Reviews » Lüfter / Kühler
Noctua NH-U12S im Test - Kompakt und doch leistungsstark?
10.11.2018 - 09:00

Nachdem wir dieses Jahr bereits den neuen NF-A12x25 sowie die aktuelle NF-P12 redux Produktreihe des Herstellers Noctua ausgiebig getestet haben, wenden wir uns heute wieder einem CPU-Kühler des nachtaktiven österreichischen Jägers zu. In Zeiten von Kompaktwasserkühlungen mit aufwändigen RGB-Beleuchtungen könnte man meinen, dass den konventionellen Lösungen beschwerliche Zeiten bevorstehen. Denn gerade in sorgfältig zusammengestellten Hardware-Konfigurationen kommen moderne "AiOs" erst so richtig zur Geltung. Außerdem verfügen sie über eine sehr hohe RAM-Kompatibilität und kühlen die Prozessoren in den meisten Fällen natürlich auch sehr gut. Warum sollte man sich dann heutzutage noch für eine klassische Variante entscheiden?


Noctua gibt in Form des NH-U12S eine ganz spezielle Antwort auf diese Frage. Durch die schlanke Bauform möchte der Hersteller nicht nur eine sehr hohe RAM-Kompatibilität ermöglichen, sondern zusätzlich durch ein nachhaltig optimiertes Design der NF-F12 PWM "FocusedFlow" Lüfter eine verbesserte Kühlleistung erreichen. Vervollständigt wird das hochwertige Gesamtpaket durch das komfortable SecuFirm2 Montage-System, die renommierte NT-H1 Wärmeleitpaste sowie einer Garantie von ganzen sechs Jahren. Durch seine brachiale Kühlleistung in Kombination mit einem laufruhigen Impeller soll diese klassische Luftkühlung eine Premium-Lösung für allerhöchste Ansprüche sein. Preislich findet man sich mit rund 60 Euro im Preis-Einstiegssegment der Kompaktwasserkühlungen wieder, möchte jedoch aufgrund der exzellenten Attribute die bessere Alternative darstellen. Ob der Plan der österreichischen Kühler-Schmiede aufgeht? Wir werden es auf den nächsten Seiten erfahren.

Viel Spaß beim Lesen!


Danksagung



Wir danken der Firma Noctua für die schnelle und unkomplizierte Bereitstellung des Testsamples.








Inhalts-Navigation:










Inhalts-Navigation:


Verpackung und Lieferumfang

Bei der Verpackung setzt Noctua auf ihre typisch braun-weiße Farbgebung. Die Vorderseite hält für den Anwender bereits die signifikantesten Informationen bereit. Zu diesen zählen neben einem Hinweis auf diverse Auszeichnungen von renommierteren Print- und Onlinemagazinen unter anderem die besonderen Vorteile wie etwa eine sehr hohe RAM-Kompatibilität, welche sich durch die schmale Bauweise ergeben soll. Auch lassen sich erste Informationen zum vielseitigen Lieferumfang sowie der sechsjährigen Garantie entnehmen, die schon im Vorfeld suggeriert, dass man es hier mit einem Premium-Produkt zu tun hat. Die Seiten der Verpackung beherbergen unterdessen die technischen Details des NH-U12S.


Bild vergrößern Bild vergrößern
Bild vergrößern Bild vergrößern


Nach dem Öffnen der Verpackung zeigt sich zunächst eine braune Schachtel, in der sich neben dem Montagematerial für AMD- und Intel-Systeme ein zweites Paar Lüfterklammern inklusive Anti Vibe-Pads, befindet. Das ist unserer Meinung nach sehr vorbildlich, da dem Anwender so die Möglichkeit gegeben wird, einen weiteren Lüfter am NH-U12S zu montieren, um die Kühlleistung bei Bedarf nochmal weiter steigern zu können. Zusätzlich gibt der Hersteller neben der hauseigenen NT-H1 Wärmeleitpaste einen L.N.A. Adapter (Low-Noise-Adapter) sowie einen Schraubendreher mit, der für die spätere Montage genutzt wird.

