Reviews » Gehäuse
Gesleevte Kabelverlängerungen von Phobya im Review
19.05.2010 - 11:08








Der Eier-weiße PC ist für die meisten Menschen inzwischen ein Graus geworden. Die Gehäusehersteller haben den Trend hin zu extravaganten und auch edlen Designs erkannt und versorgen die Kundschaft zunehmend mit interessanten Gehäusen.

Viele davon haben auch ein Seitenfenster, oder neudeutsch: Window.
Dieses gibt den Blick auf die teils sehr imposante Hardware frei. Viele Komponenten sehen einfach edel aus – so auch die Netzteile, die die Hardware mit Strom versorgen.

Einzig die offenen Kabelenden passen in den meisten Fällen absolut nicht ins Bild eines sauber gemoddeten Gehäuses.

Findige Leute warfen nach einiger Zeit sogenannte Sleeves, das sind netzartige Kabel-Ummantelungen, auf den Markt.
Diese Sleeves sollen einige Probleme für Modder abfedern: zunächst einmal sind sie in verschiedenen Farben erhältlich, sodass die Netzteilkabel ein wichtiger Bestandteil der Mod-Komposition sein können. Ebenso weisen die Hüllen oftmals eine höhere Blickdichte auf. So sind die Kabel im Schlauch weniger bis gar nicht zu sehen.
Zu guter Letzt lassen sich die Sleeves per Schrumpfschlauch an den Enden komplett an die angeschlossenen Stecker heranführen, was bei werksseitigen Sleeves sehr selten der Fall ist.

Das Problem: Um die Stränge der Netzteile, die über kein modulares System verfügen, mit Sleeve ummanteln (sleeven) zu können, muss das gesamte Gerät auseinandergebaut werden, was zum Garantieverlust führt.
Bei Netzteilen mit modularem Kabelmanagement sieht es allerdings auch nicht viel besser aus.
Immerhin muss auch hier modifiziert werden: u.a. muss das originale Sleeve entfernt werden.

Die Lösung: gesleevte Kabelverlängerungen. Jeder Kabel-Strang kann mit einer solchen Verlängerung verschönert und anschließend so verlegt werden, dass man nur die Verlängerung sieht.
Das erspart nicht nur massig Arbeit, denn das Sleeven ist ein zeitraubender Akt, sondern verhindert auch den angesprochenen Garantieverlust.

Aquatuning führt solche Verlängerungen von Phobya in verschiedenen, UV-reaktiven Farben im Online-Shop.

Tech-Review stellt die gesleevten Phobya-Kabelverlängerungen auf den Prüfstand.



Danksagung


Wir bedanken uns vielmals bei Aquatuning für die Bereitstellung der Testmuster.











Schnellzugriff auf die Inhalte:








Schnellzugriff auf die Inhalte:


Vorwort

Die Kabelverlängerungen sind in Aquatunings Onlineshop in verschiedenen Farben erhältlich.
Es stehen neben klassischem Schwarz auch Rot, Blau, Grün und Weiß zur Auswahl.
Das Angebot reicht von Verlängerungen für 8Pin-Kabel über PCIe bis hin zu Verlängerungen für Lüfterkabel.

Leider sind die Teilkabel in den Sleeves alle zusammengefasst.
Vielen Moddern gefällt allerdings besser, wenn die Kabel alle einzeln gesleevt sind.


Verpackung und Lieferumfang

Hier ist nicht viel anzumerken.
Die Kabel kommen in einer durchsichtigen Folienverpackung daher und werden nicht weiter geschützt. Die Versandverpackung reicht im Normalfall allerdings mit Sicherheit um Transportschäden zu vermeiden.

Alle Kabel sind einzeln verpackt.











Schnellzugriff auf die Inhalte:


Schwarz

Die schwarz gesleevten Kabel sind der Klassiker schlechthin.

Die Blickdichte ist gut. Nur ab und zu scheinen gelbe Kabel aus dem Inneren hervor.
Man muss aber schon recht genau hinsehen.



Der Schrumpfschlauch bietet ein durchwachsenes Bild.
Stellenweise ist er sehr sauber aufgebracht. An anderen Kabelenden wiederum sitzt er nicht fest genug, sodass das komplette Sleeve am Kabel nach hinten rutschen kann.





Ein Feuerzeug schafft hier Abhilfe.
Hält man die Flamme kurz an den Schrumpfschlauch, zieht er sich zusammen, was auch seinen Namen erklärt.
Schiebt man also das Ende zum Stecker und hält es über die Flamme, sitzt der Schrumpfschlauch anschließend sehr ordentlich.
Warum das von Haus aus nicht schon so ist, ist uns jedoch nicht ganz klar.
Allerdings ist das kein großes Manko, zumal die Anpassung in Sekundenschnelle erledigt ist.

