Reviews » Wasserkühlung
Inter-Tech Argus Storm2 im Test - Günstig und gut?
25.03.2018 - 08:00

Die im vergangenem Jahr bei uns getesteten Maus-Tastatur-Kombinationen Eterno KM-232W und Eterno PG-5545 aus dem Hause Inter-Tech wussten nicht nur mit ihrer Funktionalität, sondern auch mit einem besonders interessanten Preis zu gefallen. Auch die einfache und über weite Strecken praktische Bedienung konnte den testenden Redakteur damals besonders überzeugen. Der Hersteller bietet neben Peripherie auch weitere Hardware-Lösungen, wie unter anderem Gehäuse, Netzteile oder Kühllösungen an. Unter der Marke "Argus" wurden im September 2017 zwei Kompaktwasserkühlungen namens Storm auf den Markt gebracht. Dabei handelt es sich um klassische AiO-Wasserkühlungen, die bei der Variante "Storm1" mit einem 120-Millimeter-Radiator und bei der Variante "Storm2" demnach mit einem 240-Millimeter-Radiator ausgestattet sind. Letzterer CPU-Kühler wird sich in unserem heutigen Test beweisen dürfen.


Neben den bekannten Vorteilen, wie einem wartungsfreien Betrieb und einer hohen RAM-Kompatibilität, möchte die Storm2 mit einer dezenten, aber gleichzeitig auch dem Gaming-Look entsprechenden Optik überzeugen. Dafür setzt der Hersteller auf einen schlichten, mit Klavierlack versehenen Pumpendeckel sowie auf hauseigene Lüfter, welche auf einer orange-schwarzen Farbgebung basieren, um in vielen Systemen farblich optimal untergebracht werden zu können. Ob das schwierige Unterfangen gelingt, zwischen Kühlleistung, Optik und Preis das Beste herauszuholen, werden wir auf den folgenden Seiten ausführlich klären.

Viel Spaß beim Lesen!


Danksagung

Wir danken der Firma Inter-Tech für die schnelle und unkomplizierte Bereitstellung des Testsamples.











Inhalts-Navigation:










Inhalts-Navigation:


Verpackung und Lieferumfang

Bei der Farbgebung setzt Inter-Tech auf eine vorwiegend in weiß gehaltene und kompakte Verpackung, die durch das Argus-Logo etwas Abwechslung erfährt. Zusätzlich erweitern in grün gehaltene Merkmale den Informationsfluss für den Anwender. Dazu zählen neben der Thermal Design Power (TDP) von 300 Watt, die Kompatibilität zu allen aktuellen Intel und AMD Prozessoren (inklusive AMD Ryzen Threadripper), sowie die Ausstattung mit zwei 120-Millimeter-Lüftern und einer besonders einfachen Installation. Im Fokus der Front steht jedoch zweifelsohne die Storm2 selbst. Leider ist die Abbildung des Radiators auf der Verpackung etwas zu dunkel geraten, wodurch man kaum Konturen erkennen kann. Da gerade die mitgelieferten Lüfter ein optisches Highlight zu sein scheinen, finden wir diesen Fakt etwas schade.

Die Rückseite setzt den überschaubaren Trend weiter fort, geht jedoch dabei detaillierter zu Werke. Neben den vollständigen Informationen zur Sockel-Kompatibilität und der übersichtlichen Angabe der technischen Details, wird nur noch erwähnt, dass ein 240-Millimeter-Radiator zum Einsatz kommt und die Kühlfläche der Pumpeneinheit für eine optimale Wärmeübertragung aus Kupfer besteht. Im Inneren finden wir die AiO-Wasserkühlung und das Zubehör in einer separaten und in braun gehaltenen Kartonage. Sämtliche Bauteile sind aufgeräumt in entsprechenden Vertiefungen sortiert, was zudem den Inhalt sicher vor Erschütterungen und Transportschäden bewahrt.