Darunter befindet sich der Kühlkörper inklusive vormontiertem Lüfter, der gut gepolstert und stoßfest verpackt wurde. Die lediglich in englischer Sprache gehaltene - jedoch sehr ausführlich bebilderte - Montageanleitung komplettiert letztendlich den umfangreichen Lieferumfang. Sofern eine Bedienungsanleitung auf Deutsch gewünscht wird, kann sich der Anwender diese auf Noctuas Website im PDF-Format herunterladen. Allein hier wird dem Käufer für den recht hoch erscheinenden Kaufpreis von aktuell 60 Euro ein umfangreiches Zubehör geboten, die den Straßenpreis somit teilweise schon wieder amortisiert.


Bild vergrößern Bild vergrößern Bild vergrößern


Da das Zubehör sehr umfangreich ausfällt, listen wir dieses übersichtlich in der folgenden Tabelle auf:
  • 1x Montage-Halterung für Intel LGA 1150/1151/1155/1156/2011/2011-3/2066
  • 1x Montage-Halterung für AMD FM1/FM2/FM2+/AM2/AM2+/AM3/AM3+
  • 1x Backplate
  • 4x Abstandshalter für die Intel Montage-Halterung für Sockel 1150/1151/1155/1156
  • 4x Abstandshalter für die Intel Montage-Halterung für Sockel 2011/2011-3/2066
  • 4x Schrauben für die Verbindung zwischen Intel Montage-Halterung und Backplate
  • 4x Abstandshalter für die AMD Montage-Halterung
  • 4x Schrauben für die Verbindung zwischen Montage-Halterung und AMD Retention-Modul
  • 1x NF-F12 PWM 120-Millimeter-Lüfter
  • 1x zweites Paar Lüfterklammern inklusive Anti Vibe-Pads
  • 1x Low-Noise-Adapter (L.N.A.)
  • 1x Kreuzschlitz-Schraubendreher
  • 1x Spritze NT-H1 Wärmeleitpaste
  • 1x Noctua Metall-Aufkleber


Technische Daten

Noctua NH-U12S
Modell Noctua NH-U12S
Kompatibilität Intel LGA 1150/1151/1155/1156/2011-0/2011-3/2066

AMD FM1/FM2/FM2+/AM2/AM2+/AM3/AM3+/AM4
Abmessungen (H x B x T) 158 mm x 125 mm x 71 mm
Thermal Design Power 165 W
Garantie 6 Jahre
Preis 60 Euro
Preisvergleich Geizhals Deutschland
Hersteller Noctua




Inhalts-Navigation:










Inhalts-Navigation:


CPU-Kühler im Detail

Wie man bereits nach dem ersten beschnuppern der Verpackung sowie dem Lieferumfang vermuten konnte, präsentiert sich auch der NH-U12S von Allerhöchster Güte. Um den CPU-Kühler in möglichst vielen Gehäusen unterzubringen, fällt der Kühlkörper mit seinen 158 Millimetern in der Höhe ziemlich kompakt aus. Da auch Freunde von hohen Arbeitsspeichermodulen zum potentiellen Käuferkreis zählen, beträgt die Tiefe gerade einmal 45 Millimeter. Dadurch sollen mögliche Inkompatibilitäten des Lüfters mit angrenzenden RAM-Bänken bestmöglich vermieden werden.


Bild vergrößern Bild vergrößern Bild vergrößern


Die Aluminiumlamellen sind symmetrisch aufgebaut und zu unserer Freude wurde die Größe des Kühlkörpers ideal auf die des Lüfters abgestimmt, um so das volle Potenzial aus dieser Kombination herausholen zu können. So kann der Hersteller sicherstellen, dass die aufgenommene Abwärme optimal vom Luftstrom des NF-F12 PWM abtransportiert werden kann. Sofern vom Anwender eine höhere Kühlleistung gewünscht wird, kann dieser bei Bedarf dank der im Lieferumfang befindlichen Metallklammern einen zweiten Lüfter installieren, der gleichzeitig durch den zweiten mitgelieferten Satz Anti Vibe-Pads entkoppelt wird.


