Folgen Sie uns auf Twitter  »  TRV bei Facebook  »  Besuche unseren YouTube-Channel  »  Kontakt  »  Werbung  »  Datenschutz  »  Impressum  »  
Start Reviews/Artikel Forum News Partner
Passwort vergessen?
Artikel » Reviews » Thermal Grizzly Carbonaut im Test
  Seite: 1 2 3 4 5 6  

  Thermal Grizzly Carbonaut im Test
Thermal Grizzly Carbonaut im Test
17.08.2019 von Johannes Wehner





Inhalts-Navigation:


Die Montage

Die Montage des Carbonaut-Pads auf einer CPU ist sehr einfach. Als erstes legt man das Mainboard auf den Tisch (oder legt das Gehäuse mit montiertem Board auf die Seite), demontiert den Kühler und reinigt dessen Auflagefläche und die des CPU-Heatspreaders. Hierzu empfiehlt es sich, die alte Wärmeleitpaste mit einem trockenen Tuch zu entfernen und die Flächen mit beispielsweise Isopropanol oder Brennspiritus zu reinigen. Anschließend legt man das Pad mittig auf den Prozessor auf.

Nochmal als wichtiger Hinweis: Das Material des Carbonauts ist elektrisch leitfähig!

Jeder Kontakt an elektrischen Komponenten kann zu Schaden führen, wenn der PC mit Strom versorgt wird. Dies gilt auch bei gezogenem Netzstecker, denn wurde der PC erst kürzlich ausgeschaltet, können immer noch Restströme in den Komponenten vorhanden sein. Es muss also absolut darauf geachtet werden, dass das Pad korrekt auf der CPU liegt und beim Montieren des Kühlers nicht verrutscht. Während es beim IC Graphit-Pad hier minimal schwieriger war, da dieses bei Unachtsamkeit leichter verrutschen konnte und somit etwas mehr Fingerspitzengefühl verlangte, ist es beim Carbonaut sehr entspannt. Dadurch, dass das Polymer leicht gummiartig ist, bleibt es auch bei kleinen Bewegungen recht stabil auf seiner Auflagefläche liegen und verrutscht nicht zu leicht; dennoch sollte man natürlich aufpassen, dass es bei der Montage nicht verschoben wird.

Um die volle Leistung gewähren zu können, muss das Carbonaut die komplette Kühlfläche bedecken, soll aber möglichst nicht weit darüber hinausragen (Stichwort: elektrischen Leitfähigkeit). Im Fall unserer Intel-CPU ist das Pad mit 32 x 32 mm recht passend und überragt die Flanken des Heatspreaders um ca. einen Millimeter auf jeder Seite. Solange es mittig platziert ist, benötigt es hier keine weiteren Anpassungen und hat dennoch eine Absicherung, falls es bei der Montage um einen Millimeter verrutscht. Wer das Material dennoch lieber etwas zurechtschneiden möchte, kann dies problemlos tun. Zum Schluss wird der Kühler vorsichtig aufgesetzt und befestigt.

Bild vergrößern

Auch bei der Demontage sollte man den Faktor „elektrische Leitfähigkeit“ berücksichtigen. Daher sollte der Abbau des Kühlers auch hier möglichst mit liegendem Mainboard und besonderer Vorsicht getätigt werden - das Pad also achtsam von dem Heatspreader herunternehmen und nicht seitlich vom Sockel schieben. Denn hierbei könnte es von der CPU rutschen und auf Kontakte des Boards fallen. Gelegentlich kam es vor, dass das Pad an der Kühlfläche hängen blieb. Hierzu haben wir später auf der Seite „Auswertung und Auffälligkeiten“ noch einen Vermerk geschrieben.





Inhalts-Navigation:





  Druckansicht
 
Wertung ø 9,50
2 Stimme(n)

Seite: 1 2 3 4 5 6
Seitenanfang
nach oben

Copyright © 2009 - by Tech-Review.de

Diese Webseite wurde mit PHPKIT Version 1.6.1 erstellt
PHPKIT ist eine eingetragene Marke der Gersöne & Schott GbR - Copyright © 2002-2004