Reviews » Netzteile
Enermax Revolution87+ 850W
21.07.2012 - 09:00

Enermax ist wohl einer der bekanntesten Hersteller von Tastaturen, Kühlern, Lüftern, Gehäusen und Netzteilen. 1990 in Taiwan gegründet, hat der Hersteller seit 2003 auch eine deutsche Niederlassung in der Nähe von Hamburg und betreut von dort aus den deutschen Markt. Bei den Netzteilen kann man das Enermax-Klischee ziemlich kurz fassen: Das typische Enermax Netzteil ist gut verarbeitet, ziemlich leise und gut ausgestattet, aber eher im oberen Preisbereich zu Hause. Wenn eine Serie gerade frisch ist, setzt sie oft einen neuen Maßstab. Das neue Enermax Revolution87+ macht das ein bisschen anders: Die Effizienzkrone wird der Platimaxreihe überlassen. Als Ablösung der älteren 87+ Serien und des Revolution85+ will Enermax die klassischen Tugenden erneut mit Gold-Effizienz kombinieren.




Wir haben das leistungsfähige 850 Watt Modell daher zu uns ins Testlabor gebeten und vergleichen es mit der Platin- und Gold-zertifizierten Konkurrenz.



Danksagung

Wir danken der Firma Enermax für die schnelle und unkomplizierte Bereitstellung des Testsamples.









Inhalts-Navigation:










Inhalts-Navigation:


Spezifikationen und Features

Allgemeine Ausstattungsmerkmale:
  • 80 Plus Gold Zertifizierung
  • modulares Kabelmanagement
  • gesleevte Kabel
  • Multi-GPU Eignung
  • Multi-Rail-Design
  • 139 mm Enermax Twister Lüfter
  • Lüfternachlaufsteuerung
  • Abmessungen: 160 x 150 x 86 mm


Kabellänge und Kabelstränge:
Das Enermax Revolution 87+ ist ein teil-modulares Netzteil. Während einige Kabelstränge fest mit dem Netzteil verbunden sind, werden andere nur bei Bedarf über ein Stecksystem verbunden. Nicht modular sind in diesem Fall der ATX-Hauptstecker, der 4+4 Pol CPU 12V-Anschluss und der P8-Anschluss sowie zwei 6+2 Pol PCIe-Grafikkartenanschlüsse. Uns wäre es lieber, wenn lediglich einer der CPU-Stränge fest verbunden wäre, da es Rechner gibt, die zwar die Leistungsfähigkeit des Revolution 87+ ausnutzen, aber keinen zusätzlichen P8-Stecker benötigen. Modder würden sich eine vollmodulare Ausführung wünschen. Zusätzlich zu diesen fest verbauten Kabelsträngen legt Enermax noch die modularen Kabel bei. Für die Grafikkarten gibt es zwei Kabelstränge mit je zwei 6+2 Pin Anschlüssen. Für die Laufwerke werden 12 SATA, acht Molex und ein FDD Stecker zur Verfügung gestellt. Die Menge an Anschlüssen des Revolution 87+ lässt keine Wünsche offen. Wir würden uns in Zukunft lediglich einen Floppy-Adapter und einen zusätzlichen Molex-Stecker wünschen, da der FDD Stecker immer seltener Verwendung findet. Die Kabellängen sind mit 55 cm für den ATX-Stecker, 60 cm für die CPU-Stromversorgung und 55 cm für die Grafikkartenanschlüsse für die meisten Computer ausreichend dimensioniert. Die Kabelausstattung des Revolution 87+ ist überzeugend.


Schutzschaltungen:
Enermax stattet sein Revolution87+ mit allen notwendigen Schutzschaltungen aus.

  • UVP (Unterspannungsschutz: Falls die Spannungen auf den einzelnen Leitungen unter einen gewissen Toleranzwert fallen, schaltet sich das Netzteil automatisch ab.)
  • OVP (Überspannungsschutz: Falls die Spannungen auf den einzelnen Leitungen über einen gewissen Toleranzwert steigen, schaltet sich das Netzteil automatisch ab.)
  • SCP (Kurzschlusssicherung: Im Falle eines Kurzschlusses verhindert diese Sicherung eine Beschädigung der Kernkomponenten des Netzteils und der einzelnen Systemkomponenten.)
  • OPP (Überlastschutz: Wenn das System “überdimensioniert“ ist, also mehr Leistung vom Netzteil beansprucht wird als es leisten kann, wird diese Sicherung ausgelöst.)
  • OCP (Überstromschutz: Sollte die Last auf den einzelnen Leitungen höher sein als angegeben, schaltet das Netzteil automatisch ab.)

