Folgen Sie uns auf Twitter  »  TRV bei Facebook  »  Besuche unseren YouTube-Channel  »  Kontakt  »  Werbung  »  Datenschutz  »  Impressum  »  Unser Adventskalender 2019 Adventskalender-2019  »  
Start Reviews/Artikel Forum News Partner
Passwort vergessen?
Artikel » Reviews » Fractal Design Prisma AL-14 PWM + Adjust R1 - RGB-Lüfter und Controller im Test!
  Seite: 1 2 3 4 5 6 7  

  Fractal Design Prisma AL-14 PWM + Adjust R1 - RGB-Lüfter und Controller im Test!
Fractal Design Prisma AL-14 PWM + Adjust R1 - RGB-Lüfter und Controller im Test!
25.08.2019 von Mario Kramer





Inhalts-Navigation:


Im Detail: Prima AL-14 PWM

Die Prisma AL-14 Lüfter wirken in der Farbkombination mit schwarzem Rand/schwarzen Ecken und den als Kontrast dazu in weiß gestalteten Rotoren extrem modern, wie wir finden. Dabei sind die Lüfter mit insgesamt sieben speziell auf Durchsatz und zugleich möglichst geräuscharmen Betrieb designten Schaufeln ausgestattet. Dies erlaubt es das Einsatzgebiet der Lüfter über die Standardnutzung als „Gehäuselüfter“ hinaus zu erweitern. So ist es problemlos möglich, die Luftschaufler auch auf CPU-Kühlkörper zu schnallen oder aber auf Wasserkühlungs-Radiatoren zu montieren. Von den Leistungsdaten her besitzt das Modell mehr als ausreichend Power.

Fractal nennt für sein Prisma-Lüfter eine Lebensdauer (MTBF - Mean Time Between Failures) von bis zu 100.000 Betriebsstunden bei 25°C, was für RGB-Lüfter gesehen schon ziemlich gut ist, denn andere Hersteller geben an dieser Stelle zum Teil nur 30.000 oder 40.000h an. Auch bei der Garantiedauer ist Fractal Design weiter vorne mit dabei, denn mit ganzen drei Jahren gibt es immerhin ein Jahr mehr, als es die Konkurrenz zumeist anbietet. Warum beide Angaben für Kenner allgemein so gering wirken? Bei Lüftern ohne Beleuchtungsfunktionen gibt es außer dem Lager oder dem Motor eigentlich kaum eine Komponente, die kaputtgeht, weswegen die Hersteller hierbei mit hohen Angaben für die Haltbarkeit werben und vielfach 10 Jahre Garantie bieten. Bei RGB-Modellen jedoch kommt noch die ganze Steuerungselektronik für LEDs dazu und offenbar ist dieses Extra über die Laufzeit gesehen noch entsprechend fehleranfällig.

Für eine lange Haltbarkeit ist besonders ein stabiles sowie gut durchdachtes Lager entscheidend, welches aber auch die Notwendigkeit eines leisen Betriebes nicht vermissen lässt. An dieser Stelle setzt Fractal erneut auf das eigens entwickelte und inzwischen bewährte LLS-Lager, welches auch bereits beim Dynamic X2 GP-12 Lüfter 2016 (hier unser Test) zum Einsatz kam. Mit Hilfe des LLS-Typs "Long Life Sleeve" ist das Gleitmittel haltbarer gekapselt, wodurch austretendes Gleitmittel und verfrühter Verschleiß verhindert und die Geräuschentwicklung über die genannte Lebensdauer auf einem konstant niedrigen Niveau gehalten werden soll. Die Zeitspanne entspricht im Übrigen mehr als elf Jahre bei Dauerbenutzung unter idealen Bedingungen, für jeden normalem Käufer also mehr als ausreichend. Praktisch: Über die aerodynamisch gestalteten, sehr schmalen Motorstreben mit eingelassener Verkabelung auf der Rückseite der Lüfter sollen etwaige Luft-Turbulenzen und damit natürlich die Geräuschkulisse ebenfalls deutlich reduziert werden, so jedenfalls die Angabe des Herstellers.


Bild vergrößern Bild vergrößern


Die Prisma AL-Lüfter sind standardmäßig zur Verschraubung vorgesehen und bieten aus diesem Grund an allen vier Ecken eine aus hochwertigem Gummi bestehende Vibrationsdämmung an, welche so gestaltet wurde, dass lediglich die Ecken selbst aufliegen und entstehende Vibrationen im Betrieb durch das ausreichend dicke Material geschluckt bzw. gefiltert und nicht an die Umgebung (z.B. ein Gehäuse) abgegeben werden.


Bild vergrößern


Wie oben schon erwähnt, sind die Lüfterblätter speziell gestaltet, damit sie bei ruhigem Lauf mit einer Drehzahl von 500 bis 1700 U/Min. möglichst wenig geräuscherzeugende Turbulenzen produzieren und dennoch genügend Luftdurchsatz erbringen, um als leistungsstarke Lüfterkomponente im System eingesetzt werden zu können. Doch nicht nur die Form ist bei diesen Modellen speziell, sondern auch das gewählte Material aus denen sie bestehen. Fractal Design hat die Rotorblätter sowie den weißen Ring am äußeren Rahmen nämlich zusätzlich aus semi-transparenten, transluzenten Kunststoff gefertigt, damit die aRGB-Beleuchtung jene Bereiche durchstrahlen können und sich die beworbenen Effekte auch realisieren lassen.