Bild vergrößern Bild vergrößern

Bild vergrößern Bild vergrößern


Neben der Storm2 ist selbstverständlich auch eine ausführliche Bedienungsanleitung in deutscher und englischer Sprache im Lieferumfang zu finden. Bemängeln können wir an dieser Stelle lediglich die Explosionszeichnung, da diese sämtliche Montageschritte in einem einzigen Bild enthält. Unerfahrene Anwender werden so nicht explizit durch die einzelnen Schritte der Montage geführt. Bei der Installation kann dies beim Nutzer unnötig zu Frustrationen führen, daher finden wir es sinnvoller, wenn jeder Schritt separat bebildert wird. Das weitere Zubehör listen wir aufgrund seiner vielen Einzelteile übersichtlich in der folgenden Tabelle auf:
  • 1x Montage-Halterung für Intel LGA 1366/1150/1151/1155/1156/2011/2011-3
  • 1x Montage-Halterung für AMD FM1/FM2/FM2+/AM2/AM2+/AM3/AM3+/AM4/TR4
  • 8x Schrauben für die Montage der Lüfter am Radiator
  • 8x Schrauben für die Montage des Radiators am Gehäuse
  • 1x Backplate
  • 4x Schrauben für die Verbindung der Backplate mit dem Mainboard
  • 4x Abstandshalter für die Backplate
  • 4x Abstandshalter für die Intel Montage-Halterung
  • 4x Abstandshalter für die AMD Montage-Halterung
  • 4x Schrauben für die Befestigung der Montage-Halterung
  • 2x 120-Millimeter-Lüfter
  • 1x Y-Adapter für das Anschließen der Lüfter am Prozessor-Lüfter-Anschluss
  • 1x 3/4-Pin zu Molex-Adapter für den Betrieb der Pumpeneinheit am Netzteil
  • 1x Spritze Wärmeleitpaste


Technische Daten

Inter-Tech Argus Storm2
Modell Inter-Tech Argus Storm2
Kühlblock
Kompatibilität Intel LGA 775/1366/1150/1151/1155/1156/2011/2011-3/2066
AMD FM1/FM2/AM2/AM2+/AM3/AM3+/AM4/TR4
Material Kühlblock Kupfer (Kühlfläche), Kunststoff (Deckel)
Anschlüsse Kühlblock geklebt
Pumpe
Pumpenanschluss in Lüfteranschluss integriert
Pumpe steuerbar nein
Pumpengeschwindigkeit nicht messbar
Durchfluss keine Angabe
Wassersäule keine Angabe
Radiator
Radiatorformfaktor 240-mm-Radiator
Radiatorgröße 274 mm x 120 mm x 27 mm
Material Radiator Aluminium (Lamellen, Vorkammern, Rahmen)
Lüfterplätze 2 (einseitig), 4 (beidseitig)
Anschlüsse Radiator geklebt
Lüfter
Anzahl der Lüfter 2x 120-mm-Lüfter
Lüftergröße 120 mm x 120 mm x 25 mm
Lüfteranschluss 4-Pin-PWM
Statischer Druck keine Angabe
Luftdurchsatz 152,91 m³/h*
Lüftergeschwindigkeit 500 - 1500 U/min*
Lautstärke 27,6 dB(A)*
Garantie 2 Jahre
Preis 60 Euro
Preisvergleich Geizhals Deutschland
Hersteller Inter-Tech
 

* Herstellerangabe





Inhalts-Navigation:










Inhalts-Navigation:


Kompaktwasserkühlung im Detail

Der komplett in schwarz lackierte Kühlkörper ist von Inter-Tech in weiten Teilen gut verarbeitet worden. Die Farbe wurde an dem Radiator und den Vorkammern gleichmäßig aufgetragen, sodass der Ersteindruck wirklich solide auf uns wirkt. Bei den Kühllamellen ist die Lackierung nicht mehr ganz so optimal gelungen, da diese an manchen Stellen nicht vollständig bedeckt sind. Außerdem ist uns aufgefallen, dass in manchen Teilbereichen häufigere Ansammlungen von minimaleren Lamellenbiegungen auftreten. Leider ist das in dieser Preisklasse keine Seltenheit, wir finden jedoch, dass die Hersteller allein aus Gründen der optischen Ästhetik auf eine ordentliche Verarbeitung achten sollten. Zum Glück handelt es sich hierbei lediglich um ästhetische Punkte, die der Anwender im montierten Zustand nicht mehr wahrnehmen kann, und sich nicht negativ auf die Kühlleistung auswirken können. Auch die beiden Vorkammern der Storm2 sind nicht optimal mit dem Radiator verbunden worden, das wirkt unserer Meinung nach nicht stimmig und hinterlässt optisch einen gemischten Eindruck.

