Folgen Sie uns auf Twitter  »  TRV bei Facebook  »  Besuche unseren YouTube-Channel  »  Kontakt  »  Werbung  »  Datenschutz  »  Impressum  »  
Start Reviews/Artikel Forum News Partner
Passwort vergessen?
Artikel » Reviews » Kurzreview: Arctic Sound P533 Military Headset
  Seite: 1 2 3 4  

  Kurzreview: Arctic Sound P533 Military Headset
Kurzreview: Arctic Sound P533 Military Headset
18.03.2019 von Philipp Müller





Inhalts-Navigation:


Verpackung und Lieferumfang

Kommen wir zunächst zur Verpackung und dem Lieferumfang, welcher dem P533 Military beigelegt wird. Der Karton, in welchem das Produkt an den Käufer ausgeliefert wird, ist recht auffällig in Holzkisten-Optik gestaltet. Hier dominiert ganz klar der "Military"-Aspekt", auf welchem natürlich auch das Headset ausgelegt ist - unserer Meinung nach ein interessant-frisch gewähltes Design von Arctic. Auf der Vorder- und Nebenseite der Verpackung sind keine Informationen zu finden. Die Rückseite hingegen listet alle wissenswerten Eigenschaften rund um das P533-Headset sowie dessen technische Details tabellarisch auf. Ebenso findet sich eine Abbildung des Produktes mit dazugehörigen mehrsprachigen Beschreibungstexten, sowie einer textbasierten Zusammenfassung auf der unteren Hälfte der Rückseite.


Bild vergrößern Bild vergrößern


Die Verpackung lässt sich wie gewohnt auf der Oberseite öffnen. Im Inneren des Kartons befindet sich, in Folie eingepackt, die robuste, schwarze und doch sehr wertige Transporttasche für das P533. Jene ist im Inneren sogar mit Polsterstoff für den besonderen Schutz während des Transports ausgearbeitet. In der Transporttasche befindet sich zudem der Lieferumfang des Headsets in Form der Kurzanleitung und des 2 m langen Verlängerungskabel (3,5 mm Klinkenanschluss). An dieser Stelle möchten wir ein Lob an Arctic für das Beifügen der besagten Transporttasche aussprechen. Das sehen wir in dieser Form und speziell auch in dieser Preisklasse zum ersten Mal. Sehr schön!

Hier ein kurzer Überblick über den Lieferumfang des P533 Military:
  • Headset P533 Military
  • Schutz- bzw. Transporttasche
  • Kurzanleitung (Bedienungsanleitung)
  • 2 m Verlängerungskabel (3,5 mm Klinke)


Bild vergrößern Bild vergrößern Bild vergrößern



Detailbetrachtung des Arctic P533 Military

Nun widmen wir uns der näheren Begutachtung und klären über die technischen Details des Headsets auf. Positiv überrascht sind wir über das Gewicht von 375 Gramm - das Headset ist, so kann man es durchaus ausdrücken, ein regelrechter Leichtbau. Das geringe Gewicht schlägt sich dementsprechend auch auf einen angenehmen Tragekomfort bei dauerhafter Nutzung in unterschiedlichsten Situationen nieder - mehr dazu aber im Praxistest dieses Artikels.


Bild vergrößern


Zugegebenermaßen: Die Military-Optik des Produktes lässt uns während des Verfassens dieses Testberichtes durchaus hin und wieder schmunzeln - das gewählte Design würden wir als durchaus gewagt, aber dennoch frisch im Headset-Bereich einschätzen. Dennoch macht die Verarbeitung des Headsets auf dem ersten Blick schon mal einen wirklich positiven sowie soliden Eindruck auf uns. Die gewählten Materialien erachten wir in dem Preisrahmen von 40 Euro als durchaus angemessen - Kunststoff, Aluminium und Kunstleder sind hierbei dominierend eingesetzt. Die Farbwahl begrenzt sich beim P533 auf die typischen Militär-Farbtöne in Form von Schwarz, Ocker und hellen- sowie dunklen Brauntönen. Die Kopfpolsterung im oberen Bereich besteht, ebenso wie die Polsterung der Ohrmuscheln, aus schwarzem Kunstleder. An den Nähten der entsprechenden Polsterungen stellen wir keine Auffälligkeiten oder ungenaue Arbeiten fest - die Nähte sind an jeder Stelle hervorragend verarbeitet. Innerhalb der Ohrmuscheln versteckt sich hinter einem schwarzen Stoffbezug die beiden 40 mm Neodymium-Treiber. Übrigens: Der Tragestil des P533 ist Ohrumschließend und lässt dementsprechend keinen Freiraum für Störgeräusche von außen.


Bild vergrößern Bild vergrößern


Ebenfalls sehr gut umgesetzt sind die Aluminiumbügel- und Scharniere. Ein durchdachtes und solide gewähltes Material, da gerade die Scharniere und Bügel beim allgemeinen Handling sowie auf dem Kopf des Anwenders selbst einer entsprechenden Belastung ausgesetzt sind. Sehr gut! Auch kann sich die Verarbeitung der angesprochenen Komponenten sehen lassen. Keine Kanten, keine Kratzer, keine Abplatzer oder Ähnliches. Jedoch folgt auf dieses Lob auch ein ernüchternder Negativpunkt, welcher uns beim P533 leider absolut nicht gefallen hat: die Größenverstellung des Headsets. Diese fällt im Gegensatz zu anderen Headsets verhältnismäßig klein aus und ist zudem wirklich schwergängig einzustellen. Aufgrund der geringen Verstellmöglichkeit in der Höhe bzw. Größe ist es dem Redakteur nicht gelungen, eine annehmbare und dauerhafte Trageposition zu finden. Sehr schade, wie wir finden. An den Scharnieren und am Kopfbügel entlang führt das 1,2 m lange, schwarze und vierpolig ausgeführte 3,5 mm Klinkenkabel, welches eine ebenso hervorragende Verarbeitung in der Gesamtlänge und am Anschluss aufweist. Durch die 3,5 mm Klinke kann das P533 problemlos an jedem Smartphone, Tablet und sogar an XBOX- und Playstation 4 -Controllern angeschlossen werden. Eine Treiberinstallation ist hierfür natürlich nicht notwendig. Einfach einstecken und los geht's. Möchte man das Headset am Notebook oder Rechner nutzen, so greift man ganz einfach zum mitgelieferten, 2 m langen, 3,5 mm Verlängerungskabel für Audio und Mikrofon. Integriert in jenes Verlängerungskabel ist zudem der Splitter, welches das 3,5 mm Klinkenkabel für die getrennten Kanäle von Audio und Mikrofon in jeweils einen separaten Stecker aufteilt.


