicht lang genug satt sehen. ;-)

Schauen wir uns als nächstes das Tastenlayout und den Buchstabenblock etwas genauer an: Auffallend, und darauf werden wir auch im späteren Teil des Review eingehen, sind die relativ großen Zwischenräume der einzelnen Buchstabenkappen. Welche Auswirkungen dies auf die ersten paar Einsatzstunden hatte, erfahrt ihr weiter unten. Zudem weisen wir euch an dieser Stelle noch darauf hin, dass es sich hierbei um das US-Layout handelt. Die Tastatur ist selbstverständlich noch mit einem deutschen Layout verfügbar - an dieser Stelle aber nur mit Cherry MX-Brown Schaltern.

Die Makro-Tasten sind auf der linken Seite angeordnet

Auf der linken Tastaturseite befinden sich am äußeren Rand die frei programmierbaren Makrotasten "G1 - G5". Im oberen Bereich sind die Zusatztasten für die auswählbaren Modi zu sehen. Diese lassen sich in der verfügbaren Software vom Benutzer frei konfigurieren. Somit ist es möglich drei separate Profile zu erstellen und anschließend über die Taste zu aktivieren. Außerdem befindet sich in der oberen Mitte ein vergoldetes "Cougar" Logo. Über dem Nummernblock sind weitere Multimediatasten anzutreffen. Hier ist der Button für die wählbaren Helligkeitsstufen, dem Windows-Lock sowie die Buttons für "Play, Pause, Vor,- und Zurück", zum Steuern von Video,- oder Musikplayern anzutreffen. Die Lautstärke lässt sich in Form von drei Tasten ebenfalls direkt von der Tastatur aus verwalten - lauter, leiser und stumm. Im hinteren Bereich des Produktes gibt es dann noch einen USB-Eingang, sowie Mikrofon,- und Kopfhörer-Anschluss.

Die Unterseite fällt, wie bei den meisten anderen Tastaturen auch, eher unspektakulär aus. Vier Gummifüße sorgen für die Rutschfestigkeit auf dem Tisch, zwei davon kann man wie gewohnt an der Oberseite zur individuellen Höhenverstellung ausklappen. Zudem lässt sich an der Unterseite die beigelegte Handballenauflage kinderleicht an beiden Seiten einrasten. Einfach reinstecken und einrasten lassen - fertig. Gleichermaßen einfach ist dann auch die Demontage.

Die Schaltertechnik

Cougar setzt bei der 700K auf bewährte Cherry MX-Brown Schalter. Zudem ist die Tastatur auch noch mit Cherry MX-Red Tastern verfügbar, jene sind aber ausschließlich im US-Layout zu erwerben. Die MX-Brown-Modelle zeichnen sich vor allem durch ihre universelle Einsatzfähigkeit aus. Ob Vielschreiber, Gamer oder Alltagsnutzer: Mit den Cherry MX-Brown findet man prinzipiell immer einen passenden Partner für seine Finger oder dem eigenen Schreibstil. Im Detail handelt es sich hierbei um taktile Schalter, was bedeutet, dass zum Auslösen ein gewisser Druckpunkt überwunden werden muss. Registriert wird ein Tastendruck bereits bei 2 mm Hubweg und für die Überwindung des Klickwiderstandes wird eine Druckkraft von etwa 45 g benötigt, als Spitzenwert nennt Cherry hier 55 g.

Abschließend weißen wir gerne auf unsere Erklärseite hin, auf der ihr detaillierte Informationen zu den häufigst verbauten Schaltern erhalten.

Der Schalter / Das Tippgefühl

Ein wichtiger Aspekt eines jeden Tastatur-Reviews ist natürlich die Beschaffenheit des Schalters/Tasters sowie das Tippgefühl, welches dem Anwender vermittelt wird. Zunächst ein paar Worte zum verwendeten Schalter, anschließend kommen wir zum Schreibgefühl des Testkandidaten.

