Reviews » Eingabegeräte
Cooler Master Xornet 2 im TRV-Check!
26.06.2016 - 08:00

Wie regelmäßige Leser in den letzten Wochen mitbekommen haben, sind Peripheriegeräte in letzter Zeit eine der beliebtesten Kategorien auf Tech-Review.de. Aus diesem Grund haben wir es uns auch heute wieder zur Aufgabe gemacht, euch ein besonderes Produkt zu präsentieren. Cooler Master ist nicht zuletzt für hervorragende Kühllösungen beliebt, sondern erobert in vielen Bereichen den Markt mit immer neuen Ideen und Produktumsetzungen. Im heutigen Review wollen wir euch das folgende Mitglied der CM-Familie vorstellen: Die Cooler Master Xornet 2.




Die Xornet 2 basiert im Grunde genommen auf dem direkten Vorgänger, der Cooler Master Xornet. Jedoch möchte die Neuauflage dieses Produktes, mit diversen Neuerungen und besonderen Eigenschaften, die Herzen der Käufer für sich erobern. Nicht zuletzt sollen vor allem die sehr kurzen Abmessungen und die Software der Maus für Spieler interessant sein, welche den bekannten Claw-Grip (hier bedienen lediglich die Fingerspitzen die Maustasten, die Hand ist geformt wie eine Klaue) bevorzugt zum Spielen benutzen. Auch die kostenfreie, umfangreiche Software sowie diverse weitere Anpassungsmöglichkeiten in Verbindung mit einem nahezu unschlagbaren Preis von ungefähr 21 Euro sollen dafür sorgen, dass sich die Cooler Master Xornet 2 wie geschnitten Brot verkauft. Ob, wie und mit welchem Ergebnis dieses Vorhaben gelingt, klären wir im heutigen Testbericht. Wir wünschen viel Spaß beim Lesen des Reviews!


Danksagung

Wir danken der Firma Cooler Master für die schnelle und unkomplizierte Bereitstellung des Testsamples.











Inhalts-Navigation:










Inhalts-Navigation:


Verpackung und Lieferumfang

Bevor wir zu den technischen und allgemeinen Details der Maus kommen, werfen wir zunächst einen Blick auf die Verpackung und den Lieferumfang. Hat man sich als Käufer für das Produkt entschieden, so erhält man den Nager in einem sehr schlicht gehaltenen, matt-schwarzen Karton. Besonders die geringe Größe der Verpackung fällt auf. Hier waren wir durchaus gespannt, was uns neben der Maus an zusätzlichen Beigaben in Form des Lieferumfangs erwartete. Auf der vorderen Seite der Verpackung befindet sich ein Abbild des Produktes sowie dessen Name und zwei Cooler Master Logos. Im unteren Bereich erhalten wir die Info, dass es sich hierbei laut Cooler Master um die „beste optische Gaming Maus für den beliebten Claw-Griff“ handelt. Wir werden später sehen, ob sich diese Behauptung wirklich bewahrheitet. Zudem lässt sich die vordere Seite aufklappen um vor dem Öffnen der Verpackung einen Blick auf das Produkt werfen zu können. Die Rückseite gestaltet der Hersteller mit einer Auflistung der wichtigsten Eigenschaften des Produktes in einer mehrsprachigen Auflistung in Verbindung mit einigen Abbildungen zusammen.


Bild vergrößernBild vergrößern


Der Lieferumfang der Xornet 2 fällt recht spartanisch aus. Lediglich ein kleines Informationsblatt mit diversen Hinweisen und Produktmerkmalen liegt der Maus bei. Hier sind unter anderem noch die wichtigsten Eigenschaften des Produktes aufgelistet. An dieser Stelle haben wir allerdings nichts zu meckern, schließlich sollte man die aussagekräftigen Merkmale die wir im späteren Testverlauf noch erläutern werden, sowie den günstigen Preis des Produktes berücksichtigen.


Bild vergrößern


Die Maus im Detail

Nachdem wir uns die Verpackung und den zugehörigen Lieferumfang angesehen haben, ist es an der Zeit den Testkandidaten genauer unter die Lupe zu nehmen.