Die Dicke des Radiators beträgt mit nur 27 Millimetern die geringste Ausbaustufe und sollte daher auch in engeren Gehäusen problemlos untergebracht werden können. Für die Verbindung zwischen Pumpeneinheit und Radiator kommt bei der Storm2 ein glatter und äußerlich gummierter Schlauch zum Einsatz. Neben der sehr hohen Flexibilität sind diese zusätzlich sehr neutral gehalten, und lassen sich so gut in individuellen Desktop-Systemen integrieren, ohne von den bewusst inszenierten Highlights im Inneren des Gehäuses abzulenken.


Bild vergrößern Bild vergrößern Bild vergrößern

Bild vergrößern Bild vergrößern


Die Kühlfläche besteht vollständig aus Kupfer und wurde durch acht Schrauben fest mit der Pumpeneinheit verbunden. Letztere verbirgt sich unter einer schwarzen Kunststoffabdeckung, die für einen hochwertigen Look auf der Oberseite mit Klavierlack versehen worden ist. Bei der Spannungsversorgung setzt Inter-Tech derweil auf einen traditionellen 3-Pin Stromanschluss.


Bild vergrößern Bild vergrößern


Bei den Lüftern kommt eine nicht im Handel erhältliche Variante zum Einsatz, die speziell für die Kompaktwasserkühlung produziert wird. Der Drehzahlbereich erstreckt sich von 500 bis 1500 Umdrehungen pro Minute und erzeugt dabei einen adäquaten Luftstrom von bis zu 152,91 Volumenstrom (m³/h), um damit einen effektiven Abtransport der entstehenden Abwärme zu realisieren. Mit einem 4-Pin PWM Anschluss ausgestattet und einer maximalen Lautstärke von angegebenen 27,6 dB(A) sollen diese hörbar, aber nicht zu laut ihren Dienst verrichten. Neben dem sehr stimmig wirkenden, in Orange gehaltenen Rahmen, verfügen die Ventilatoren über gleichfarbige Anti-Vibrations-Pads, welche fest am Rahmen befestigt wurden - wir sind gespannt, ob sich dieses auch in der Praxis bewährt!


Bild vergrößern Bild vergrößern Bild vergrößern


Montage

Die Montage ist bei einer Kompaktwasserkühlung in zwei wesentliche Schritte unterteilt. Im ersten werden die Lüfter, welche zum Abtransport der entstehenden Wärme genutzt werden, am Radiatorgehäuse installiert. Hierfür stehen dem Anwender acht Schrauben zur Verfügung, die alle Komponenten zuverlässig miteinander verbinden. Anschließend wird der Radiator mit dem Gehäuse verschraubt. In unserem Fall haben wir uns dazu entschieden, diesen am Deckel zu befestigen. So kann die warme Luft einfach nach oben entweichen. Je nach verfügbaren Platz und Art des eingesetzten Gehäuses bieten sich unter Umständen auch andere Montage-Varianten an.

Im nächsten Schritt wird die Backplate für die Montage vorbereitet. Dies geschieht mit Hilfe von vier Schrauben, welche durch die (je nachdem welcher Sockel genutzt wird) dafür vorgesehene Aussparung gesteckt werden. Da der Schraubenkopf zu ungefähr dreiviertel rund ist und über eine Abkantung verfügt, lassen sie sich nur in eine bestimmte Richtung korrekt bis zum Anschlag einstecken. Anschließend werden die Gewindestifte mit Hilfe von vier schmalen Abstandshaltern arretiert, um nun zusammen mit der Rückplatte auf der hinteren Seite des Mainboards platziert zu werden. Auf der Vorderseite kommen ebenfalls vier weitere Distanzstücke zum Einsatz, um später den richtigen Abstand zwischen Prozessor und Kühlfläche zu gewährleisten. Jetzt ist es an der Zeit, den Heatspreader (IHS) der CPU mit Wärmeleitpaste zu versehen, da zum Schluss nur noch die Pumpeneinheit installiert werden muss. Die Montage-Halterung befindet sich bereits fest an der Konstruktion, der Anwender spart sich dadurch einen weiteren Arbeitsschritt - toll! Nun muss noch die Stromversorgung der Pumpe sichergestellt werden. Weil diese in ihrer Drehzahl nicht regelbar ist und deswegen auch permanent eine Spannung von 12 Volt anliegen muss, genügt eine klassische 3-Pin Verbindung mit dem Mainboard - alternativ auch über das Netzteil. Hierfür hat Inter-Tech extra einen 3/4-Pin zu Molex-Adapter im Lieferumfang untergebracht. Mit dem ebenfalls beiliegendem Y-Adapter werden zu guter Letzt beide Lüfter mit dem Prozessor-Lüfter-Anschluss verbunden. Nun kann die AiO endlich zeigen, mit welchen Wassern sie gewaschen ist!