Als Ergänzung zum Pflichtprogramm fügt Enermax beim Revolution 87+ noch OTP, d.h. einen Überhitzungsschutz, hinzu. Überhitzt das Netzteil, schaltet es sich ab, um eine Beschädigung zu vermeiden. Das Schutzschaltungspaket ist daher vollständig. Dass Enermax den Schutz vor unvorhergesehenen Stromstößen als SIP bezeichnet, ist unter Marketing-Gesichtspunkten nachvollziehbar. In der Realität sind jedoch zumindest alle brauchbaren Netzteile gegen zu hohe Einschaltströme und Überspannungen gesichert, auch wenn dies nicht mit einem werbetauglichen Begriff vermarktet wird.


Leistung:
Das Revolution 87+ liefert in der 850 Watt Version natürlich 850 Watt Dauerleistung. Kurzfristig sind bis zu 935 Watt abrufbar. Dauerhaft sind bis zu 840 Watt, also knapp 99 Prozent, auf den vier 12 Volt Schienen verfügbar. Es handelt sich also um ein Multi-Rail Netzteil. Da die Schienen ausreichend dimensioniert sind und die Verteilung auf die Anschlussstränge geschickt gelöst wurde, hat das Multi-Rail Design hier keine Nachteile. Vorteilhaft ist jedoch die bessere Absicherung durch die Verteilung der Leistung auf mehrere Schienen.


Garantie:
Enermax gibt auf sein Oberklassemodell ganze fünf Jahre Garantie. Allerdings haben viele Wettbewerber inzwischen nachgezogen und bieten ebenfalls 5 Jahre Garantie. Zudem versprechen einige Marken wie be quiet! oder Xilence bei ihren Topmodellen im ersten Jahr einen Vor-Ort-Austausch. Bei Enermax muss der Kunde das Gerät im Schadensfall auf eigene Kosten einsenden. Immerhin liegt die Serviceadresse in Deutschland - das spart Versandkosten und Transportlaufzeit. Das Garantiepaket des Revolution87+ entspricht daher dem Erwarteten.












Inhalts-Navigation:


Verpackung / Lieferumfang

Enermax liefert sein Revolution 87+ in einem 32 x 23 x 10 cm kleinen Karton aus. Bei der optischen Gestaltung orientiert man sich an der Effizienz, die 80plus Gold zertifiziert ist. Erstaunlicherweise ist das Netzteil nicht abgebildet. Die wichtigen Informationen bezüglich der möglichen Lastverteilung und die Liste der Eigenschaften des Netzteils sind vorhanden. Zudem gibt es eine Liste der Anschlüsse. Für alle, die ihr Netzteil im Laden aussuchen, wäre eine Angabe der Kabellängen noch hilfreich.


Bild vergrößern Bild vergrößern


Beim Öffnen des Kartons zeigt sich zunächst das Netzteil. Das Zubehör bleibt unter einer Abdeckung verborgen.


Bild vergrößern Bild vergrößern


Das Zubehör ist - wie von Enermax gewohnt - reichhaltig. Neben dem obligatorischen Kaltgerätekabel und den Kabeln für das modulare Kabelmanagement legt auch Klettkabelbinder, Schrauben, Casesticker und Handbuch bei. Der Enermax exklusive CordGuard-Bügel sichert bei Bedarf die Verbindung zwischen Netzteil und Kaltgerätekabel und verhindert damit Abstürze wegen versehentlich gezogenem Stromstecker. Als Ergänzung für das Zubehör würden wir uns noch eine Handvoll schwarze Kunststoffkabelbinder und Thumbscrews wünschen.


Bild vergrößern














Inhalts-Navigation:


Details / Verarbeitung (extern, intern)

Äußeres
Enermax greift beim Revolution 87+ das Design der Vorgängerserie Modu 87+ auf. Die Kombination aus dunklem, matten Lack und goldenen Akzenten gefällt. Auf beiden Seiten befindet sich ein Schriftzug mit dem Namen des Netzteils. Das Datenblatt ist auf dem Deckel des Netzteilgehäuses aufgeklebt. Der Lüfter ist diesmal farblich unauffällig. Mit 160 mm Einbautiefe passt das Netzteil in die meisten Gehäuse.