Zunächst fallen natürlich die sehr kurzen Abmessungen von gerade einmal 10,5 cm x 7,6 cm x 3,7 cm auf. Das kompakte Design der Cooler Master Xornet 2 soll vor allem Spieler ansprechen, welche auf den beliebten "Claw-Grip" schwören (die Hand so geformt, dass lediglich die Fingerspitzen, eben wie eine Klaue, die Maustasten betätigen). Selbstverständlich klären wir im späteren Verlauf des Reviews, wie sich die Maus beim Einsatz des besagten Claw-Grips schlägt und wie sie beim allgemeinen Spieletest punktet.


Bild vergrößern


Die Oberfläche unseres Testkandidaten besteht zum größten Teil aus einfachen, schwarzen Hartplastik. An den beiden Seiten der Maus befinden sich Gummiflächen, welche den Grip bei raschen Bewegungen während des Spielens fördern und für eine insgesamt ansprechendere Haptik sorgen. Das Gewicht von 132 g trägt zudem für eine wesentlich angenehmere Handhabung bei. Die Xornet 2 besitzt trotz ihrer geringen Maße sieben Tasten. Neben der linken, rechten und mittleren Maustaste (Scrollrad) befinden sich außerdem noch zwei DPI-Schalter sowie zwei Daumentasten am Gehäuse, welche je nach Spiel oder Anwendung entsprechend vom Nutzer angepasst bzw. eingestellt werden können. Ein nettes Feature beherbergt der Nager zudem im Scrollrad, denn dieses lässt sich in der Software in einer beliebigen Farbe beleuchten. Das Scrollsrad könnte für den persönlichen Geschmack des Redakteurs noch etwas leichtgängiger zu bedienen sein. Dennoch ist diese Aussage mit etwas Vorsicht zu genießen, da sich das eigene Empfinden von Nutzer zu Nutzer unterscheidet. Allgemein lässt sich der Druckpunkt der übrigen Tasten als sehr gut bezeichnen, an dieser Stelle haben wir also absolut nichts auszusetzen. Auch die Verarbeitung selbst müssen wir an dieser Stelle ganz klar positiv erwähnen. Für den Preis von ca. 21 Euro hat Cooler Master ganze Arbeit geleistet. Sehr gut!


Bild vergrößern Bild vergrößern


Cooler Master setzt bei dem Modell auf den Avago 3320 Sensor, welche den Untergrund optisch abtastet. Dazu gesellt sich noch ein interner Speicher von 8 KB sowie eine Polling Rate von 1000 Herz. Die DPI lässt sich in drei Stufen bis 3500 DPI einstellen und die angesprochenen sieben programmierbaren Tasten sorgen für eine hohe Nutzerindividualität und das 1,8 Meter lange USB 2.0 Kabel sollte für nahezu jeden Käufer vollkommen ausreichend sein - hier haben wir ebenfalls nichts zu beanstanden.


Bild vergrößern Bild vergrößern


An dieser Stelle listen wir euch noch eine passende Tabelle mit allen besagten Features und Merkmalen der Cooler Master Xornet 2 auf:


Technische Daten:
Modellname: Xornet 2
Ergonomie: Rechtshänder
Abmessungen (BxHxT): 7,7 cm x 3,7 cm x 1,06 cm (B x H x T)
Gewicht (ohne Kabel): 80 g
Gewichtsanpassung:
nein
Farbe: Schwarz
Maustasten:
  • 2x Haupttasten (Omron)
  • 2x Daumentasten
  • 2x DPI-Schalter auf der Oberseite
  • 1x Mausrad als mittlere Taste
Mausrad: 2-Wege-Mausrad mit Tastenfunktion
Kabel:
1,8 m mit Stoffummantelung
Sensortechnologie:
Avago 3320 Optischer Sensor
Abtastung: 250 bis 3500 dpi
Polling-Rate:
bis zu 1000 Hz
Tracking-Geschwindigkeit:
80 IPS /20 G
Liftdistance:
per Software einstellbar / Standard: < 3mm
Prozessor: keine Angabe
Interner Speicher: 8 KB
Beleuchtung: Softwareseitig konfigurierbare LED-RGB-Beleuchtung des Mausrades
Besonderheiten:
Sehr angenehme Ergonomie, hervorragende Verarbeitung,  stimmiges Design, umfangreiche Software
Systemvoraussetzung: Microsoft Windows 7/8/8.1
Freier USB - Anschluss, 15 MB freier Speicher
Preis: ca. 21 Euro
Gewährleistung: keine Angabe
Hersteller: Cooler Master
Preisvergleich: Geizhals.de
  * Herstellerangaben