Bild vergrößern Bild vergrößern


Um vor Korrosion zu schützen ist die leicht konvex angeordnete kupferne Bodenplatte vernickelt und die Kontaktfläche außerdem matt poliert worden. Die fünf Heatpipes sind von Noctua ebenfalls mit diesem Qualitätsmerkmal ausgestattet, und daher mit der Bodenplatte verlötet. Auf die Heatpipe-Direct-Touch-Technologie verzichtet man hingegen bewusst um den eigenen - sehr hohen - Qualitätsansprüchen gerecht zu werden. Alle Bauteile sind sauber entgratet und weisen demnach keine scharfkantigen Stellen auf, an denen man sich verletzen könnte. Die Verarbeitung des Kühlers ist hervorragend und lässt keinen Anlass zur Kritik, sehr gut! Das optische Finish wird durch die oberste Aluminiumlamelle realisiert, die zusätzlich mit dem Firmennamen und dem Herstellerlogo ausgestattet ist.


Bild vergrößern Bild vergrößern Bild vergrößern


Um die entstehende Abwärme zuverlässig abzuführen, setzt man bei Noctua auf den hauseigenen NF-F12 Lüfter mit patentiertem SSO2-Lager (selbststabilisierendes Öldruck Lager). Dieser Lüfter wurde speziell für CPU-Kühler und Radiatoren entwickelt, um früher als konventionelle Impeller einen hohen statischen Druck sowie einen sehr exakten Luftstrom erreichen zu können. Der Drehzahlbereich erstreckt sich von 500 bis 1500 Umdrehungen pro Minute und erzeugt dabei einen adäquaten Volumenstrom von bis zu 93,4 m³/h. Mit einem 4-Pin PWM Anschluss ausgestattet und einer maximalen Lautstärke von angegebenen 22,4 dB(A) soll dieser leicht hörbar, aber nicht zu laut ihren Dienst verrichten. Sofern der Anwender eine geringe Akustik präferiert, kann die Drehzahl dank L.N.A. Adapter (Low-Noise-Adapter) auf 1200 U/Min limitiert werden.


Bild vergrößern Bild vergrößern


Prinzipiell ist der NH-U12S mit einer Kühlleistung von bis zu 165 Watt TDP spezifiziert. Da es allerdings durchaus Unterschiede zwischen den verschiedenen Prozessoren gibt, bietet Noctua einen detaillierten Überblick in den TDP Richtlinien & Bauhöhen. In unseren Fall ist der CPU-Kühler auf dem Sockel AM4 bis zu einer thermischen Verlustleistung von 105 Watt freigegeben und unterstützt somit alle aktuellen AM4 Prozessoren, inklusive eines mittleren Übertaktungspotenzials.


Montage

Für die Installation des NH-U12S, NH-U14S oder NH-U9S auf dem Sockel AM4 wird zwingend das NM-AM4-UxS Montage-Kit vorausgesetzt. Um diesen kostenlosen Service in Anspruch nehmen zu können, benötigt Noctua vom Käufer über ein entsprechendes Formular auf der Website den Kaufbeleg (Scan, Foto oder Screenshot der Rechnung) des CPU-Kühlers sowie eines Sockel AM4 Mainboards oder Prozessors. Da gerade Luftkühler oft einen sehr langen Produktlebenszyklus haben, und somit durchaus mehrere Sockelgenerationen überdauern, wechselt diese Art von Kühllösung manchmal unter Umständen bei einem Gebrauchtkauf den Besitzer. In diesem Fall lässt sich lässt sich das SecuFirm2 Montage-System auch käuflich erwerben.

Wie gewohnt wird das Montage-Material in einer hochwertigen Kartonage verschickt, in der sämtliche Einzelteile ordentlich verstaut worden sind. Eine in Englisch verfasste, jedoch sehr gut bebildere Montageanleitung gehört ebenfalls mit zum Lieferumfang.