Beim Taster setzt der Hersteller wie gehabt auf den Cherry MX-Brown Schalter. Erfreulicherweise kommt bei der Cougar 700K die bewährte Laser-Gravur, statt einer simplen Beschriftung der Tastenkappen zum Einsatz. Die Tasten wurden dabei, abgesehen von der Gravur selbst, mit schwarzer Farbe beschichtet und die Zeichen anschließend im Lasercut-Verfahren ausgeschnitten, sowie dann noch mit einem Lack versehen. Hierbei können wir keine Mängel erkennen, im Rahmen der Testzeit ließen sich keine Verfärbungen oder andere Abnutzungserscheinungen feststellen. Die Halterung auf der Rückseite der Tastenkappen ist wie bei allen Cherry-Schaltern in der Ausführung eines Kreuzes, welches zu den Seitenwänden hin durch kleine Stützstreben fest in Position gehalten wird. Kritikpunkte finden wir auch an dieser Stelle ebenfalls keine.

Kommen wir nun zum Schreibeindruck und dem Tippgefühl: Im Grunde genommen fühlt sich das Schreiben auf der Cougar 700K aufgrund der verwendeten Cherry MX-Brown Schalter sehr gewohnt und angenehm an. Jedoch gibt es auch hier zwei Mankos, welche durchaus negativ zu bewerten sind. Zum einen fällt das schnelle Tippen in den ersten Einsatzstunden aufgrund der durchaus weiter auseinander liegenden Tasten verhältnismäßig schwer - so haben wir uns erst einige Zeit an die Abstände gewöhnen müssen, bis das Schreiben immer angenehmer und flüssiger von der Hand ging.

Vermutlich handelt es sich hierbei nur um eine subjektive Meinung des Redakteurs, jedoch sollten sich künftige Käufer dennoch auf diesen Sachverhalt einstellen. Zum anderen ist es die geteilte Leertaste, welche sich auf der rechten Seite per Software schnell und einfach als eine beliebig konfigurierbare Zusatzseite einstellen lässt. Aufgrund der Ungewohntheit, eine zweigeteilte Leertaste zu bedienen, welche vom Werk aus nur auf der linken Seite der Taste reagiert, hat sich der Redakteur dann an dieser Stelle die Zusatztaste doch lieber wieder weiterhin als vollständige Ausführung konfiguriert. Unserer Meinung nach hätte sich Cougar dieses Zusatzfeature sparen können. Wir sehen hier um ehrlich zu sein keinen weiteren, nutzbaren Sinn. Mit Sicherheit wird es dennoch Käufer geben, die diese Besonderheit in irgendeiner Weise zu schätzen wissen, für uns jedoch ist diese Funktion schreibtechnisch eher deplatziert.

Abschließend der Bewertung bis hierhin lässt sich sagen, dass sich das Schreiben auf der Cougar 700K nach einer gewissen Eingewöhnungsphase so anfühlt, wie wir es erwarten und ein fehlerfreies Tippen kein Problem darstellt. Zudem macht die mitgelieferte Handballenauflage ihrem Namen alle Ehre, denn selbst nach etlichen Stunden des Schreibens und auch Spielens mit der Tastatur klagt das Handgelenk nicht über etwaige Schmerzen, wie man es von ungewohnter Haltung her kennt. Und bevor wir es vergessen: Selbstverständlich wurde dieses Review ebenfalls auf dem Testkandidaten getippt.

Die Software

Die Cougar 700K benutzt, genau wie die Gaming Maus 600K, dieselbe Software. Hierbei handelt es sich um das "Cougar UIX System" welches sich auf der offiziellen Internetseite ganz einfach herunterladen laden lässt. Nach einer kurzen Installation kann es auch schon losgehen. Im Grunde genommen ist der Aufbau nahezu identisch wie bei der 600K. Lediglich die Menüpunkte sind angepasst und umbenannt. Somit fällt einem die Orientierung nicht schwer - die Idee, die Software jedes Cougar Produktes identisch (leicht angepasst) zu halten, finden wir super!

Beginnen wir mit dem ersten Menüpunkt: Leistung. Hier kann sich der Nutzer die unterschiedlichsten Einstellungen für jeden Käufertyp individuell einstellen. Ob Pollingrate, Konfigurationsmöglichkeiten bezüglich des N-Key-Rollovers, der Hintergrundbeleuchtung, des Energiesparmodus oder der Verzögerung, -in diesem Menüpunkt findet wirklich jeder seine perfekte, eben individuelle Anpassungsmöglichkeit.