Inhalts-Navigation:










Inhalts-Navigation:


Praxistest

Nun folgt der versprochene Praxistest, wir wollen die Maus auf ihre Funktionen und Eigenschaften prüfen, sowie dem Nager diversen Spieletests aussetzen. Die einzusetzenden Spiele werden an dieser Stelle mit Bedacht gewählt. Da wir die Maus auf Herz und Nieren durchchecken möchten, wählten wir folgende Spiele aus:
  • Battlefield 4
  • Planetside 2
  • Skyrim
  • War Thunder

Warum gerade diese Spiele? Dazu eine kleine Erklärung: In Battlefield 4 testen wir, wie der Nager mit schnellen und hektischen Situationen zurechtkommt. Gleichzeitig kann man sich ein Bild von der Genauigkeit machen wenn es beispielsweise darum geht, feindliche Gegner im Scharfschützen-Visier vorsichtig anzuvisieren. In Planetside 2 kann man aufgrund des rasch wechselnden Schlachtfeldes die anderen Funktionen der Maus, wie beispielsweise die Durchwahl der DPI-Stufen testen. Fährt man im Spiel ein Fahrzeug, so stellt man die DPI-Stufe herunter, fliegt man, stellt man sie wieder hoch, visiert man vorsichtig weit entfernte Gegner an, wird wiederum eine Stufe runter gestellt. Dieser andauernden Wechsel lässt sich in Planetside 2 sehr gut veranschaulichen. In Skyrim möchten wir ebenfalls die Genauigkeit testen. So kommt es zum Beispiel beim Schleichen mit Pfeil und Bogen auf ruhige Bewegungen und ein hohes Maß an Präzision an. In War Thunder überprüfen wir das Verhalten der Maus bei besonders schnellen Reaktionen. Die raschen Wendungen in der Luft sowie das permanente Zoomen, stellen in gewisser Weise eine Herausforderung für Gaming-Mäuse dar.

Also, legen wir los! Den Anfang macht das beliebte Actionspiel Battlefield 4. Nachdem sich der Redakteur zunächst an den Claw-Griff der Cooler Master Xornet 2 gewöhnen musste, geben wir zu, dass wir schon in den ersten Spielrunden positiv von der Maus überrascht sind. Trotz der geringen Größe schlägt sich der Nager im Spiel hervorragend. Bewegungen werden rasant und gleichmäßig umgesetzt, das Wechseln zwischen den verschiedenen DPI Stufen funktioniert einwandfrei und in jeder erdenklichen Situation vollkommen reibungslos. Auch in Planetside 2 müssen wir das positive Feedback ganz klar fortsetzen - der Nager zeigt sich hier von seiner besten Seite. Besonders gut schneidet die Xornet 2 in Spielsituationen ab, welche hektische Bewegungen hervorrufen. Durch die gummierte Oberfläche auf beiden Mausseiten, behält der Spieler jederzeit den idealen Grip, um Spielszenen entsprechend umzusetzen. Im nächsten Spiel, Skyrim, stellen wir vor allem die Präzision auf die Probe - hier kommt es darauf an, wie sich die Xornet 2 während des Schleichens oder dem Zielen und Treffen mit Pfeil und Bogen verhält. Auch müssen wir hier ganz klar sagen: Den Siegeszug setzt der Nager ebenfalls in diesem Spiel weitestgehend fort. Lediglich das bereits auf Seite 2 angesprochene Scrollrad lässt sich, jedenfalls bei unserem Testmodell, etwas schwergängig bewegen, sodass das Zielen und Zoomen in Skyrim und War Thunder ab und zu etwas unangenehm auffällt.

