Folgen Sie uns auf Twitter  »  TRV bei Facebook  »  Besuche unseren YouTube-Channel  »  Kontakt  »  Werbung  »  Datenschutz  »  Impressum  »  
Start Reviews/Artikel Forum News Partner
Passwort vergessen?
Artikel » Reviews » Enermax Liqtech 120X - All-in-One-Wasserkühlung im Test!
  Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10  

  Enermax Liqtech 120X - All-in-One-Wasserkühlung im Test!
Enermax Liqtech 120X - All-in-One-Wasserkühlung im Test!
29.04.2014 von Mario Kramer





Inhalts-Navigation:


Lieferumfang & Technische Daten

Geliefert wird die Kompaktwasserkühlung in einem handlichen Karton, der neben Technischer Daten auch diverse Schaublätter und Abbildungen zeigt - darunter findet sich zum Beispiel eine schematische Darstellung von Kühler und Radiator samt Lüfter. Diese Darstellungen sind mit Maßen versehen, sodass der Anwender bereits vor dem Auspacken über die Abmessungen aller Komponenten informiert ist. Des Weiteren gibt es noch eine Zusammenfassung der Features auf Englisch und diverse weitere Informationen.


Bild vergrößern Bild vergrößern


Ausgepackt haben wir im Detail natürlich die bereits vormontierte Wasserkühlung an sich sowie eine Vielzahl von Schrauben und mehr. Des Weiteren ist eine universelle Backplate für die Montage sowohl für INTEL als auch AMD-Systeme mit verschiedensten Bohrungen enthalten. Für LGA775-Boards hat Enermax noch einen weiteren Kunststoff-Rahmen beigefügt, der als zusätzlicher Abstandshalter der Backplate fungieren soll. Für jeden Typ ist entsprechend auch das passende Befestigungsmaterial an Schrauben, Abstandshalter und Co. enthalten. Alles in sehr wertiger Qualität.

Darüber hinaus gibt es noch einen PWM-Adapter, mit dem sich die beiden 120-mm-Twister-Pressure-Lüfter an einen Anschluss betreiben lassen können - jegliche Regelung der Drehzahl sich damit aber auch direkt auf beide Modelle gleichzeitig bezieht. Auch eine Tube Wärmeleitpaste "Enermax High thermal conductivity grease" und eine bebilderte, mehrsprachige und gut beschriebene Montageanleitung für beide Sockelsysteme sind ebenfalls enthalten. So verfügt die Liqtech 120X über eine große Anzahl an unterstützten Sockeltypen: Intel LGA 775/1150/1155/1156/1366/2011 | AMD AM2/AM2+/AM3/AM3+/FM1/FM2(+)


Bild vergrößern



Modellbezeichnung*: ELC-LT120X-HP
Typ*: AiO Kompaktwasserkühlung
Sockel-Kompatibilität*: Intel: LGA 775/1150/1155/1156/1366/2011
AMD: AM2/AM2+/AM3/AM3+/FM1/FM2
Gewicht: 957 g (ohne Lüfter)
1285 g (mit Lüfter)
 
Radiator:
Radiator (LxBxH):

15,3 x 12 x 4,3 cm (nur Radiator)
15,3 x 12 x 6,8 cm (einseitige Lüfterbestückung)
15,3 x 12 x 9,3 cm (beidseitige Lüfterbestückung)

Material*: Aluminium
Lamellen: Anzahl: 54 | Stärke: 0,5 mm | Lamellenabstand: 1,5 mm
Material Schlauch*: Gummi
Schlauchlänge: 310 mm
 
Pumpe:
Geschwindigkeit*: 2.300 U/min lt. HS | gemessen ~2500 U/Min
Pumpe (LxBxH): 6,5 x 5,5 x 3,75 cm
Lagertyp*: Keramik
Nennspannung: 12 Volt
Nennstrom: 0,3 Ampere
Kühlplatte*: Kupfer
Pumpenanschluss: 3-Pin
 
Lüfter: Anzahl & Dimension:

2 x B 120 x H 120 x T 25

Modell: Enermax Twister-Pressure-Lüfter (ED122512S-PA)
Lagertyp*: Twister Lager Technologie
  Silent Mode Performance Mode Overclock Mode
Drehzahl (U/Min.)*:

600 – 1.300

600 – 2.000 600 – 2.500
Durchsatz (m3/h)*: 48,5 – 102,4 48,5 – 150,9 48,5 – 188,7
Stat. Druck (mm-H2O)*: 0,8 – 1,7 0,8 – 4,7 0,8 – 7,4
Lautstärke (dB(A))*: 15 – 21 15 – 27 15 – 30
Anschluss: 4,-Pin PWM
 
Preis: ~ 80 €
Garantie: 2 Jahre
Hersteller: Enermax
Preisvergleich: Geizhals Deutschland
  * Herstellerangabe



Die Wasserkühlung im Detail

Bei der Liqtech 120X handelt es sich um ein in sich geschlossenes System für 120-mm-Lüfter das bereits ab Werk mit Flüssigkeit befüllt wurde und nicht durch weitere Kühlerelemente erweitert werden kann. Das Gespann ist dadurch zwar entgegen der gängigen Benutzung von Komponenten-Wasserkühlungen eingeschränkter, aber wartungsfrei und direkt einsetzbar. Daher auch der Name "All-in-One". Verbunden ist der Kühlerblock dabei mit dem Radiator über zwei ca. 31 Zentimeter lange und flexible Schläuche aus Gummi, die über bewegliche Anschlusselemente noch für ausreichend Bewegungsspielraum bei der Handhabe sorgen. Die Liqtech 120X gibt es noch in der 240iger-Variante, bei dem dann ein 240-mm-Radiator zum Einsatz kommt. Unser Testsample ist für die Verwendung von zwei 120-mm-Lüftern vorgesehen und kann entsprechend beidseitig bestückt werden.