Bild vergrößern Bild vergrößern Bild vergrößern




Inhalts-Navigation:










Inhalts-Navigation:


Testsystem

Testsystem
CPU: Intel Core i7-6700K
CPU-Kühler: Inter-Tech Argus Storm2
Lüfter: 2x 120 mm
Statischer Druck: keine Angabe
Luftdurchsatz: 152,91 m³/h*
Lüftergeschwindigkeit: 500 - 1500 U/min*
Lautstärke: 27,6 dB(A)*
Mainboard: MSI Z170M Mortar
Arbeitsspeicher: 2x 4 GB G.Skill RipJaws 4 CL 15
DDR4-2133 MHz
Grafikkarte: Intel HD Graphics 530
HDD / SSD: Samsung 830 Pro 128 GB
Gehäuse: Fractal Design Arc Midi R2
Gehäuselüfter: -
Netzteil: Cougar GX-S450
Wärmeleitpaste: Arctic MX-4
 

* Herstellerangabe



Die Kühlleistung werden wir in einem geschlossenen System ermitteln, da normalerweise das Gehäuse bei den Anwendern ebenfalls geschlossen zum Einsatz kommt. Das hat den Vorteil, das reale Einsatzgebiet bestmöglich nachzustellen. Zur Feststellung der Lautstärke wurde eine Lautstärkemessung mit Hilfe eines PCE-MSM 2 durchgeführt. Das Schallpegelmessgerät wird dafür in einem Abstand von 50 Zentimeter vor dem Gehäuse positioniert. Die Ergebnisse der Lautstärkemessungen können sich von Redakteur zu Redakteur unterscheiden. Wie kommt es zu den unterschiedlichen Messungen bei den Redakteuren? Dies erläutern wir hier:

 Aufklappen



Um das volle Potenzial aus unserem Testkandidaten herauszuholen, setzen wir bei unserem Testsystem auf den hitzköpfigen Intel Core i7-6700K. Des Weiteren muss sich die Storm2 in unserem Testparcours gegen Noctuas Single-Tower-Kühler, dem NH-U14S, behaupten. Als dessen Lüfter kommt der NF-A15 aus gleichem Hause zum Einsatz, welcher sich in der Vergangenheit besonders durch seine geringe Lautstärke und hervorragende Kühlleistung etabliert hat. Das Gespann konnte sich über die letzten Jahre als leistungsstarke Alternative bewähren und wir sind gespannt, ob Inter-Tech dem starken 140-Millimeter-Lüfter im Praxistest die Stirn bieten kann!




Inhalts-Navigation:










Inhalts-Navigation:


Kühlleistung und Lautstärke

Um die Kühlleistung und Lautstärke der Storm2 besser bewerten zu können, haben wir insgesamt drei verschiedene Testszenarien durchgeführt, in denen dem CPU-Kühler sein vollständiges Potenzial abverlangt wird. Um sehr viel Abwärme zu erzeugen, verwenden wir im Testparcours das Stress-Test-Tool "Core Damage", welches unseren Intel Core i7-6700K kräftig zum Schwitzen bringt. Anschließend führen wir jeweils eine Testsession bei 50-, 75- und 100 Prozent PWM-Drehzahl durch, um die Leistung aller im Testparcours befindlichen Modelle korrekt miteinander vergleichen zu können.

Im Vorfeld haben wir zuerst die Drehzahlbereiche mit Hilfe der MSI Command Center Software ermittelt, um einen ersten Eindruck auf die mögliche Kühlleistung und die Geräuschentwicklung zu erhalten. Besonders auffällig ist die PWM-Drehzahl bei 50 Prozent mit stolzen 1386 Umdrehungen pro Minute. Trotz zwei verwendeter Lüfter fallen diese im Vergleich zum NH-U14S um ganze 512 U/Min. höher aus. Dies relativiert sich zwar wieder bei den weiteren Messungen, übertrifft die Angaben im Datenblatt am Ende jedoch leicht. Aufgrund der hohen Werte gehen wir davon aus, dass Inter-Techs Zögling von Beginn an eine starke Performance haben wird.