Bild vergrößern


Bei nachfolgendem Bild ist noch einmal deutlich die Trennung und die Verwendung der verschiedenen Rahmen-Materialien zu erkennen. Ebenso hat der Hersteller sein Logo optisch ansprechend in die Flanke des Lüfters platziert.


Bild vergrößern


Der Anschluss erfolgt über zwei schwarz gesleevte und ca. 50 Zentimeter lange Kabel. Eines davon ist der reine 4-Pin-PWM Anschluss zum Betrieb des Lüfters, welcher entweder direkt mit einem geeigneten Port auf dem Mainboard oder aber einer freien Schnittstelle an einer Lüftersteuerung verbunden wird. Das zweite Kabel dient der adressierbaren RGB-Beleuchtungsfunktionen und muss an einem RGB-Header angeschlossen werden. Dabei ist das RGB-Kabel auch nochmal gesplittet, was es dem Nutzer ermöglicht, mehrere Prisma-Lüfter hintereinander zu verkabeln. Auch wenn diese Art der Anschlüsse auf modernen Systemen und auch in der Produktgruppe absoluter Standard sind, so stört uns dennoch deren Umsetzung im Detail. Verbindet man nämlich einen zweiten Lüfter mit dem freien Port des RGB-Splitters, so gibt es keine Möglichkeit, beide Stecker/Buchsen miteinander sicher zu arretieren (wie z.B. bei Lüfteranschlüssen und dessen Halteklipp). Und so passiert es immer wieder, dass sich die Stecker beim Hantieren im Gehäuse voneinander lösen. Das ist unschön, auch wenn wir dies nicht Fractal Design anheften, sondern dem Design dieses Stecker-Standards.


Bild vergrößern Bild vergrößern



Im Detail: Adjust R1

Externe RGB-Controller kommen immer dann zum Einsatz, wenn entweder das eigene Mainboard von Haus aus keinen RGB-Header besitzt oder dieser bereits von anderen Geräten belegt ist. Mit dem Adjust R1 von Fractal Design bietet der Hersteller die Option, auch bei fehlendem Port auf dem Mainboard seinen PC mit tollen RGB-Geräten wie Lüftern, Wasserpumpen usw. individuell, aber dennoch synchronisiert zu beleuchten. Ohne derartige Gerätschaften (oder den entsprechenden Anschluss auf dem Mainboard) wäre die Prisma AL-14 lediglich als normale Lüfter zu verwenden, denn die Beleuchtungsfeatures funktionieren ohne einen entsprechenden Anschluss nicht.

Der Adjust R1 kommt in einer sehr kompakten Bauweise zum Nutzer. So lässt er sich problemlos und unscheinbar am oder im Gehäuse platzieren und ist dennoch angenehm zu bedienen. Auf der Front des Gerätes befinden sich insgesamt drei Tasten, dessen Piktogramme selbstredend die jeweilige Funktion erklären. Mit der ersten Taste (Wellenbild) schaltet der Nutzer zwischen den insgesamt sieben verschiedenen Effekt-Modi durch. Über den Farbtopf-Button darunter lässt sich die dargestellte Farbe auswählen (ganze acht an der Zahl + vier Effekte) und über die letzte Taste dessen Intensität/Helligkeit bestimmt. Angeschlossen und damit mit Spannung versorgt wird der Controller über einen freien SATA-Stecker des Netzteils.


Bild vergrößern Bild vergrößern


Auf der gegenüberliegenden Seite ist der sogenannte RGB-Header als Buchse zu finden, wie er bei modernen Mainboards auch auf der Platine ausgeführt wäre. An dieser Stelle steckt der Nutzer sein RGB-Gerät ein und kann direkt im Anschluss die Controller-Funktionen nutzen.


Bild vergrößern


Die Rückseite beherbergt lediglich ein kleines Typenschild, auf dem auch nochmal die notwendige Eingangsspannung von 5V für alle damit kompatiblen RGB-Geräte aufgedruckt ist. Ebenso steht hier die maximale Stromstärke von 2,6 Ampere, welche der Controller verträgt. Dies ist eine wichtige Zusatzinformation, denn die angeschlossenen Geräte (dessen Leistungsdaten) müssen sich summiert in diesem Bereich befinden, sonst kann es passieren das der Controller Schaden nimmt.


Bild vergrößern


Das mitgelieferte Daisy-Chain-Y-Kabel dient als Splitter und ermöglicht die Nutzung weiterer RGB-fähigen Geräte am selben Anschluss.


Bild vergrößern


Möchte man allerdings nur die Prisma-Lüfter selbst verwenden, so ist das Y-Kabel aus dem Lieferumfang des Controllers nicht notwendig, denn die Lüfter verfügen bereits ab Werk schon über geeignete Verteileranschlüsse, um damit das RGB-Eingangssignal an die nächst weiteren Lüfter durchzuschleifen.


Bild vergrößern


Damit man als Anwender nicht bei jedem Neustart oder allgemein bei jedem Einschalten des Systems seine gewählten Farb- und Effekt-Profile neu auswählen oder anpassen muss, merkt sich der Adjust R1 die zuletzt gewählten Einstellungen vollautomatisch …. so soll es sein!





Inhalts-Navigation:





  Druckansicht
 

Seite: 1 2 3 4 5 6 7
Seitenanfang
nach oben

Copyright © 2009 - by Tech-Review.de

Diese Webseite wurde mit PHPKIT Version 1.6.1 erstellt
PHPKIT ist eine eingetragene Marke der Gersöne & Schott GbR - Copyright © 2002-2004