Die Teilkabel der Lüfterverlängerungen sind hier, anders als bei den anderen Farben, nicht einzeln gesleevt. Das kann je nach Geschmack positiv oder auch negativ ausgelegt werden.













Schnellzugriff auf die Inhalte:


Blau





Die blau gesleevten Kabel sehen sehr schick aus.
Allerdings ist die Blickdichte nicht besonders hoch, sodass neben gelben Kabeln auch schwarze und rote Stränge schnell hervorscheinen.





Genau wie bei den schwarzen Pendants sind die Schrumpfschläuche ab und zu nicht bündig. Doch mit einem Feuerzeug ist das Problem schnell behoben.



Die Teilkabel der PCIe-Verlängerung sind jeweils mit Schrumpfschlauch ummantelt.
Hier wurde ziemlich sauber gearbeitet.



Hier sehen Sie die Anwendung der PCIe-Verlängerungen in einer Grafikkarte.












Schnellzugriff auf die Inhalte:



Grün

Die grünen Verlängerungen fallen sofort ins Auge.
Die Farbe ist sehr satt und hell, sodass man beinahe schon an Neon denkt.



Die Blickdichte ist gut, zumal die hellen Kabel im Inneren durch das Grün nicht so auffallen.
Einzig ein paar schwarze Schatten sind deutlicher zu erkennen.



Auch hier zeigt sich beim Schrumpfschlauch das gleiche Bild wie zuvor auch.
















Schnellzugriff auf die Inhalte:


Rot



Die rot gesleevten Verlängerungen sehen sehr edel aus.
Das Rot ist sehr satt und wirkt beinahe schon etwas Bordeaux.



Die Blickdichte ist auch hier nicht vollständig, zumal man hier besonders das helle Teilkabel gut sehen kann.



Die Schrumpfschläuche sind ebenso wie bei den schwarzen, blauen und grünen Verlängerungen.
Teils sind sie gut gemacht, teils muss mit einem Feuerzeug nachgeholfen werden.

















Schnellzugriff auf die Inhalte:


Weiß



Weiß ist die neue Trendfarbe im Casemodding. Immer mehr schwarz-weiß oder blau-weiß – Projekte sind in den Foren anzutreffen.

Das Sleeve ist sehr hell. Allerdings ist die Blickdichte nicht perfekt, sodass die darunterliegenden Kabel hervorscheinen können.

Anders als bei den anderen Farben sind die Stecker hier nicht schwarz, sondern passend zum Rest weiß.














Schnellzugriff auf die Inhalte:


UV-Licht



Da die Sleeves bis auf das schwarze allesamt UV-aktiv sind, haben wir den Test gemacht und die Verlängerungen unter UV-Licht gehalten.

Blau:



Grün:



Rot:



Weiß:












Schnellzugriff auf die Inhalte:



Fazit


Der geneigte Modder steht vor einer schwierigen Entscheidung: Setzt er bei Netzteilschäden die Garantie aufs Spiel und sleevt die Kabel alle selbst, oder weicht er auf die vorgefertigten Lösungen von Phobya aus?

Für die Phobya-Verlängerungen sprechen die alles in allem ordentliche Verarbeitung, und die Wahrung der Garantie, ebenso wie die schnelle Montage. Draufstecken, durchs Gehäuse ziehen, fertig!

Negativ ist uns die gewählte Ummantelung aufgefallen. Hier wäre ein dichteres Netz mit mehr Blickdichte wünschenswert.

Für all‘ diejenigen, denen Sleeve-Material und Werkzeug zum Selbermachen zu teuer und der Aufwand zu groß ist, bietet Phobya eine ordentliche Alternative zu einem angemessenen Preis zwischen 2 und 8 Euro pro Verlängerung.

Daher haben sich die gesleevten Kabelverlängerungen von Phobya ihren Preis/Leistungs-Award redlich verdient.



  • schnell zu installieren
  • kein Garantieverlust
  • ordentliche Verarbeitung
  • Preis




  • Sleeves nicht ganz blickdicht
  • Kabel nicht einzeln gesleevt
  • Schrumpfschläuche müssen u.U. selbst mit Feuerzeug angepasst werden




    Awards:


    Links zum Produkt










  • Tibor Bársony


    gedruckt am 13.12.2019 - 03:18
    http://www.tech-review.de/include.php?path=content/content.php&contentid=9065