Bild vergrößern Bild vergrößern
Bild vergrößern



Ap­ro­pos Mikrofon - das hätten wir ja fast vergessen. Gleich zu Beginn möchten wir erwähnen, dass sich das Mikrofon nicht vom Headset trennen lässt und somit mit dem P533 als Einheit agiert. Wer sich schon immer einmal wie ein Helikopterpilot fühlen wollte, dürfte um das Arctic P533 wohl kaum herum kommen - denn das fest am Headset montierte Mikrofon setzt der ganzen Militär-Aufmachung des Produktes sprichwörtlich die Krone auf. Der Gelenkarm, an welchem das Mikrofon selbst montiert wurde, lässt sich insgesamt sowohl nach oben als auch nach unten bewegen. Ebenso kann die ganze Einheit auch durch ihren Aufbau weiter nach innen – damit näher an den Mund heran - oder nach außen vom Mund weg positioniert werden. Zu guter Letzt lässt sich das Mundstück des Mikrofons selbst auch nochmal bewegen. All diese Gelenke ermöglichen es dem Nutzer, das Mikrofon ganz nach eigenem Wunsch passend einzustellen und ebenjenes zum Beispiel bei Nichtgebrauch auch schnell nach oben wegzuklappen. In Punkto Verarbeitung haben wir an dieser Stelle bis auf die auffallenden Plastikkanten am Mundstück nichts zu bemängeln. Für unseren Geschmack könnte allerdings die Verstellung des Gelenkarms nach innen und außen etwas einfacherer von der Hand gehen - man muss schon ordentlich ziehen, bis sich der Arm bewegt - aber das ist Meckern auf hohem Niveau und wird von uns nicht als direkter Kritikpunkt angesehen. Außen an der rechten Ohrmuschel befindet sich zudem der Lautstärke-Drehregler, welcher sich - sehr fein abgestimmt - angenehm bedienen lässt. Wir freuen uns, dass Arctic hierbei auf das endlose Drehen des Drehreglers verzichtet hat - somit hat der Regler zwei entsprechende Anschlagpunkte für die höchste und niedrigste Lautstärke. Im Großen und Ganzen sind wir mit der Aufmachung und der Verarbeitung des P533 wirklich zufrieden und haben zumindest in dieser Kategorie nicht viel zu beanstanden.


Bild vergrößern Bild vergrößern



Technik und technische Details

Maßgebend für die Wiedergabe eines jeden Audiogerätes ist natürlich die eingesetzte Technik. Unserer Meinung nach ist das vom Hersteller fest montierte 3,5 mm Klinkenkabel mit 1,2 m ausreichend lang bemessen. Für den Einsatz an Rechnern und Notebooks ist das 2 m lange Verlängerungskabel aber definitiv lohnenswert - längere Anschlussmöglichkeiten sind für viele Nutzer essentiell. Mit einem Gesamtgewicht von 375 Gramm lässt sich das P533 zudem nicht schwer tragen und liegt, verglichen zu anderen Headsets, somit absolut in der Norm. Mit einem Frequenzbereich von 20-20000 Hertz bewegt sich das Headset im angegebenen menschlichen Wahrnehmungsbereich und ist in dieser Konstellation bei den meisten Headsets auf dem Markt auffindbar. Wichtig ist hierbei zu beachten, dass diese Angabe keine Aussage für die tatsächliche Klangqualität des Produktes wiedergibt. Die Impedanz, also der Widerstand, von 16 Ohm ist für jeden On-Board-Soundchip sowie für Smartphones problemlos machbar. Die 40 mm Neodymium Treiber sind in diesem Preisbereich absolut üblich und für den eingesetzten Anwendungszweck auch ausreichend groß bemessen.

Um eine übersichtlichere Darstellung der technischen Details zu bieten, haben wir hier eine passende Tabelle vorbereitet:


Hersteller Arctic
Modellbezeichnung P533 Military
Kabellänge (fest) 1,2 m
Länge (Verlängerung) 2 m
Gewicht 375 Gramm
Empfindlichkeit >95 dB/mW
Lautsprecher: 40 mm Neodymium Treiber
Frequenzbereich: 20-20000 Hz
Widerstand 16 Ohm
Bedieneinheit: Lautstärkeregler, Mikrofonarm schwenk- und neigbar
Anschlüsse: Zwei- und Vierpoliger 3,5 mm Klinkenstecker
Preis ~ 40 Euro
Garantie 2 Jahre (Hersteller)





Inhalts-Navigation:





  Druckansicht
 

Seite: 1 2 3 4
Seitenanfang
nach oben

Copyright © 2009 - by Tech-Review.de

Diese Webseite wurde mit PHPKIT Version 1.6.1 erstellt
PHPKIT ist eine eingetragene Marke der Gersöne & Schott GbR - Copyright © 2002-2004