Bild vergrößern Bild vergrößern


Die äußere Verarbeitung ist einwandfrei. Lackqualität, Materialstärke, Passgenauigkeit und Kanten des Netzteilgehäuses sind problemlos. Auch die Qualität der Stecker und des modularen Kabelmanagementsystems sind gut. Die Kabelummantelungen der Enermax-Oberklasse Netzteile sind derzeit unsere Referenz bezüglich der Optik und Verarbeitungsqualität. Alle Steckplätze des modularen Kabelmanagementsystems sind beschriftet.

Bild vergrößern


Technik
Nach dem Lösen der Schrauben und dem Öffnen des Netzteils fällt unser Blick auf die Elektronik. Wie immer gilt: Nicht nachmachen - Lebensgefahr!

Bild vergrößern Bild vergrößern

Die Elektronik des Revolution 87+ stammt von Enermax selbst. Die Plattform ähnelt der der Serien Modu/Pro 87+ und den Platimax-Modellen. Zur Kühlung wird ein Enermax Twister 139 mm Lüfter ED142512M-DA mit einer maximalen Stromaufnahme von 0,45 Ampere bei 12 Volt verwendet.


Bild vergrößern Bild vergrößern


Die Eingangsfilterung beginnt auf einer Zusatzplatine mit vier Y- und zwei X-Kondensatoren sowie zwei Spulen. Auf der Hauptplatine befinden sich eine weitere Spule und der MOV. Die Eingangsfilterung ist damit vollständig. Als Primärkondensatoren werden zwei Nippon Chemi-Con Elektrolytkondensatoren mit 390 μF, 400 Volt Spannungsfestigkeit und 105 Grad-Rating verwendet - eine perfekte Wahl. Auf der Sekundärseite werden Nippon Chemi-Con Polymer-Feststoffkondensatoren und 105 Grad Elektrolytkondensatoren verwendet - ebenfalls perfekt. Der Sicherungschip SITI PS232S ist auf einer kleinen Zusatzplatine verbaut und stellt die versprochenen Schutzschaltungen zur Verfügung. Insgesamt ist die Elektronik des Netzteils sehr hochwertig.


Bild vergrößern


Die Lötqualität der Hauptplatine ist gut, Probleme sind nicht zu erwarten.












Inhalts-Navigation:



PG time, Spannungen und Effizienz

Mit einem Netzteiltester führen wir eine kurze Funktionsprüfung durch und bestimmen dabei die PG time. Das Power Good Signal muss gemäß der ATX-Norm nach mindestens 100 und maximal 500 ms kommen. Das Signal signalisiert dem Mainboard, dass das Netzteil bereit ist, alle Spannungen passen und der Computer gestartet werden kann. Kommt das Signal nicht innerhalb dieses Zeitraums, ist das Netzteil defekt und muss getauscht werden.


Unser Enermax Revolution 87+ meldet pünktlich seine Einsatzbereitschaft. Daher gehts nun auf in die Praxistests: Dabei verwenden wir das Netzteil in zwei Testsystemen und führen dabei Messungen mit unserem KD 302 Leistungsaufnahmemesser, einem Uni-T UT132 Multimeter, einem Voltcraft SL100 Schallpegelmessgerät und einem digitalen, berührungslosen Drehzahlmesser durch. Für die Lautstärkemessungen werden natürlich die Lüfter des Testsystems kurzzeitig angehalten.


Testsystem 1
  • verwendet für Lasttest eins
  • AMD Athlon 64 3400+ @ 1 GHz
  • AsRock K8NF6G/VSTA-Board
  • 1 GB DDR1 RAM


Testsystem 2
  • verwendet für Lasttests zwei bis vier
  • AMD Phenom II X4 920
  • Scythe Mugen
  • 4 GB DDR2-1066 RAM
  • Asrock A770 Crossfire Mainboard
  • Sapphire AMD/ATI HD 4870X2 2x1024 MB (AMD-Referenzdesign)
  • zwei Festplatten, zwei optische Laufwerke
  • zwei Sharkoon Silent Eagle 1000 LED Fan
  • Rebel 9 Economy
  • Windows-Leerlauf, 3D-Strategiespiel (R.U.S.E), OCCT PSU Test


Testsystem 3
  • verwendet für Lasttests fünf
  • AMD Phenom II X4 920
  • Scythe Mugen
  • 4 GB DDR2-1066 RAM
  • Asrock A770 Crossfire Mainboard
  • Sapphire AMD/ATI HD 4870X2 2x1024 MB (AMD-Referenzdesign) und PALIT HD 4870 X2 Revolution 700 Deluxe 2x1024 MB im CrossFireX Modus
  • zwei Festplatten, zwei optische Laufwerke
  • zwei Sharkoon Silent Eagle 1000 LED Fan
  • Rebel 9 Economy
  • OCCT PSU Test


Spannungen





Die Spannungsregulation des Netzteils ist perfekt. Alle Spannungen schwanken kaum und liegen immer sehr nahe am Sollwert. Von den durch die ATX-Spezifikation vorgegebenen Grenzen bleiben die Messwerte immer weit entfernt.


