Folgen Sie uns auf Twitter  »  TRV bei Facebook  »  Besuche unseren YouTube-Channel  »  Kontakt  »  Werbung  »  Datenschutz  »  Impressum  »  
Start Reviews/Artikel Forum News Partner
Passwort vergessen?
Artikel » Reviews » TP-LINK AV2000-Gigabit-Powerline-Adapter KIT im Leistungstest!
  Seite: 1 2 3 4 5  

  TP-LINK AV2000-Gigabit-Powerline-Adapter KIT im Leistungstest!
TP-LINK AV2000-Gigabit-Powerline-Adapter KIT im Leistungstest!
03.08.2016 von Mario Kramer

Wenn man an einen Internetanschluss denkt, der sich nicht auf einen bestimmten Punkt in der Wohnung festmachen ließe, so haben sicherlich rund 90% der Befragten reinweg das WLAN als praktikabelste Lösung im Kopf. An sich ist dies auch eine super Technik, leider gibt es hierbei aber häufig ein entscheidendes Problem: die Reichweite bei Hindernissen! Besonders wenn es sich bei den Wänden am Einsatzort um dicke (Stahl-)Betonwände handelt oder über mehrere Etagen ein Signal gewünscht wird, gerät diese sonst so leistungsstarke und bequeme Technologie an ihr realisierbares Limit. Eine Alternative wäre da natürlich das Verlegen von Netzwerkkabel, nur steht einem dann wieder der große Arbeitsaufwand entgegen und darüber hinaus wäre der Abgreifpunkt - also der Ort dort wo das Endgerät zum Einsatz käme - wieder auf einen festen Punkt beschränkt an der schlussendlich die Netzwerkdose montiert ist. Man ist also alles andere als flexibel in der Nutzung und Gestaltung seiner Geräte.

Bereits seit einigen Jahren gibt es eine alternative Methode, um die Internetverbindung dort hinzubekommen, wo man sie mit seinem Endgerät nutzt, nämlich über die eigene Stromleitung des Hauses. Im Raum der Wohnung oder des Hauses sind bekanntlich an vielen Stellen Steckdosen vorzufinden, welche damit automatisch als potentielle Zugangspunkte in Frage kommen. Diese Technik schimpft sich "dLAN/Powerline" und wird von Seiten her Hersteller kontinuierlich weiterentwickelt. In Bezug auf das Thema der Installation gibt es eigentlich nichts einfacheres: Ein Modul wird in eine Wandsteckdose beim Router eingesteckt und mit diesem per Netzwerkkabel verbunden, während das zweite Modul dann in die Steckdose gesteckt wird, wo man als Anwender nun das Internet nutzen möchte. Vielfach gab es hierbei jedoch Probleme, z.B. bei der Überwindung von Phasenunterschiede über mehrere Etagen oder gar über Stromzähler. Gemeint ist konkret, dass die Phase der genutzten Steckdose vom Endgerät nicht mit der Stromphase von der Dose bei der Einspeisung (also beim Router) übereinstimmte. Entweder konnte dann häufig zwischen den beiden Modulen keine Verbindung hergestellt werden, oder nur sehr eingeschränkt. Die neuen Geräte mit dem HomePlug AV2-Standard sind in der Lage, ihre Signale über mehrere Strom-Leiter parallel sowohl zu senden als auch zu empfangen, damit wird neben der Phase sowohl der Neutral- und der Schutzleiter zur Datenübermittlung genutzt. Und weil speziell die Erdung sowie auch der Neutralleiter in modernen Hausinstallationen an vielen Stellen zusammengeschaltet sind (ausgenommen FI-getrennte Kreisläufe wie z.B. häufig in Badezimmern und Küche), ist eine Verbindung über verschiedene Phasen wieder möglich.




Unser heutiges Testsample hört auf den Namen AV2000-Gigabit-Powerline-Kit (TL-PA9020P) und kommt vom Netzwerkspezialisten TP-LINK. Das für rund 125,- Euro zu erwerbende Gespann bestehend aus zwei Powerline-Modulen samt zugehörigen LAN-Kabel bietet nicht nur je Gerät zwei Gigabit-fähige Netzwerk-Ports für ihre Endgeräte, sondern wartet mit einer theoretisch maximal möglichen Geschwindigkeit von 2000 Mbit/s auf. Gepaart wird diese Leistung im Vergleich zu Varianten mit älterem HomePlug-Standard mit der sogenannten 2x2-MIMO-Technik (Multiple-Input-Multiple-Output) und Beamforming, wobei die Module dadurch in der Lage sind, zeitgleich ihre Daten über die verschiedenen Leitungsadern zu senden und zu empfangen - der Datendurchsatz also enorm gesteigert wird. Das Beamforming dient der Priorisierung eines bestimmten Clients, z.B. dem Internetstreaming in UHD/4K, bei dem diesem Anschluss automatisch eine höhere Datenrate zugesprochen wird - gleiches gilt für weiter entfernte Steckdosen, die automatisch mehr Durchsatz erhalten. Über eine 128-Bit-AES-Verschlüsselung und die einfache Einrichtung eigener Netzwerke ist an dieser Stelle in Puncto Datensicherheit ebenfalls alles im grünen Bereich. Was am Ende im Test bei diesen Geschwindigkeitsangaben von TP-LINK (und vielen anderen) aber netto übrig bleibt, hängt leider von sehr vielen baulichen Faktoren ab, auf die wir später noch genauer eingehen werden.

Wie sich das Set nun in unserem Praxistest innerhalb unseres Büros beweist, erfahren Sie auf den nachfolgenden Seiten.

Viel Spaß beim Lesen.



Danksagung

Wir danken der Firma TP-LINK für die schnelle und unkomplizierte Bereitstellung des Testsamples.










Inhalts-Navigation:





  Druckansicht
 
Wertung ø 9,67
3 Stimme(n)

Seite: 1 2 3 4 5
Seitenanfang
nach oben

Copyright © 2009 - by Tech-Review.de

Diese Webseite wurde mit PHPKIT Version 1.6.1 erstellt
PHPKIT ist eine eingetragene Marke der Gersöne & Schott GbR - Copyright © 2002-2004

Anzeige