Bild vergrößern Bild vergrößern


Die eigentliche Kühler-Installation geht dank des SecuFirm2 Montage-Systems nicht nur sehr einfach, sondern auch relativ zügig von der Hand. Da für die Befestigung die Backplate des AM4 Retention Moduls genutzt wird, müssen auf der Vorderseite die Montage-Halterungen abmontiert werden. Anschließend werden die vier Abstandshalter in Position gebracht, auf denen die zwei langen oder kurzen Montage-Halterungen (je nach gewünschter Ausrichtung des CPU-Kühlers) des Montage-Kits verschraubt werden. Nun ist es auch an der Zeit den Heatspreader (IHS) der CPU mit Wärmeleitpaste zu versehen und die Kontaktfläche auf dem Prozessor zu platzieren. Da die Halterungs-Schrauben bereits ab Werk fest mit dem Kühlkörper verbunden sind, kann dieser nun sehr komfortabel festgeschraubt werden. Dafür muss aus Platzgründen vorher lediglich der Lüfter demontiert werden. Die Federung, die in den Schrauben integriert wurde, verhindert zum einen das Überdrehen der Schrauben und stellt zum anderen sicher, dass der korrekte Anpressdruck erreicht wird. Nachdem der Impeller anschließend wieder am Kühlkörper befestigt wurde, kann der NF-F12 PWM mit dem Prozessor-Lüfter-Anschluss auf dem Mainboard verbunden werden. Nun ist es an der Zeit, dass der NH-U12S endlich zeigt, wie viel Kühlleistung wirklich in ihm steckt!


Bild vergrößern Bild vergrößern Bild vergrößern


Alternativ stellt Noctua auf ihrer Website ein ausführliches Montage-Video zur Verfügung:






Inhalts-Navigation:










Inhalts-Navigation:


Testsystem

Testsystem
CPU: AMD Ryzen 5 1600
CPU-Kühler: Noctua NH-U12S
Lüfter: 120 mm
Statischer Druck: 25,6 Pa*
17,95 Pa (L.N.A.)*
Luftdurchsatz: 93,4 m³/h*
74,3 m³/h (L.N.A.)*
Lüftergeschwindigkeit: 300 - 1500 U/min*
300 - 1200 U/min (L.N.A.)*
Lautstärke: 22,4 dB(A)*
18,6 dB(A) (L.N.A.)*
Mainboard: Gigabyte GA-AB350-Gaming 3
Arbeitsspeicher: 2x 4 GB G.Skill RipJaws 4 CL 15
DDR4-2133 MHz
Grafikkarte: XFX Radeon R5 230 1 GB DDR3
HDD / SSD: Samsung SSD 830 128 GB
Gehäuse: Fractal Design Arc Midi R2
Gehäuselüfter: -
Netzteil: Cougar GX-S450
Wärmeleitpaste: Arctic MX-4
 

* Herstellerangabe



Damit wir das volle Potenzial aus unseren Testkandidaten herausholen können, setzen wir bei unserem Testsystem auf den Zeppelin-Die basierenden AMD Ryzen R5 1600. Im Jahr 2017 kam endlich die lang erwartete Zen-Architektur aus dem Hause Advanced Micro Devices (AMD) in den Handel und ebnete so den Weg für Sechskern- und Achtkern-Prozessoren im Mainstream-Segment. Durch ihre sehr hohe Rechenleistung, beispielsweise für Foto- und Videobearbeitung, sowie einer guten Spiele-Performance, etablierte sich die CPU in Windeseile zum absoluten Sweetspot im Massenmarkt. Des Weiteren muss sich der NH-U12S in dem noch recht jungen Testparcours unter anderem gegen drei leistungsstarke Kompaktwasserkühlungen, drei potente Luftkühler und den AMD Wraith Spire Boxed-Kühler behaupten. Gerade die ML240R ARGB (welche bereits ein anderer Redakteur für Tech-Review getestet hat), konnte sich durch ihre hervorragende Kühlleistung in der Vergangenheit als unsere Referenz etablieren. Wir sind gespannt, ob Noctuas kompakter Single-Tower CPU-Kühler den starken AiO-Wasserkühlungen sowie dem NH-U14S die Stirn bieten kann, und in welchem Bereich des Testfeldes man sich am Ende genau einordnet!