Nach dem Spieletest folgt schließlich auch der Oberflächen-Test. Für die Cooler Master Xornet 2 haben wir uns folgende Oberflächen ausgesucht:

  • Holz, lackiert
  • Holz, unlackiert, leichte Riffelung
  • Glas
  • Plastik
  • Papier


Beginnen wir anschließend beim bekannten Oberflächen-Test mit einer lackierten Holzplatte. Dieser Untergrund stellt für den heutigen Testkandidaten absolut kein Problem dar. Ebenso verhält sich die Xornet 2 auf Glas, einer Plastikscheibe sowie auf unlackierten, geriffelten Holz. Lediglich einige unterschiedliche Papierblätter bereiteten dem Sensor scheinbar ein paar Probleme. Hier werden die Bewegungen nicht richtig umgesetzt und es kommt vereinzelt zu Ausfällen der Übertragung. Allerdings geschah dies ausschließlich auf dem Firmen-Notizblock des Redakteurs sowie auf einer Karteikarte. Unterschiede zu normalem Papier erkennen wir zwar keine, dennoch sind dies die beiden einzigen Materialien, welche dem Sensor Schwierigkeiten bereiteten. Alle anderen Unterlagen und Flächen funktionierten in Verbindung mit der Maus fehlerfrei und ohne Bewegungsverluste. Auch die Gleitfüße der Maus haben keine Probleme mit den unterschiedlichen Oberflächen - sie reagieren auf allen Materialien gleich geschmeidig. Da die meisten Nutzer auf Untergründen wie Mauspads, Tische oder Plastik/Holzplatten arbeiten und spielen, können wir den Test somit mit gutem Gewissen und einem erneut guten Ergebnis abschließen.




Inhalts-Navigation:











Inhalts-Navigation:


Die Software

In diesem Teil des Reviews widmen wir uns der kostenlosen Software aus dem gleichen Hause, der sogenannten "Xornet II Software (v1.02)". Hierbei handelt es sich um eine umfangreiche Anwendung, mit welcher sich die verschiedensten Einstellungen beliebig konfigurieren lassen können.

Der Download geht schnell und einfach von der Hand - befindet man sich auf der Cooler Master Website kann man kinderleicht über den Reiter 'Downloads' die Software herunterladen. Die Installation verläuft ebenfalls sehr schnell, dass System prüft, ob die Xornet 2 an dem PC angeschlossen ist. Anschließend kann es auch schon losgehen.

Besonders beeindruckt hat uns die Fülle an Einstellungsmöglichkeiten welche uns die Software bietet. Behalten wir den Preis von ca. 21 Euro im Hinterkopf, so müssen wir an dieser Stelle ganz klar ein Lob an Cooler Master loswerden. Der Funktionsumfang ist durchaus beachtlich für ein Produkt dieser "Größe"!

Aber beginnen wir wie gewohnt ganz am Anfang. Der erste Menüpunkt, Key Assignment, befasst sich mit der individuellen Konfiguration jeder einzelnen Taste, welche sich auf der Xornet 2 finden lässt. Hat sich der Käufer einen gewünschten Button ausgesucht, braucht es nur noch einen Klick in die entsprechende Tabelle. Hier lässt sich anschließend die gewünschte Funktion auswählen, welche die Maus beim Betätigen dieser Taste an den Rechner senden soll. Wirklich sehr einfach einzustellen und enorm nützlich wie wir finden!




Im zweiten Menüpunkt, OS Sensitivity können wir das Verhalten der Maus bzw. des Mauszeigers im Betriebssystem anpassen. Zudem lässt sich hier noch die USB-Pollingrate entsprechend den Bedürfnissen des Käufers einstellen. Wie in jedem Menü lässt sich die Einstellung mit einem Klick auf "Apply" speichern und mit einem Klick auf "Reset" die Standardwerte zurücksetzen.