Wie bereits vermutet, liegt die Storm2 bei geringer Drehzahl vorne, zu unserer Überraschung aber nur sehr knapp. Nicht einmal einen ganzen Grad Celsius Vorsprung erreicht die AiO-Wasserkühlung gegen den leistungsstarken Noctua. Bei steigender Drehzahl wendet sich das Blatt sogar, da der NH-U14S dort über die größeren Reserven verfügt und deshalb sein Potential besser nutzen kann. Die Storm2 bleibt so bei der Kühlleistung leider etwas hinter unseren Erwartungen zurück.








Bei der Lautstärke zeigt sich schon ein klareres Bild. Noctuas NH-U14S spielt die Vorteile seines 140-Millimeter-Lüfters konsequent aus und liegt in allen Drehzahlbereichen vorne. Am höchsten fällt der Unterschied mit ganzen 4,6 Dezibel bei 75 Prozent PWM-Drehzahl aus. Die Pumpeneinheit der Storm2 ist theoretisch eine weitere potenzielle Quelle für eine höhere Geräuschentwicklung. Im Betrieb konnten wir die Pumpe aber zu keiner Zeit aus dem System heraushören und auch mögliche Vibrationen traten nicht auf. Negativ aufgefallen ist leider ein permanentes Surren der Lüfter. Während des Betriebes war die Intensität über alle Drehzahlbereiche konstant, so dass sich die störend auftretende Geräuschkulisse über den gesamten Anwendungsbereich erstreckt. Davon abgesehen ist die Lautstärke der Lüfter, wie für den Preisbereich üblich, über weite Teile als wahrnehmbar, aber nicht als störend zu bewerten. Schade, an dieser Stelle stellt Inter-Tech sich unnötigerweise selbst ein Bein!










Inhalts-Navigation:










Inhalts-Navigation:


Fazit



Zu Beginn unseres Tests haben wir uns die Frage gestellt, ob es Inter-Tech gelingen wird, bei der Storm2 eine gute Balance zwischen Kühlleistung, Optik und Preis zu finden. Unserer Meinung nach ist es teilweise gelungen, leider hakte es dafür aber an manchen Stellen etwas. Der mit Klavierlack versehene Pumpendeckel ist schlicht gehalten ohne langweilig zu wirken. Wir fanden es wirklich angenehm, mal kein Herstellerlogo über dem Sockel zu entdecken. Auch die orangenen Lüfter heben die Kompaktwasserkühlung optisch sehr von seinen Mitbewerbern ab und bringen zusätzlich einen erfrischenden Look in das System des Anwenders. Kurz gesagt, die äußere Erscheinung konnte uns wirklich überzeugen!

Die Verarbeitung war - entsprechend des angestrebten Verkaufspreises - über weite Teile konform. Die verbogenen Kühllamellen haben sich für unseren Geschmack jedoch etwas zu häufig gezeigt und die etwas schiefen Spaltmaße bei den Vorkammern trübten unnötigerweise das bis dahin überwiegend positive Bild der AiO-Wasserkühlung. Die Krux an der Sache ergibt sich auch nicht an der Kühlleistung, denn diese war durchaus in Ordnung, auch wenn man sich deutlich Noctuas NH-U14S geschlagen geben musste. Der größte Störfaktor im Test war unserer Meinung nach ohne jeden Zweifel das Surren der Lüfter. Egal welchen Drehzahlbereich wir verwendeten, die Tonlage war in jeder Situation präsent und störend. Gerne hätten wir heute einen Preis-Leistungs-Award vergeben, da wir die Optik sehr ansprechend fanden und uns die Leistungswerte bis dahin zu überzeugen wussten. Die vereinzelten Mängel bei der Verarbeitung und die akustischen Störgeräusche sind hier leider zu gravierend, das haben wir im gleichen Preissegment schon besser gesehen. Wir hoffen sehr, dass Inter-Tech die Kritikpunkte zukünftig in einer neuen Revision oder einem gänzlich weiterentwickelten Produkt aufgreift, und einen CPU-Kühler produziert, der sich unsere Empfehlung redlich verdient!




  • Ab Werk kompatibel zu Sockel TR4 (AMD Ryzen Threadripper)
  • Gute Kühlleistung
  • Ansprechende Optik




  • Unübersichtliche Dokumentation der Betriebsanleitung
  • Surren der Lüfter stört den Alltagsbetrieb ungemein
  • Größere optische Mängel bei der Verarbeitung


Links zum Produkt




Inhalts-Navigation:






Daniel Figiel


gedruckt am 14.11.2018 - 13:11
http://www.tech-review.de/include.php?path=content/content.php&contentid=16741