Effizienz

Unser Praxistest zeigt die hohe Effizienz des Revolution 87+. Der Abstand zum 80plus-Platin zertifizierten Konkurrenten von Xilence bleibt gering. Im Vergleich zum OCZ ZX kann sich das Enermax Netzteil bei geringen Lasten besser positionieren. Insgesamt sind die Unterschiede jedoch so gering, dass sie sich auf der Stromrechnung nicht bemerkbar machen werden.













Inhalts-Navigation:


Lautstärke

Lüfterdrehzahlen


Lautstärkemessung
Hinweis: Das Xilence XQ ist ein semi-passives Netzteil. Wir haben die Lautstärkemessung daher für dieses Vergleichsnetzteil nur für Lasten durchgeführt, bei denen die Lüfter genutzt werden. Zudem messen wir in 5 cm Abstand. Daher sind diese Messergebnisse nicht mit denen anderer Seiten vergleichbar.



subjektive Einschätzung
Das Kühlkonzept des Revolution 87+ überzeugt. Bei geringer Belastung wird der Lüfter auf eine sehr niedrige Drehzahl geregelt. Bei zunehmender Last wird dann das Luftrauschen stärker. Die Elektronik des Enermax Revolution 87+ arbeitet in unserem Testsystem ohne Störgeräusche. Leider ist der Twister Lüfter nicht ohne Nebengeräusche, was eine perfekte Lautstärkewertung verhindert. Bei geringer Drehzahl ist ein leichtes Schleifen wahrnehmbar. Im Vergleich zum OCZ ZX ist es in allen Lastbereichen deutlich leiser. Im Vergleich zu semi-passiven Xilence ist es bei geringen Lasten leicht im Nachteil, aber dafür bei den hohen Lasten aufgrund des großen Lüfters deutlich im Vorteil. Ob man als Silentliebhaber eher bei Enermax oder bei Xilence zuschlagen sollte, kommt darauf an, in welchem Lastbereich das Netzteil üblicherweise betrieben wird.













Inhalts-Navigation:


Fazit

Enermax liefert mit dem Revolution 87+ genau das Erwartete ab: Hochwertige Elektronik mit erstklassigen Kondensatoren, perfekte Verarbeitung und großzügig dimensionierte Anschlüsse überzeugen. Die Kabelummantelung der High-End Serien von Enermax sind immer noch unsere Referenz. Dass die Spannungsmesswerte perfekt sind, kommt nicht gerade unerwartet. Die Effizienz liegt wie vom Hersteller versprochen auf einem hohen Niveau, lediglich Platin-Geräte können sich noch knapp davor platzieren. Die Lautstärke des Revolution 87+ ist angenehm und gerade bei hoher Last lobenswert. Dass Enermax noch fünf Jahre Garantie drauflegt, ist dann nur noch Formsache. Das Revolution 87+ ist ein sehr gutes Netzteil.

Zu kritisieren gibts dann sehr wenig: Modder würden sich eine voll-modulare Ausführung wünschen. Und der Preis ist - ebenfalls Enermax Klischee typisch - am oberen Ende der Skala angesiedelt. Manche Angebote der Konkurrenz sind etwas günstiger verfügbar, andererseits drücken von Oben die Platin-Wettbewerber. Den Anspruch, solide Gold Effizienz in perfekter Enermax-Qualität zu liefern, erfüllt das Revolution 87+ voll und ganz. Auch viele günstigere Netzteile der Wettbewerber werden natürlich den eigenen Rechner problemlos mit Strom versorgen. Aber das heißt ja nicht, dass man sich nicht hin und wieder mehr als nur das Erforderliche gönnen sollte!



  • Effizienz
  • perfekte Spannungsregulation
  • Lautstärke
  • Verarbeitung
  • blickdichter Sleeve
  • High-End Kondensatoren
  • fünf Jahre Garantie und deutsche Serviceniederlassung



  • teuer
  • nicht voll-modular


    Awards:


    Links zum Produkt







  • Philip Pfab


    gedruckt am 13.12.2019 - 03:06
    http://www.tech-review.de/include.php?path=content/content.php&contentid=15136