Das nächste Menü befasst sich mit der Konfiguration des Mausrades bzw. der farblichen Untermalung dessen. Je nach gewählter DPI Stufe lässt sich diese mit einer gewünschten Farbe aus dem RGB Spektrum untermalen. Dazu dienen die drei Schieberegler, welche sich unterhalb der Farbvorschau befinden. Zudem kann der Nutzer wählen, ob die Beleuchtung dauerhaft angeschaltet, ausgeschaltet oder pulsierend leuchten soll. Der "Rapid-Fire" Mode beinhaltet die Funktion, dass beim Betätigen einer anderen, beliebigen Taste, eine weitere Farbe nach Wahl aufleuchtet. Aber nur solange, wie die Taste (zum Beispiel die linke oder rechte Maustaste) gehalten wird.




Der vorletzte Menüpunkt, "Sensor", bietet die Anpassungsmöglichkeit bezüglich der drei wählbaren DPI-Stufen. Diese lassen sich in jeder Stufe vom Wert 250 bis 3500 DPI in Form fest definierter Sprungwerte anpassen. Unten kann zudem die Lift-Off Distance (maximale Distanz, bis der Sensor die Bewegung nicht mehr umsetzt) in Form von drei Stufen eingestellt werden.




Im letzten Menü finden wir einige Versionshinweise zur Software sowie der Möglichkeit, den Onlinesupport bei Fragen oder Anregungen sowie Problemen zu kontaktieren. Hier kann auch definiert werden, ob die Software beim Start von Windows automatisch mit gestartet werden soll oder nicht.




Nachdem wir nun die unterschiedlichen Menüs der kostenlosen Software betrachtet haben, geht es auf der letzten Seite mit dem Fazit weiter. Wir wollen dennoch ein weiteres Mal erwähnen, dass wir nach wie vor durchaus überrascht sind, welche Funktionsvielfalt und Konfigurationsmöglichkeiten Cooler Master mit diesem Programm für die Xornet 2 zur Verfügung stellt. Auf den Bildern ist darüber hinaus gut zu erkennen, dass die Software einfach und verständlich aufgebaut ist und sich sämtliche Einstellungen kinderleicht finden und konfigurieren lassen.






Inhalts-Navigation:










Inhalts-Navigation:



Fazit

Wie jedes getestete Produkt bei Tech-Review.de, erhält auch die Cooler Master Xornet 2 ein individuelles Fazit. Als der Nager bei uns in der Redaktion angekommen ist, hatten wir keine besonderen Ansprüche an die Maus. Nachdem uns der spartanische Lieferumfang nicht beeindrucken konnte, müssen wir zugeben, dass wir im Laufe des Testartikels immer mehr Gefallen an der Maus gefunden haben. Cooler Master hat es mit dem Produkt geschafft, eine Maus zu entwickeln, welche den Verbesserungsvorschlägen aus der Community gerecht wird.




Jener Spieler, welcher auf der Suche nach einer qualitativ hochwertigen Maus mit Claw-Grip und angenehmer Ergonomie, einer hervorragenden Verarbeitung und einem konkurrenzfähig günstigen Preis ist, sollte sich bei der Kaufauswahl die Cooler Master Xornet 2 definitiv genauer anschauen! Besonders die umfangreiche und benutzerfreundlich gestaltete, kostenfreie Software hat bei uns einen sehr positiven Eindruck hinterlassen. Auch nach stundenlangen Spielsessions liegt die Maus nach wie vor sehr angenehm in der Hand und durch die gummierten Seiten bietet sie einen sehr guten Halt - auch bei hektischen Situationen in diversen Spielen. Somit können wir, bis auf das etwas schwergängige Mausrad, an dieser Stelle eine ganz klare Kaufempfehlung für alle potentiellen Käufer und Spieler unter euch aussprechen. Für den Preis von ungefähr 21 Euro kann es die Xornet 2 locker mit den meisten Konkurrenzprodukten aufnehmen.




  • hervorragende Verarbeitung
  • angenehme Ergonomie, auch nach mehreren Spielstunden
  • umfangreiche, benutzerfreundliche Software
  • Preis-Leistungs-Verhältnis




  • schwergängiges Mausrad
  • Lieferumfang



    Awards:


    Links zum Produkt





    Inhalts-Navigation:





  • Philipp Müller


    gedruckt am 12.12.2017 - 07:21
    https://www.tech-review.de/include.php?path=content/content.php&contentid=16628