Folgen Sie uns auf Twitter  »  TRV bei Facebook  »  Besuche unseren YouTube-Channel  »  Kontakt  »  Werbung  »  Datenschutz  »  Impressum  »  Unser Adventskalender 2019 Adventskalender-2019  »  
Start Reviews/Artikel Forum News Partner
Passwort vergessen?
Artikel » Reviews » Das Grafikkarten-Roundup II - Fünf Grafikkarten der Einsteigerklasse im Test!
  Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16  

  Das Grafikkarten-Roundup II - Fünf Grafikkarten der Einsteigerklasse im Test!
Das Grafikkarten-Roundup II - Fünf Grafikkarten der Einsteigerklasse im Test!
19.04.2014 von Hendrik Engelbertz





Inhalts-Navigation:


XFX Radeon R7 240 Core Edition passiv 2GB DDR3

Unsere XFX R7 240 haben wir bei einem normalen Onlinehändler bestellt. Dementsprechend kam die Grafikkarte auch mit dem normalen Zubehör an:

  • zwei Low-Profile-Blenden
  • Treiber CD + kleines Handbuch mit der Installationsanleitung
  • Quick Install Guide
  • zwei Hinweiskarten für die Garantie
  • zwei Faltblätter mit Werbung für andere XFX-Produkte


Insgesamt ist der Lieferumfang vollständig, die vielen einzelnen Blätter hätte man hingegen auch etwas komprimieren können.


Bild vergrößern Bild vergrößern


Die XFX R7 240 kommt mit einem schlichten Dual-Slot Passivkühler daher. Der dunkle XFX-Aufkleber dient hauptsächlich dem Design und ist auf dem Passivkühler verklebt. Mit einer Länge von fast 18 cm ist die Grafikkarte zwar vergleichsweise lang, kommt dafür aber im Low-Profile Format daher. Auch der Kühler vergrößert die Außenabmessungen der Grafikkarte nicht.


Bild vergrößern Bild vergrößern


In der Dual-Slot Blende befinden sich auch hier neben einer DVI- und HDMI-Buchse noch ein alter D-Sub Ausgang. Hierbei spart man sich bei älteren Bildschirmen einen Adapter. In die obere Blende ist das XFX-Logo in die Schlitze für Frischluft integriert. Mangels eigenen Lüfter wird die Grafikkarte davon allerdings nicht viel profitieren können. Auf der Rückseite gibt es keine Überraschungen, ein externer Stromanschluss ist auch hier nicht nötig.


Bild vergrößern


Auf der Rückseite der Platine befinden sich einige Besonderheiten. XFX hat diese nach hinten hin abgerundet und mit zwei Löchern versehen, allerdings werden diese von der passiven Version nicht genutzt. Es gibt noch eine baugleiche Core-Version der R7 240, diese besitzt eine größere Abdeckung die dort befestigt wird. Desweiteren befinden sich noch vier Speicherchips auf der Rückseite der Grafikkarte. Dies verwundert nicht, da die XFX mit zwei Gigabyte Speicher antritt, die zusätzlichen Speicherbausteine finden hier ihren Platz.


Bild vergrößern Bild vergrößern


Auf der Vorderseite fällt als erstes der um 45 Grad gedrehte Grafikchip auf. Dies ist dem geringen Platzangebot auf der Platine geschuldet. Die Speicherbausteine werden von Hynix zugeliefert. Die Spannungsversorgung fällt vergleichsweise üppig aus, hier kümmern sich zwei Phasen um den Grafikchip und eine um die Speicherbausteine. Diese werden vom Passivkühler nicht gekühlt. Der Kühler wird von einer langen Heatpipe durchzogen um die Abwärme der Grafikkarte großflächig zu verteilen. Ob sich die aufwendige Kühllösung bezahlt macht, klären wir im späteren Teil des Reviews.




Inhalts-Navigation:





  Druckansicht
 
Wertung ø 8,00
6 Stimme(n)

Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16
Seitenanfang
nach oben

Copyright © 2009 - by Tech-Review.de

Diese Webseite wurde mit PHPKIT Version 1.6.1 erstellt
PHPKIT ist eine eingetragene Marke der Gersöne & Schott GbR - Copyright © 2002-2004

Anzeige