Folgen Sie uns auf Twitter  »  TRV bei Facebook  »  Besuche unseren YouTube-Channel  »  Kontakt  »  Werbung  »  Datenschutz  »  Impressum  »  
Start Reviews/Artikel Forum News Partner
Passwort vergessen?
Artikel » Reviews » Noctua NF-A12x25 - Technische Wunderwerke im Test
  Seite: 1 2 3 4 5 6  

  Noctua NF-A12x25 - Technische Wunderwerke im Test
Noctua NF-A12x25 - Technische Wunderwerke im Test
02.07.2018 von Simon Sternbauer





Inhalts-Navigation:


Temperaturen

Beginnen wir mit den Temperatur-Messungen, also welche Wärmeabführleistung von dem hier getesteten Lüfter im Vergleich zu anderen Produkten erreicht wird. Dabei gilt klarerweise, dass weniger besser ist. Denn je kühler ein Prozessor bleibt, desto mehr Spielraum besteht für ein Herunterregeln des Lüfters und damit einhergehender reduzierter Lautstärke oder aber zusätzliche Kühl-Ressourcen bei Übertaktungen.

Um das Prinzip der Messungen noch einmal zu erläutern: Die angegebenen Temperaturwerte sind abzüglich der Raumtemperatur, um somit eine bessere Vergleichbarkeit zu ermöglichen und eine schwankende Raumtemperatur abfedern zu können. Die "reale" Temperatur ist daher der Messwert zuzüglich der jeweils beim Leser vorherrschenden Umgebungstemperatur, womit man sich auch auf die eigenen vier Wände bezogen ein gutes Bild machen kann, ob der Lüfter für die eigenen Bedürfnisse ausreicht oder nicht.






Die Messungen sprechen ein eindeutiges Bild: Noctua hat es geschafft, einen sehr leistungsstarken Lüfter zu entwickeln, der sich, egal ob einzeln oder in einer Zweier-Bespannung am Kühlerkörper, an die Spitze setzen kann. Etwas kurios ist allerdings, dass die FLX-Version bei allen Ergebnissen minimal schlechter abschneidet als die PWM-Ausführung und das reproduzierbar. Es liegt allerdings nicht an den Drehzahlen, da diese annähernd gleich sind. Außerdem konnten wir auch feststellen, dass es keinen merkbaren Unterschied mehr ausmacht, ob bei schneller drehenden Lüftern ein oder zwei Stück verbaut werden, die Kühlleistung ist in beiden Fällen praktisch gleich auf.

Bei der ULN-Ausführung messen wir, wie erwartet, etwas höhere Temperaturen, diese sind aber zu jeder Zeit noch völlig im unbedenklichen Rahmen und hier kann sich eine Doppelbestückung durchaus auszahlen, wenn man denn das letzte bisschen an Kühlleistung braucht (und trotzdem eine niedrigere Lautstärke gewünscht wird). Ansonsten können wir nur bestätigen, das Noctua, auch im Vergleich zu der vorherigen Generation aus dem eigenen Hause in Form des NF-P12 (redux) an Leistung zugelegt hat und die versammelten Mitstreiter in Form des Arctic F12 PWM und be quiet! Silent Wing 3 ausgezeichnet in Schach halten kann, was die Kühlleistung betrifft. Großes Lob dafür!




Inhalts-Navigation:





  Druckansicht
 
Wertung ø 10,00
1 Stimme(n)

Seite: 1 2 3 4 5 6
Seitenanfang
nach oben

Copyright © 2009 - by Tech-Review.de

Diese Webseite wurde mit PHPKIT Version 1.6.1 erstellt
PHPKIT ist eine eingetragene Marke der Gersöne & Schott GbR - Copyright © 2002-2004