Die Software

Zweiter Menüpunkt: Tastenbelegung. An dieser Stelle kann man sich über das Drag & Drop-Prinzip jegliche Tasten frei und unabhängig ihrer Standard-Funktion oder ihrer Zuweisung konfigurieren. Dabei klickt der Nutzer lediglich die gewünschte Taste an, und erhält diese in der Software farblich unterlegt zum Bearbeiten. Aus einer umfangreichen Liste, welche sich als Zusatzfenster an der linken Seite befindet, lässt sich somit die erwünschte Zuweisung einfach auf die ausgewählte Taste ziehen. Zudem ist es möglich über diesen Menüpunkt die vorhandenen Makrotasten ebenfalls individuell einzustellen. Dazu findet sich links neben dem Hauptmenü ein zusätzliches Drop-Down Menü, welches stark an dem der Cougar 600K Gaming Maus erinnert. Der allgemeine Aufbau ist auch hierbei der gleiche, die Makros ließen sich problemlos aufnehmen, speichern, in Gruppen unterteilen und verwalten.

Die Software

Nun zum letzten Menüpunkt: Der Lichtkontrolle. Dieses Menü behandelt, wie der Name bereits vermuten lässt, die Beleuchtung und alles was dazu gehört. Hier kann man festlegen, welche Schritte der Leuchtintensität sich über die zugehörige Multimediataste aktivieren lassen soll, bzw. nicht aktivieren lassen soll. Zudem ist es möglich einzustellen, welche Taste beleuchtet werden soll,- und welche nicht. Darüber hinaus ist noch ein Atmen-Effekt verfügbar, welcher ebenfalls über die angesprochene Multimediataste aktiviert werden kann. Schön anzusehen ist zugleich, dass sobald die Tastatur eine Zeit lang nicht benutzt wird, sich diese in einen Stand-By-Modus mit Leuchteffekten in Form von zufällig aufleuchteten Tasten begibt. Dazu klickt man lediglich den gewünschten Schalter in der Software an, wartet bis dieser gut erkennbar verblasst und drückt anschließend im unteren Bereich den 'Anwenden' oder 'OK' Button. Dennoch müssen wir zugeben, dass wir bezüglich der Beleuchtung und deren Vielfalt mehr erwartet hätten. Beispielsweise wären weitere einstellbare Muster oder eine größere Farbauswahl angemessener - bezogen auf den Preis von ca. 150,- Euro.

Die Software

Zu guter Letzt seht ihr hier Bilder, welche die Beleuchtung und Leuchtkraft verdeutlichen sollen. Auch eine Aufnahme des Stand-By-Modus haben wir für euch als Bild abgelichtet:

Ghosting und Jamming

Da sich das Prozedere der nachfolgenden Inhalte bei jeder Tastatur gleicht, haben wir uns dazu entschieden hierfür auch eine Erklärseite anzufertigen, welche sich mit den Themen Anti-Ghosting und Jamming, Key Rollover sowie PS2 / USB und Polling-Rate auseinandersetzt. Im folgenden Abschnitt befassen wir uns ausschließlich um die Eigenschaften der getesteten Mecha.

Ghosting nennt man einen Effekt bei dem ein Tastendruck registriert wird, welcher vom Anwender gar nicht ausgeführt wurde. Wenn mehrere im Block liegende Tasten gleichzeitig gedrückt werden und eine benachbarte Taste zusätzlich registriert wird, nennt man diesen Effekt Ghost. Ghosting kommt nur äußerst selten vor und ist daher zu vernachlässigen. Da bei mechanischen Tastaturen im Gegensatz zu den günstigen Rubberdome Pendanten jede Taste ihren eigenen Schalter hat, ist hier Ghosting grundsätzlich sehr unwahrscheinlich. Der Begriff Anti-Ghosting wird sehr gerne von Herstellern als verkaufsförderndes Feature beworben. Anti-Ghosting wird oft mit Key Rollover verwechselt, obwohl beide nichts miteinander zu tun haben.

N-Key Rollover Test

Cougar gibt an, dass alle Tasten gleichzeitig gedrückt werden können. Diese Funktion erfordert die Emulierung von mindestens einem zweiten USB-Device im Gerätemanager, damit ein anschlussbedingtes Abfragelimit umgangen wird. Dies hat zur Folge, dass der Anwender nicht in der Lage sein sollte, eine fehlerhafte Tastenschlagzuweisung zu erreichen. In unserem Test gab es auch keinen entsprechenden Fehlerfall, wunderbar!