Testverfahren

Damit wir die Drehzahlen, die Kühlleistung und die Lautstärke des NH-U12S besser bewerten können, haben wir insgesamt drei verschiedene Testszenarien durchgeführt, in denen unseren Testprobanden ihr vollständiges Potenzial abverlangt wird. Um sehr viel Abwärme zu erzeugen, verwenden wir im Testparcours das Stress-Test-Tool "Core Damage", welches unseren AMD Ryzen 5 1600 kräftig ins Schwitzen bringt. Anschließend führen wir jeweils eine Testsession bei 50-, 75- und 100 Prozent PWM-Drehzahl durch, womit wir die Leistung aller im Testparcours befindlichen Modelle korrekt miteinander vergleichen können.


Die Kühlleistung werden wir in einem geschlossenen System ermitteln, da normalerweise das Gehäuse bei den Anwendern ebenfalls geschlossen zum Einsatz kommt. Das hat den Vorteil, das reale Einsatzgebiet bestmöglich nachzustellen. Zur Feststellung der Lautstärke wurde eine Lautstärkemessung mit Hilfe eines PCE-MSM 2 durchgeführt. Das Schallpegelmessgerät wird dafür in einem Abstand von 50 Zentimeter vor dem Gehäuse positioniert. Die Ergebnisse der Lautstärkemessungen können sich von Redakteur zu Redakteur unterscheiden. Wie kommt es zu den unterschiedlichen Messungen bei den Redakteuren? Dies erläutern wir hier:

 Aufklappen

Um die ermittelten Werte unabhängig von äußeren Einflüssen wie etwa der Jahreszeit oder der Witterung vergleichbar zu machen, geben wir das Ergebnis als Temperatur-Differenz zur Raumtemperatur in Kelvin an. Das bedeutet, wenn die Temperatur um ein Grad steigt, ist das bei Celsius und Kelvin gleich viel. Lediglich der Punkt an dem null Grad ist unterscheidet sich. Daher sind die Messwerte immer als "X Grad mehr als die ermittelte Zimmertemperatur" zu verstehen.


Ein Beispiel: Ein Testsample erreicht bei der Messung 25 Grad Kelvin, die Raumtemperatur liegt hingegen bei 22 Grad Celsius. Die CPU wird letztendlich insgesamt 47 Grad heiß (25+22=47°C).


Folgende Software benutzen wir für unseren Test:




Inhalts-Navigation:










Inhalts-Navigation:


Drehzahl

Im Vorfeld haben wir zuerst die Drehzahlbereiche mit Hilfe der Gigabyte SIV Software ermittelt, um einen ersten Eindruck auf die mögliche Kühlleistung und die Geräuschentwicklung zu erhalten. Besonders aufgefallen ist uns, dass die Drehzahlen durchgehend geringer ausfallen als die der bisherigen Kontrahenten. Der angegebene Wert von maximal 1500 U/Min wird nach dem Kalibrieren der Lüfter demnach gar nicht erreicht, das könnte sich unter Umstanden positiv in der Schallpegelmessung auswirken. Bei Verwendung des Low-Noise-Adapters entstehen nennenswerte Unterschiede jedoch erst ab 75 Prozent Drehzahl. Da die Konkurrenten im Testparcours alle sehr leistungsstark sind, ist es ziemlich schwierig den NH-U12S bei der Kühlleistung realistisch einzuschätzen. Wir gehen zumindest von einem weitestgehend leisen Betrieb aus.

Allgemeiner Hinweis: Im normalen Nutzungsbetrieb erreichen die Lüfter von CPU-Kühlern nie den Drehzahlbereich von 100 Prozent.