Bild vergrößern Bild vergrößern


Der Kühlkörper samt Pumpe wurde in ein Gehäuse aus hochwertigem Aluminium gesteckt, welches an der Oberseite nicht nur über ein wärmeoptimiertes Lamellenprofil verfügt, sondern dazu noch ein blau beleuchtetes Enermax-Logo in der Mitte trägt, das zugleich einen Einblick in das Pumpengehäuse bietet. Die Pumpe selbst ist unterhalb dieses Deckels direkt mit im Gehäuse integriert. So ist es eine Kombination aus Kühler, Pumpe und Ausgleichsbehälter in einem. Auch der Stromanschluss (hier 3-Pin) wird über ein mit schwarzem Sleeve ummanteltes Kabel vom Deckel weggeführt und kann an das Mainboard gesteckt werden. Künftig soll es noch einen Adapter für den direkten Anschluss an das Netzteil geben. Des Weiteren vormontiert ist die Halterung für gängige Sockelsysteme, im Lieferumfang gibt es darüber hinaus noch eine Alternativ-Halterung für AMD-Systeme, welche stattdessen genutzt werden kann.

An der Unterseite ist die sehr fein angeraute Kupferplatte zu finden, welche auf den Headspreader der CPU aufgesetzt wird und über versenkte Schrauben mit dem Block verbunden ist. Die Kanten sind dabei passend geschnitten und die Oberfläche durch eine Schutzfolie gegen das Zerkratzen geschützt. Was man nicht sieht: Nach innen hin hat Enermax die Kupferplatte als einen Block mit Mikrolamellenprofil gefräst, durch dessen Mitte sich ein größerer Kanal zur Durchflusssteigerung windet. Enermax nennt dies die "Shunt-Channel-Technologie".


Bild vergrößern Bild vergrößern Bild vergrößern


Beim Radiator setzt der Hersteller ebenfalls auf qualitativ sehr hochwertiges Aluminium. Darüber hinaus sind jeweils an den beiden gegenüberliegenden Seiten zusätzliche Kühlplatten mit Rillenprofil aufgebracht, die bei der seitlichen Abgabe von Wärme unterstützend agieren sollen. Zusätzlich werten sie die Optik des Radiators nochmal auf, dazu ist in der Mitte der Platten auch noch großzügig das "ENERMAX"-Logo aufgebracht.

Links und rechts des Lamellenbereichs ist ein roter Streifen aus Gummi zu finden, dieser dient bei der späteren Lüftermontage als Vibrationsentkopplung und verleiht dem Gespann ein optisch ansprechendes Akzent. Die Lamellen, insgesamt 54 an der Zahl, sind mit ihren 0,5 mm Stärke im Vergleich zu vielen anderen Radiatoren auf dem Markt eher dick aber damit auch sehr robust gegen äußere Einflüsse. Beim Material hat Enermax hier also nicht gespart. Mit einem Lamellenabstand von 1,5 mm ist dieser gutes Mittelfeld (größere Radiatoren haben zum Teil recht große Abstände >3,0 mm) und für die durchsatzstarken Enermax-Lüfter bestens geeignet. Denn man merke: Je geringer der Lamellenabstand und je dicker der Radiator, desto höher muss der statische Druck des Lüfters sein, um für eine ausreichende Kühlung zu sorgen. Dafür braucht man dann eben entsprechende Lüfter wie die von Enermax. Wie bei aktuellen CPU-Lüftkühlern wurden die Aluminiumlamellen separat auf die Heatpipes gesetzt. Diese Lösung vergrößert die Kontaktfläche im Vergleich zu konventionellen Konstruktionen und erhöht die Leistungskapazität.

Bild vergrößern Bild vergrößern


Ebengenannte Lüfter sind in diesem Paket für die Doppelbestückung des Radiators natürlich auch gleich zweimal Teil des umfangreichen Lieferumfangs. Die über ein patentiertes Twister-Lager verfügenden Schaufler des Typs ED122512S-PA erreichen einen hohen statischen Druck und sollen laut Hersteller dadurch und in Kombination mit dem Drehzahlspektrum eine optimale Balance zwischen Kühlleistung und Geräuschentwicklung bieten können. Durch die "APS-Funktion" ("Adjustable Peak Speed"), welche über einen kleinen Schalter an der Radnarbe bedient werden kann, lässt sich die Maximalgeschwindigkeit in drei Stufen an die jeweilige Systemkonfiguration anpassen. Mit 2.500 U/Min. Maximaldrehzahl hält Liqtech im "Overclock Mode" nach Angaben des Herstellers jede Menge Kühlpotential bereit. Dazu kommt dann noch der Performance-Mode mit maximal 2000 U/Min und für Geräusch-Allergiker dann noch der Silent-Mode mit einem Drehzahlbereich zwischen 600 - 1.300 U/Min. Der Schalter lässt sich selbst im eingebauten Zustand z.B. mit einem Schraubendreher noch leicht erreichen.


Bild vergrößern Bild vergrößern


In wieweit die Leistung durch eine erhöhte Geräuschkulisse erkauft wird untersuchen wir auf den folgenden Seiten.








  Druckansicht
 

Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
Seitenanfang
nach oben

Kommentiere diesen Artikel...
kommentieren 0 Kommentar(e)
Diese Webseite wird klimaneutral gehostet. Copyright © 2009 - by Tech-Review.de
Seite in 0.08677 Sek. geparst dazu benötigte PHP  MySQL Anfragen.

Diese Webseite wurde mit PHPKIT Version 1.6.1 erstellt
PHPKIT ist eine eingetragene Marke der Gersöne & Schott GbR - Copyright © 2002-2004