Unser N-Key Rollover - Test

An dieser Stelle haben wir nichts zu meckern und gehen auf der nächsten Seite direkt weiter zum Thema USB, Pollingrate und Co.

Philipp Müller meint …

Philipp Müller

Nun haben wir auch endlich das Ende des Tests erreicht und kommen zum abschließenden Fazit. Was lässt sich schlussendlich zu unserem heutigen Testkandidaten sagen? Nun, Cougar hat mit der 700K ein Produkt auf den Markt gebracht, welches mit diversen Stärken punkten kann. Darunter zählen die fantastische Verarbeitung sowie die sehr ansprechende Optik. Besonders das verwendete Aluminium in Verbindung mit schwarzen Kunststoff-Elementen weiß auf jeden Fall zu gefallen. Besonders positiv hervorzuheben ist die im Lieferumfang enthaltene Handballenauflage. Somit wird garantiert, dass selbst stundenlange Einsätze keine unangenehmen Auswirkungen auf das Handgelenk haben. Gleichermaßen gut finden wir die sehr umfangreiche Software, welche aufgrund ihrer Übersichtlichkeit und der Fülle an Einstellungsmöglichkeiten zu punkten weiß. Auch die Multimedia-Eingänge auf der hinteren Seite in Form eines USB-Anschlusses und Mikrofon sowie Kopfhörereingang sind praktisch.

Jedoch gibt auch bei der Cougar 700K Aspekte, die uns nicht aufgefallen haben. Darunter zählt unserem Erachten nach die geringe Beleuchtungsvielfalt. Hier wissen andere Hersteller, wie beispielsweise Cooler Master, eher wie es geht oder wie es der Kunde gerade bei Gaming-Tastaturen wünscht. Die kürzlich auf TRV getestete CM Storm Quickfire XTi oder Cherrys neues MX 6.0 Board beinhalten eine große Fülle an Beleuchtungsmerkmalen,- und Einstellungen. Da hätte Cougar unserer Meinung nach durchaus nachbessern können, schließlich handelt es sich um ein hochpreisiges Modell, das in einem Bereich mitspielen möchte wo diese Features eigentlich schon als Standard angesehen werden.

Was das Schreibgefühl anbelangt: Auch wenn man es auf den Bildern nicht unbedingt erkennt, fällt der relativ große Abstand zwischen den Tasten dem anfänglichen Schreibkomfort auf die Füße. Erst nach einiger Zeit der Einarbeitungsphase ist es uns gelungen, das flüssige, schnelle und fehlerfreie Tippen mit der Tastatur zu perfektionieren. Gleichermaßen ungewohnt war für uns die gesplittete Leertaste, mit der wir leider auch trotz der langen Testphase nicht "warm" wurden und wieder auf die Standardfunktion wechselten. Unserer Meinung nach bleibt dieses Feature damit eher ein Nischenangebot. Aber nur weil es uns nicht zusagt, bedeutet dies ja nicht, dass es keinen passenden Interessenten dafür gibt. Von daher ist diese Ansicht darüber auch bitte als rein subjektiv zu verstehen.

Zum Schluss schließt das Produkt bei unserem Test mit einem neutral,- bis positiven Eindruck ab. Bei einer Preisklasse von ca. 150,- Euro kann man durchaus bei anderen Herstellern Produkte vergleichen, welche den persönlichen Anforderungen mehr entsprechen. Aber trotzdem: Die Cougar 700K ist ein Produkt, welches sich für all diejenigen lohnt, die besonderen Wert auf hervorragende Qualität, einer ansprechenden Optik sowie einer umfangreichen Software für die vollkommende, individuelle und persönliche Konfiguration legen. Wer eher auf optische Spielerein steht, ist bei der Konkurrenz besser aufgehoben.

  • Positiv
  • hervorragende Verarbeitung
  • sehr ansprechende Optik
  • umfangreiche Software (-Anpassungen)
  • mitgelieferte Handballenauflage
  • Neutral
  • Negativ
  • Beleuchtungsvielfalt
  • verhältnismäßig großer Abstand zwischen den Tasten

Weiterführende Links

VG Wort
  • 0 Diskussionsbeiträge

  • Deine Meinung hinzufügen

  • Falsches oder unvollständiges Ergebnis

Cookies erleichtern uns die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Infos