Lautstärke

Bei der Lautstärke geht der NH-U12S hingegen keinerlei Kompromisse ein. Bei maximaler Drehzahl steigt die Lautstärke auf gerade einmal 34 Dezibel an. Damit handelt es sich bisher um den leisesten CPU-Kühler (im Testfeld des Redakteurs), der in jeder Lebenslage - gar nicht bis kaum wahrnehmbar - seinen Dienst verrichtet.










Inhalts-Navigation:










Inhalts-Navigation:


Kühlleistung

Wie im Vorfeld bereits erwähnt, handelt es sich bei unserem Probanden um einen sehr kompakten Kühler, der im Gegensatz zu seinen direkten Konkurrenten in Form des MA610P und MA620P nur mit einem Lüfter ausgestattet ist. Während sich die recht geringen 709 Umdrehungen pro Minute im unteren Drehzahlbereich noch etwas negativ auf die Kühlleistung auswirken, kann der NH-U12S im weiteren Verlauf seine Leistung stetig steigern und wird so - mit Ausnahme des großen Bruders - zum stärksten Luftkühler im Testfeld. Demnach verkürzt er den Abstand zum Spitzenreiter von 11,4- auf 4,1 Kelvin, bei Verwendung des Low-Noise Adapters hingegen kann er lediglich den AMD Wraith Spire Boxed-Kühler hinter sich lassen.










Inhalts-Navigation:










Inhalts-Navigation:


Fazit



Die Leistungskrone konnte Noctuas kompakter CPU-Kühler heute zwar nicht ergattern, trotzdem können wir zurückblickend ausschließlich Positives über den heutigen Testkandidaten berichten. Da die meisten Luftkühler (mit Ausnahme des AMD Wraith Spire Boxed-Kühler und des NH-U14S) im Testfeld ausschließlich zwei 120-Millimeter-Lüfter verwenden, ist das Ergebnis des NH-U12S sogar als wirklich gut zu bezeichnen. Konnte man zu Beginn im unteren Drehzahlbereich mit einer Differenz von 11,4 Kelvin zur Spitze noch klare Unterschiede ausmachen, hat sich dieser Wert im späteren Verlauf sukzessive verringert und am Ende befand man sich mit 4,1 Kelvin schon fast in Schlagdistanz. Die leistungsstarken Kompaktwasserkühlungen besitzen selbstverständlich durch den Einsatz eines Radiators eine größere Kühlfläche, und konnten sich deshalb doch etwas absetzen. Noch besser sah es wiederum bei der Lautstärkemessung aus, denn selbst ohne Low-Noise Adapter ging man während der gesamten Testsession leiser zu Werke als alle anderen Kontrahenten. Die Eingangs von uns gestellte Frage können wir also ohne Bedenken mit einem klaren ja beantworten: Der NH-U12S ist nicht nur kompakt, sondern für seine Verhältnisse auch leistungsstark!

Dazu gesellen sich eine Garantie über sechs ganze Jahre, ein großer Lieferumfang, das einfach und komfortabel gehaltene SecuFirm2 Montagesystem sowie die hervorragende Verarbeitung in gewohnter Noctua-Qualität. Gibt es denn wirklich keine negativen Aspekte? Nicht wirklich, denn in Zeiten von Kompaktwasserkühlungen fällt selbst der Kaufpreis von 60 Euro nicht mehr ganz so hoch aus. Denn in diesem Preissegment erhält man zwar bereits potente AiO-Wasserkühlungen, die (etwas) besser kühlen, dafür jedoch viel lauter zu Werke gehen.




  • Sechs Jahre Garantie
  • Hohe Kühlleistung im oberen Drehzahlbereich
  • Großer Lieferumfang
  • Leiser Betrieb auch ohne Low-Noise-Adapter durchgehend möglich
  • Sehr einfaches und komfortables SecuFirm2 Montage-System
  • Montage-Kit für AMD Ryzen kostenlos bestellbar
  • Hervorragende Verarbeitung




  • -


Awards:


Links zum Produkt




Inhalts-Navigation:





Daniel Figiel


gedruckt am 19.06.2019 - 06:43
http://www.tech-review.de/include.php?path=content/content.php&contentid=167316